BMZ-Tagebuch

Aus der täglichen Arbeit des Ministeriums

Februar 2023

Mädchen in einer Schulklasse in Bangui, Zentralafrikanische Republik. Es sind nur die Hinterköpfe der Mädchen abgebildet, man sieht keine Gesichter.

Welttag gegen weibliche Genitalverstümmelung Ministerin Schulze: „Diskriminierende gesellschaftliche Strukturen überwinden, um der schädlichen Praxis ein Ende zu setzen“ Interner Link

5. Februar 2023 |

Am 6. Februar ist der Welttag gegen weibliche Genitalverstümmelung (FGM). Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit setzt sich für die Beendigung von FGM ein und bindet im Sinne einer feministischen Entwicklungspolitik dabei die gesamte Gemeinde ein.

Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Multilaterale Zusammenarbeit BMZ-Staatssekretär Flasbarth reist nach New York und Washington Interner Link

5. Februar 2023 |

Der Staatssekretär im Bundesentwicklungsministerium Jochen Flasbarth bricht heute zu einer dreitägigen Reise nach New York und Washington, D.C. auf für Treffen mit hochrangigen Vertreterinnen und Vertretern der Vereinten Nationen sowie der Weltbank-Gruppe.

Januar 2023

SES-Experte begleitet die Einführung einer neuen Software in einem Ingenieurbüro in Namibia.

Fachkräfte 40 Jahre Senior Experten Service – 40 Jahre ehrenamtliches Engagement Interner Link

31. Januar 2023 |

Vor 40 Jahren erfolgte die Gründung des Senior Experten Service (SES) im Beisein des damaligen Entwicklungsministers Dr. Jürgen Warnke. Seither steht der SES für ehrenamtliches Engagement von Fach- und Führungskräften im Ruhestand oder während einer beruflichen Auszeit.

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze mit der brasilianischen Umweltministerin Marina Silva

Klimaschutz 200 Millionen Euro für Sofortprogramm mit Brasilien Interner Link

30. Januar 2023 |

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze trifft sich heute in Brasilia mit der brasilianische Umweltministerin Marina Silva. Die beiden Ministerinnen geben gemeinsam den Startschuss für den Fundo Floresta – einen Fonds, der ab sofort Geld für Waldschutz und die nachhaltige Nutzung der Wälder im Amazonasgebiet bereitstellt.

Schild am Grenzübergang zwischen Moldau und der Ukraine

Ukraine Plattform für Internationale Geberkoordinierung nimmt Arbeit auf Interner Link

30. Januar 2023 |

Der anstehende Wiederaufbau und die Umsetzung notwendiger Reformen in der Ukraine erfordern eine international gut koordiniertes Engagement, bei dem kurzfristige Unterstützung und mittel- und langfristiger Wiederaufbau ineinandergreifen. Die Internationale Geberplattform hat am 26. Januar 2023 mit dem ersten Treffen die Arbeit aufgenommen.

Blick auf São Paulo

Brasilien-Reise Aufbruchsstimmung in der deutsch-brasilianischen Zusammenarbeit Interner Link

27. Januar 2023 |

Ministerin Svenja Schulze bricht heute zu einer dreitägigen Brasilien-Reise auf. Sie trifft sich dort mit Ministerinnen und Ministern der neuen brasilianischen Regierung sowie mit Gewerkschaften und Wirtschaft. Die Gespräche sollen die Entwicklungszusammenarbeit der beiden Länder neu beleben.

Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

27. Januar 2023 „Für das Weltklima ist es ganz entscheidend, was in Brasilien passiert“ Externer Link

Vor ihrer Reise nach Brasilien sagt Entwicklungsministerin Schulze im Interview mit dem Deutschlandfunk, dass der neue brasilianische Präsident Lula da Silva bereits bewiesen habe, dass er Waldschutz und Klimaschutz könne. Er brauche aber Unterstützung. (Audio)

Standbild aus dem DW-Interview mit Staatssekretär Jochen Flasbarth am 26. Januar 2023

26. Januar 2023 „Wir werden helfen, bis die Ukraine ihren Weg in die EU gefunden hat“ Externer Link

Im Interview mit der Deutschen Welle erklärt BMZ-Staatssekretär Jochen Flasbarth, wie die internationale Hilfe für den Wiederaufbau der Ukraine koordiniert wird.

