An ei­ner Bus­hal­te­stel­le in In­di­en wird die Kör­per­tem­pe­ra­tur von Rei­sen­den über­prüft.

Corona-Sofortprogramm Deutschland verstärkt Unterstützung für Menschen in Indien

06.09.2020 | Das Bun­des­ent­wick­lungs­mi­nis­te­ri­um ver­stärkt mas­siv sei­ne Un­ter­stüt­zung für das von der Co­ro­na-Kri­se be­son­ders be­trof­fe­ne In­di­en. Im Rah­men sei­nes welt­wei­ten Co­ro­na-So­fort­pro­gramms wer­den 330.000 CO­VID-19-Test­kits, 600.000 Schutz­aus­rüs­tun­gen für me­di­zi­ni­sches Per­so­nal so­wie wei­te­re drin­gend be­nö­tig­te me­di­zi­ni­sche Ma­te­ria­li­en über UNICEF be­reit­ge­stellt.

Fi­nan­ziert wer­den die­se Maß­nah­men mit 15 Mil­lio­nen Eu­ro über das Co­ro­na-So­fort­pro­gramm des Mi­nis­te­ri­ums. Zu­sätz­lich un­ter­stützt das Ent­wick­lungs­mi­nis­te­ri­um mit kurz­fris­ti­gen Kre­di­ten die am stärks­ten von den wirt­schaft­li­chen Fol­gen der Kri­se be­trof­fe­nen Men­schen.

Ent­wick­lungs­mi­nis­ter Gerd Mül­ler: "In In­di­en brei­tet sich das Co­ro­na­vi­rus der­zeit dra­ma­tisch aus. Täg­lich wer­den über 70.000 Neu­in­fek­tio­nen ge­mel­det – so vie­le wie in kei­nem an­de­ren Land. In­di­en steht mit rund vier Mil­lio­nen In­fi­zier­ten nur noch knapp hin­ter Bra­si­li­en auf Platz 3 der Län­der mit den meis­ten Co­ro­na-Fäl­len. Vor al­lem feh­len Tests und Schutz­aus­rüs­tun­gen. In die­ser schwie­ri­gen La­ge las­sen wir un­se­re in­di­schen Part­ner nicht im Stich. Denn wir be­sie­gen Co­ro­na nur welt­weit oder gar nicht. Jetzt geht es dar­um, das wei­te­re Aus­brei­ten zu brem­sen. Da­zu stel­len wir 330.000 CO­VID-19-Test­kits und 600.000 Schutz­aus­rüs­tun­gen für me­di­zi­ni­sches Per­so­nal be­reit.

Aber auch die wirt­schaft­li­chen Fol­gen von Co­ro­na sind ge­ra­de in Ent­wick­lungs- und Schwel­len­län­dern wie In­di­en dra­ma­tisch. Mil­lio­nen Men­schen sind wie­der von Hun­ger be­droht. Des­we­gen un­ter­stüt­zen wir das in­di­sche Pro­gramm 'So­zia­le Si­che­rung' mit kurz­fris­tig ver­füg­ba­ren Kre­di­ten von 460 Mil­lio­nen Eu­ro. So hel­fen wir ge­mein­sam, dass Nah­rungs­mit­tel an 800 Mil­lio­nen Men­schen ver­teilt und Über­brü­ckungs­hil­fen an 320 Mil­lio­nen Men­schen ge­leis­tet wer­den kön­nen, die in der Co­ro­na-Kri­se ih­ren Job ver­lo­ren ha­ben.

Das ist welt­weit ei­ne der grö­ß­ten Co­ro­na-Un­ter­stüt­zungs­maß­nah­men. Bei den Maß­nah­men kon­zen­trie­ren wir uns auch be­son­ders auf die neun Mil­lio­nen Wan­der­ar­bei­ter, die in den bis­he­ri­gen staat­li­chen Pro­gram­men kaum be­rück­sich­tigt wer­den. Be­schäf­tig­te im Ge­sund­heits­sek­tor, dar­un­ter vie­le Frau­en, pro­fi­tie­ren zu­dem von den Co­ro­na-So­fort­maß­nah­men."

Das in­di­sche Pro­gramm "So­zia­le Si­che­rung" hat ei­nen Ge­samt­um­fang von 23 Mil­li­ar­den US-Dol­lar. Es wird un­ter an­de­rem von der Welt­bank, der Asia­ti­schen Ent­wick­lungs­bank und Frank­reich un­ter­stützt.

Siehe auch

Titelblatt: Umsetzung des Corona-Sofortprogramms

Umsetzung des Corona-Sofortprogramms

Dateityp PDF | Sachstandsdatum 06/2021 | Dateigröße 2 MB, Seiten 31 Seiten
Logo der Weltgesundheitsorganisation (WHO)