Durch Handel zu Wohlstand Deut­sche Post DHL Group und Bun­des­ent­wick­lungs­mi­nis­te­ri­um för­dern E-Com­mer­ce in Ent­wick­lungs- und Schwel­len­län­dern

Pres­se­mit­tei­lung vom 14. Oktober 2020 | Ber­lin/Bonn – Klei­nen und mitt­le­ren Un­ter­neh­men aus Ent­wick­lungs­län­dern Zu­gang zu glo­ba­len Märk­ten ver­schaf­fen – das ist das Ziel ei­ner Ko­ope­ra­ti­on des Bun­des­ent­wick­lungs­mi­nis­te­ri­ums mit dem Lo­gis­tik­kon­zern Deut­sche Post DHL Group.

Da­zu sol­len in den nächs­ten Jah­ren 30 Mil­lio­nen Eu­ro in die Di­gi­ta­li­sie­rung von Zoll- und Han­dels­pro­zes­sen, die För­de­rung des E-Com­mer­ce so­wie in emis­si­ons­ar­me Lo­gis­tik in Städ­ten in­ves­tiert wer­den. Min­des­tens zwei Drit­tel der In­ves­ti­tio­nen über­nimmt die Deut­sche Post DHL Group. Schwer­punkt der Ko­ope­ra­ti­on ist Afri­ka. Ei­ne ent­spre­chen­de Ver­ein­ba­rung wur­de heu­te von Bun­des­ent­wick­lungs­mi­nis­ter Gerd Mül­ler und dem Vor­stands­vor­sit­zen­den von Deut­sche Post DHL Group, Frank Ap­pel, un­ter­zeich­net.

Ent­wick­lungs­mi­nis­ter Gerd Mül­ler: "Durch die Co­ro­na-Kri­se und den Lock­down sind in Ent­wick­lungs­län­dern Lie­fer- und Ver­sor­gungs­ket­ten un­ter­bro­chen. Mil­lio­nen Un­ter­neh­men kämp­fen ums Über­le­ben. Ge­ra­de jetzt müs­sen wir Wirt­schafts­kreis­läu­fe am Lau­fen hal­ten. Bü­ro­kra­ti­sche Zoll­ab­wick­lun­gen und Kor­rup­ti­on er­schwe­ren aber den in­ner­afri­ka­ni­schen Han­del. Hier set­zen wir ge­mein­sam mit der Deut­sche Post DHL Group an: Mit ei­nem neu­en di­gi­ta­len Sys­tem hel­fen wir mit­tel­stän­di­schen afri­ka­ni­schen Un­ter­neh­men, den Zoll voll­stän­dig di­gi­tal ab­zu­wi­ckeln. Wir star­ten in Ma­rok­ko, Ru­an­da, Ke­nia, Gha­na und der El­fen­bein­küs­te. Über neue E-Com­mer­ce-Platt­for­men schaf­fen wir zu­dem neue Ab­satz­märk­te welt­weit. Das al­les be­schleu­nigt den Han­del, schafft Trans­pa­renz und er­mög­licht enor­me Ent­wick­lungs­sprün­ge. Wir le­gen da­bei ei­nen be­son­de­ren Schwer­punkt auf Schu­lung so­wie die För­de­rung von Frau­en als Un­ter­neh­me­rin­nen. Und wir set­zen be­wusst auf Di­gi­ta­li­sie­rung. Denn nir­gend­wo schrei­tet die Di­gi­ta­li­sie­rung schnel­ler vor­an als in Afri­ka. Schon jetzt sind ei­ni­ge afri­ka­ni­sche Län­der wei­ter als Eu­ro­pa – zum Bei­spiel beim bar­geld­lo­sen Be­zah­len über das Smart­pho­ne."

Deut­sche Post DHL Group CEO Frank Ap­pel: "Grenz­über­schrei­ten­der Han­del schafft Wohl­stand, ver­bes­sert das Le­ben und ver­bin­det Men­schen, doch in vie­len Re­gio­nen gibt es noch im­mer gro­ße Hür­den. Ge­mein­sam mit dem Bun­des­mi­nis­te­ri­um für wirt­schaft­li­che Zu­sam­men­ar­beit und Ent­wick­lung ar­bei­ten wir ent­schlos­sen dar­an, die­se Hür­den zu be­sei­ti­gen. Händ­ler, die ih­re Wa­ren bis­lang re­gio­nal ver­trei­ben, er­hal­ten mit Go­Tra­de Zu­gang zu Kun­den in al­ler Welt. Das Pro­gramm rich­tet sich vor al­lem an Ent­wick­lungs­län­der, die bis­lang noch nicht so stark wie an­de­re von der Glo­ba­li­sie­rung pro­fi­tiert ha­ben."

Ein Ab­bau von Han­dels­hemm­nis­sen durch den Ein­satz di­gi­ta­ler Lö­sun­gen soll zu­nächst in Ma­rok­ko, Ru­an­da, Ke­nia, Gha­na und der El­fen­bein­küs­te an­ge­gan­gen wer­den. Han­dels­hür­den, wie bü­ro­kra­ti­sche, in­trans­pa­ren­te – und da­mit oft kor­rup­ti­ons­an­fäl­li­ge – Zoll­ver­fah­ren, tref­fen Ent­wick­lungs­län­der be­son­ders hart und er­schwe­ren ih­nen den Zu­gang zum Welt­han­del. BMZ und DHL wer­den zu­dem ih­ren Aus­tausch zu Pro­jek­ten zu grü­nem Was­ser­stoff und syn­the­ti­schen Kraft­stof­fen fort­set­zen.

Um­ge­setzt wer­den soll die Part­ner­schaft ma­ß­geb­lich im Rah­men von Maß­nah­men des de­ve­loPPP.de-Pro­gramms, mit dem das BMZ un­ter­neh­me­ri­sche In­itia­ti­ven in Ent­wick­lungs- und Schwel­len­län­dern för­dert, die zu ei­ner nach­hal­ti­gen Ent­wick­lung vor Ort bei­tra­gen. Die Deut­sche Post DHL Group (DPDHL) wird min­des­tens zwei Drit­tel der Kos­ten al­ler Maß­nah­men tra­gen.

Die heu­te un­ter­zeich­ne­te Ver­ein­ba­rung ist Teil des kon­zern­wei­ten Nach­hal­tig­keits­pro­gramms "Go­Tra­de" von DPDHL. Das Pro­gramm nutzt da­zu das Lo­gis­tik-Know­how von DHL, um klei­nen und mitt­le­ren Un­ter­neh­men beim grenz­über­schrei­ten­den Han­del zu hel­fen. In Zu­sam­men­ar­beit mit Part­nern aus dem öf­fent­li­chen Sek­tor, wie na­tio­na­len Re­gie­run­gen und mul­ti­na­tio­na­len Or­ga­ni­sa­tio­nen, wer­den zu­dem Pro­jek­te in­iti­iert, die da­zu bei­tra­gen, die Zoll­ab­fer­ti­gung zu be­schleu­ni­gen, Ver­zö­ge­run­gen an den Gren­zen zu ver­rin­gern und all­ge­mein die Kos­ten für grenz­über­schrei­ten­den Han­del zu ver­rin­gern.