Bundesministerin Svenja Schulze während ihrer Rede bei der Tagung „Gemeinsame Perspektiven: Zusammenarbeit mit Afrika in Zeiten des Wandels“

25. Januar 2023 Rede von Bundesministerin Svenja Schulze zur Vorstellung der neuen Afrika-Strategie des BMZ Interner Link

Exzellenzen, sehr geehrte Botschafter, sehr geehrte Abgeordnete, liebe Frau Makumbi, liebe Frau Mpemba, liebe Gäste, ich freue mich sehr, Sie alle hier zu sehen! Es ist eine der ersten, großen Live-Veranstaltungen nach Corona. Warum haben wir so eine Strategie entwickelt? Und was muss sich ändern? (...)

Regionaldirektorin für Afrika beim UNDP, Ahunna Eziakonwa und Bundesministerin Svenja Schulze bei der Pressekonferenz zur Vorstellung der neuen BMZ-Afrikastrategie

Gute Grundlagen schaffen Neue Afrika-Strategie des BMZ: Jobs für die größte Jugendgeneration aller Zeiten Interner Link

24. Januar 2023 |

Entwicklungsministerin Svenja Schulze hat die neue Afrika-Strategie des BMZ vorgelegt. Die Schwerpunkte des deutschen Engagements mit den afrikanischen Partnerländern liegen demnach künftig beim sozial-ökologischen Wandel der Wirtschaft, der Schaffung guter Arbeit für die rasch wachsende junge Bevölkerung und der Geschlechtergerechtigkeit.

Bundesministerin Svenja Schulze im Interview mit der Deutschen Welle

24. Januar 2023 Neue Partnerschaft mit Afrika Externer Link

Eine klimafreundliche Wirtschaft, Jobs für die Jugend, eine Landwirtschaft, die Ernährungssicherheit schafft: Im Interview mit der Deutschen Welle spricht Entwicklungsministerin Svenja Schulze über die neue Afrikastrategie des Bundesentwicklungsministeriums.

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze beim Treffen der G7-Entwicklungsminister*innen in Berlin

24. Januar 2023 „Es geht um Respekt im Umgang mit Afrika“ Externer Link

Nachdem sie die neue BMZ-Afrika-Strategie vorgestellt hat, erläutert Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze sie im SWR-Tagesgespräch: „Die Welt hat sich enorm verändert. Der afrikanische Kontinent wird immer wichtiger werden.“ (Audio)

Bundesministerin Schulze im Welt-Interview am 24.1.2023

24. Januar 2023 Gemeinsam mit Afrika Zukunft gestalten Externer Link

Im WELT-Gespräch nimmt Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze Stellung zu aktuellen tagespolitischen Themen und erläutert die neue Afrika-Strategie des BMZ.

Schülergruppe in Daressalam, Tansania

Internationaler Tag der Bildung Deutschland lädt zusammen mit Partnern zu internationaler Bildungskonferenz ein Interner Link

23. Januar 2023 |

Weltweit sind 222 Millionen Kinder im Schulalter von Konflikten und Notsituationen betroffen – drei Mal so viele wie noch 2016. Auf einer Konferenz in Genf soll Mitte Februar unter Vorsitz von Entwicklungsministerin Svenja Schulze und weiteren Amtskolleginnen und - kollegen neues Geld für den UN-Bildungsfonds für Kinder in Notsituationen mobilisiert werden.

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze

23. Januar 2023 Bildung für alle Interner Link

Durch Bildung investieren wir in Frieden, wo Krieg herrscht, in Gleichberechtigung, wo Ungerechtigkeit herrscht, und in Wohlstand, wo Armut herrscht.

Gastbeitrag von Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Ignazio Cassis, Vorsteher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten, und Ibrahim Natatou, Bildungsminister in Niger, in der Frankfurter Rundschau.

Gruppenfoto beim 22. deutsch-französischem Ministerrat in Paris

Deutsch-französischer Ministerrat Frankreich und Deutschland beschließen engere Zusammenarbeit bei globalen Krisen und der Reform der Weltbank Interner Link

22. Januar 2023 |

Paris – Entwicklungsministerin Svenja Schulze traf beim deutsch-französischen Ministerrat in Paris mit ihrer französischen Amtskollegin Chrysoula Zacharopoulou zusammen. Sie bekräftigten, sich gemeinsam als Europäerinnen für die Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung sowie für die Bekämpfung globaler Krisen wie dem Klimawandel, Biodiversitätsverlust und Pandemien einzusetzen.

Gespräch zum Bündnis für globale Ernährungssicherheit auf dem BMZ-Stand mit Josefa Leonel Correia Sacko (Kommissarin Afrikanische Union), Jürgen Vögele (Vize-Präsident Weltbank), Jochen Flasbarth (Staatssekretär BMZ) und Moderatorin Katie Gallus

Ernährungssicherheit Kampf gegen den Hunger kann nur mit Umbau von Agrar- und Ernährungssystemen erfolgreich sein Interner Link

20. Januar 2023 |

Unsere Agrar- und Ernährungssysteme müssen mehr und anderes leisten als heute. Entsprechende Forderungen und entwicklungspolitische Initiativen stellten Entwicklungs-Staatssekretär Jochen Flasbarth heute bei der Internationalen Grünen Woche in Berlin vor.

Natalia Gavriliţa, Premierministerin der Republik Moldau, und Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze

Unterstützungspaket Ministerin Schulze in der Republik Moldau: Solidarität mit denen, die solidarisch Flüchtlinge aufnehmen Interner Link

20. Januar 2023 |

Ministerin Svenja Schulze hat der Republik Moldau Deutschlands Solidarität bei der Bewältigung der Folgen des russischen Angriffskriegs auf das Nachbarland Ukraine zugesichert. Bei einem Besuch in der Grenzregion Ştefan Vodă übergab sie heute einen Generator sowie medizinische Ausrüstung an den Bezirk.

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze und der ukrainische Vize-Premierminister für den Wiederaufbau, Oleksandr Kubrakov (rechts), vor einem zerstörten Trafo in einem Umspannwerk in der Nähe von Odessa

Solidarität mit der Ukraine Entwicklungsministerin Schulze in Odessa: Deutschland steht auch beim Wiederaufbau an der Seite der Ukraine Interner Link

20. Januar 2023 |

Entwicklungsministerin Svenja Schulze hat der Ukraine weitere Unterstützung zugesichert, um sowohl kurzfristig die Widerstandskraft der Gesellschaft gegen den russischen Angriffskrieg zu stärken, als auch langfristig den Wiederaufbau voranzubringen. Bei einem Besuch in Odessa am Donnerstag traf sie unter anderem den ukrainischen Vize-Premierminister für den Wiederaufbau, Oleksandr Kubrakov.

Niels Annen, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Treffen BMZ stärkt Situation der jesidischen Gemeinschaft im Nordirak Interner Link

19. Januar 2023 |

Heute will der Bundestag entscheiden, die Gräueltaten gegen die Jesiden durch den sogenannten Islamischen Staat (IS) im Irak offiziell als Völkermord anzuerkennen. Vor diesem Hintergrund trifft sich der Parlamentarische Staatssekretär im BMZ, Niels Annen, mit Vertretern des Zentralrates der Êzîden in Deutschland, Überlebenden sowie Stammesoberhäuptern aus dem Nordirak.

Bundesministerin Svenja Schulze bei ihrer Rede im Bundestag im Rahmen der Regierungsbefragung am 18. Januar 2023 in Berlin 

18. Januar 2023 Rede von Bundesministerin Svenja Schulze im Bundestag im Rahmen der Regierungsbefragung

Ministerin Schulze: „Das letzte Jahr war von Krisen geprägt. Die Folgen des russischen Angriffskriegs, der Klimakrise, der Ernährungskrise und der Pandemie treffen die ganze Welt. Mehr denn je zeigt sich dabei, wie sehr globale Entwicklungen unsere Sicherheit auch hier in Deutschland beeinflussen.“

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze beim Treffen der G7-Entwicklungsminister*innen in Berlin

17. Januar 2023 „Können uns nicht abschotten“ Externer Link

Anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos warnt Oxfam vor der wachsenden Ungleichheit zwischen Arm und Reich. Die Pandemie habe uns gelehrt, dass uns weltweite schlechte Versorgungsstrukturen etwas angingen, sagt Entwicklungsministerin Svenja Schulze im Interview mit WDR 5. (Audio)

Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Soziale Gerechtigkeit Ministerin Svenja Schulze zum Oxfam-Bericht zur sozialen Ungleichheit Interner Link

16. Januar 2023 |

„Dass die Schere zwischen Arm und Reich global immer weiter auseinander geht, ist ein gefährlicher Befund. Mehr soziale Gerechtigkeit und weniger Ungleichheit sind Grundvoraussetzungen für erfolgreiche Entwicklung in allen Bereichen“, so Ministerin Schulze.

Frank Schwabe, Beauftragter der Bundesregierung für Religions- und Weltanschauungsfreiheit

Tag der Religionen Schwabe nimmt religiöse Minderheiten in den Blick Interner Link

15. Januar 2023 |

Anlässlich des Tages der Religionen macht der Beauftragte für weltweite Religions- und Weltanschauungsfreiheit Frank Schwabe auf die besondere Vulnerabilität religiöser Minderheiten aufmerksam. Religions- und Weltanschauungsfreiheit weltweit stehen nach wie vor unter Druck. Besonders betroffen sind religiöse Minderheiten.

Entwicklungsministerin Svenja Schulze im Gespräch mit dem irakischen Regierungschef Mohammed al-Sudani in Berlin

Besuch in Berlin Kampf gegen Folgen von IS-Terror und Klimawandel: Deutschland und Irak arbeiten gut zusammen Interner Link

13. Januar 2023 |

Vor seinem Besuch beim Bundeskanzler hat sich der neue Regierungschef des Irak, Mohammed al-Sudani, heute Morgen mit Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze zu einem Gespräch getroffen. Themen waren die bisherige Zusammenarbeit der beiden Länder sowie die Entwicklungsprioritäten der neuen irakischen Regierung.

Symbolbild: Hörsaal in Deutschland

Bildung Deutschland fördert Stipendien für afghanische Studentinnen Interner Link

10. Januar 2023 |

Das BMZ will rund 5.000 Afghaninnen dabei unterstützen, in einem der Nachbarländer zu studieren. Dazu startet der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) ein Stipendienprogramm für junge Menschen, die vor den Repressionen der Taliban in die Nachbarländer Bangladesch, Kirgistan oder Pakistan geflüchtet sind.

Staatssekretär Jochen Flasbarth spricht bei der Pakistan-Unterstützerkonferenz in Genf

Umgang mit Klimaschäden Deutschland unterstützt Pakistan beim Wiederaufbau nach der Flutkatastrophe Interner Link

9. Januar 2023 |

Das Bundesentwicklungsministerium hat Pakistan weitere Unterstützung bei der Bewältigung der Klimaschäden des vergangenen Jahres und der Anpassung an Klimaveränderungen zugesagt. Das gab Entwicklungs-Staatssekretär Jochen Flasbarth heute bei einer Unterstützerkonferenz für Pakistan in Genf bekannt.

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze im Interview mit der ZDF-Sendung "Berlin direkt"

8. Januar 2023 „Müssen Hilfe aussetzen“ Externer Link

Die Taliban schließen Frauen von höherer Bildung aus. Deshalb muss Deutschland seine Hilfe in Afghanistan erst einmal aussetzen, sagt Entwicklungsministerin Svenja Schulze in der ZDF-Sendung „Berlin direkt“.

Regenwald in der Nähe des Rio Negro im Amazonasgebiet in Brasilien

Neustart für den Amazonienfonds Entwicklungsministerium gibt 35 Millionen Euro für Regenwaldschutz in Brasilien frei Interner Link

1. Januar 2023 |

Das Entwicklungsministerium hat 35 Millionen Euro für den Amazonienfonds zum Schutz des Amazonas-Regenwaldes freigegeben. Das gab Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zusammen mit dem Parlamentarischen Staatssekretär im Entwicklungsministerium (BMZ) Niels Annen in Brasilien bekannt.

Dezember 2022

Arbeiterin in einer Fabrik in Bangladesch

Unternehmerische Verantwortung Stärkerer Schutz von Menschenrechten und Umwelt in globalen Lieferketten Interner Link

29. Dezember 2022 |

Am 1. Januar 2023 tritt das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) in Kraft. Damit werden weltweit zum ersten Mal unternehmerische Sorgfaltspflichten für die Achtung von Menschenrechten und den Schutz von Umweltbelangen umfassend gesetzlich geregelt.

Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

28. Dezember 2022 „Es geht ums große Ganze“ Externer Link

Deutschland und seine Entwicklungspolitik 2023 – ein deutschland.de-Interview mit Ministerin Svenja Schulze zu den großen Themen des Jahres

Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

28. Dezember 2022 Afghanistan: „Im Augenblick alle Zahlungen eingestellt“ Externer Link

In Afghanistan haben die Taliban ein Beschäftigungsverbot für weibliches Personal von Nichtregierungsorganisationen verhängt. „Ohne die Einbeziehung der Frauen vor Ort können die Hilfsdienstleistungen dort nicht erbracht werden“, sagt Entwicklungs-Staatssekretär Jochen Flasbarth im WDR 5-Interview. (Audio)

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze

Hilfe für das afghanische Volk Ministerin Schulze zum Beschäftigungsverbot für weibliches Personal von Nichtregierungsorganisationen durch die Taliban Interner Link

26. Dezember 2022 |

Entwicklungsministerin Svenja Schulze: „Mit dem Beschäftigungsverbot für weibliches Personal von Nichtregierungsorganisationen haben die Taliban in Afghanistan einen unverantwortlichen Schlag gegen die Hilfe für das afghanische Volk getan. Ohne weibliche Beschäftigte können Organisationen ihre Arbeit in vielen Bereichen für die Hälfte der Bevölkerung nicht fortführen.“

Mais in einer Schale

Ausgaben für Ernährungssicherung auf hohem Niveau Finanzbericht der G7-Arbeitsgruppe Ernährungssicherheit Interner Link

23. Dezember 2022 |

Die weltweite Ernährungsunsicherheit hat zugenommen, zeitgleich sind die Ausgaben der G7 für Ernährungssicherung seit dem Gipfel in Elmau 2015 kontinuierlich hoch. Dies bestätigt der Finanzbericht der G7-Arbeitsgruppe zu Ernährungssicherheit (Food Security Working Group), der sich auf das Jahr 2020 bezieht.

Setzling auf einem Acker im Norden Kenias

Dürre am Horn von Afrika Deutschland unterstützt mit Sozialsystemen und Wasserversorgung Interner Link

22. Dezember 2022 |

Am Horn von Afrika herrscht die schwerste Dürre seit über 40 Jahren. Mehr als 35 Millionen Menschen sind betroffen. In manchen Gebieten ist seit Jahren kein Tropfen Regen mehr gefallen, es droht die fünfte gescheiterte Regenzeit in Folge. Für die besonders betroffenen Länder Somalia, Äthiopien und Sudan hat das BMZ jetzt insgesamt 360 Millionen Euro bereitgestellt. Die Gelder fließen in direkte Hilfen und in langfristige Weichenstellungen.

Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

20. Dezember 2022 Flasbarth zuversichtlich bei Artenschutzabkommen Externer Link

Staatssekretär Jochen Flasbarth sagt im rbb24 Inforadio-Interview, dass die Chancen, dass das in Montreal beschlossene Artenschutzabkommen tatsächlich umgesetzt wird, größer sind als bei früheren Weltnaturkonferenzen. Es gebe jetzt konkrete Ziele, Instrumente und Finanzierungszusagen.

Abschlusssitzung der 15. Weltnaturkonferenz in Montreal

COP15 in Montreal 15. Weltnaturkonferenz schafft starke neue Basis im globalen Einsatz gegen Naturzerstörung und Artensterben Interner Link

19. Dezember 2022 |

Nach mehrjährigen Verhandlungen ist heute auf der 15. Weltnaturkonferenz (COP15) in Montreal, Kanada, eine Einigung für den globalen Schutz der Natur gelungen. Damit gibt es jetzt eine bessere Basis als je zuvor, den Verlust an biologischer Vielfalt aufzuhalten und umzukehren. Zu den zentralen neuen Zielen gehört, 30 Prozent der Land- und Meeresflächen bis 2030 unter Schutz zu stellen.

Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

19. Dezember 2022 Eine weiblichere Welt Externer Link

Im Gastbeitrag für das IPG-Journal der Friedrich-Ebert-Stiftung erklärt Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze, warum wir gerade jetzt eine feministische Entwicklungspolitik brauchen.

Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

19. Dezember 2022 Jochen Flasbarth zu Artenschutzabkommen: „Das ist ein gutes Ergebnis!“ Externer Link

Entwicklungs-Staatssekretär Flasbarth sagt im SWR-Tagesgespräch, es sei nicht klar gewesen, ob es überhaupt ein Ergebnis geben würde: „Wir haben einen Naturverlust gigantischen Ausmaßes. Die letzte Dekade war eine Dekade des Versagens.“

Plenarsitzung bei der 15. Weltnaturkonferenz in Montreal

Weltnaturkonferenz COP15 Deutschland und Kolumbien starten Umsetzungs-Initiative Interner Link

17. Dezember 2022 |

Gemeinsam mit Kolumbien und weiteren Ländern hat Deutschland bei der Weltnaturkonferenz in Montreal eine Initiative gestartet, die Entwicklungsländer bei der raschen Umsetzung ihrer an die neue globale Zielvereinbarung zur Biodiversität angepassten nationalen Biodiversitätsstrategien und Aktionspläne („NBSAP“) unterstützen wird.

Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

16. Dezember 2022 Weltnaturgipfel COP15: „Es ist noch nicht ausgemacht, dass wir hier mit einem Erfolg rausgehen“ Externer Link

Im Interview auf der Website „Riffreporter“ schildert Entwicklungs-Staatssekretär Jochen Flasbarth, wie beim Weltnaturgipfel noch eine Einigung erzielt werden könnte.

Madidi-Nationalpark in Bolivien

Weltnaturkonferenz COP15 in Montreal Deutschland und Norwegen kündigen Unterstützung für internationalen Naturerbe-Fonds an Interner Link

16. Dezember 2022 |

Entwicklungsstaatssekretär Jochen Flasbarth hat im Rahmen der 15. Weltnaturkonferenz in Montreal zusätzliche 30 Millionen Euro für den internationalen Naturerbe-Fonds („Legacy Landscapes Fund“, LLF) unter Parlamentsvorbehalt angekündigt. Ziel des Fonds ist es, die wertvollsten Naturschutzgebiete der Welt durch eine langfristige Finanzierung dauerhaft zu schützen.

Plakat der 15. Weltnaturkonferenz in Montreal

Weltnaturkonferenz in Montreal Deutschland stärkt indigene Völker und lokale Gemeinschaften beim Naturschutz Interner Link

15. Dezember 2022 |

Die Bundesregierung setzt sich für einen Naturschutz ein, der auch Entwicklungschancen für Menschen vor Ort bietet. Bundesumweltministerin Steffi Lemke und Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze haben daher im Rahmen der Weltnaturkonferenz neue Zusagen in Höhe von rund 85 Millionen Euro für Maßnahmen zur Stärkung von Indigenen und lokalen Gemeinschaften gemacht.

Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Sozial gerechter Klimaschutz Energiewende-Partnerschaft (JETP) mit Vietnam Interner Link

14. Dezember 2022 |

Entwicklungsministerin Svenja Schulze: „Die neue Energiewende-Partnerschaft mit Vietnam ist ein weiterer Leuchtturm für ambitionierten und sozial gerechten Klimaschutz. Vietnam gehört zu den Ländern mit den am schnellsten wachsenden CO₂-Emissionen weltweit – seit dem Jahr 2000 um über 500 Prozent. Wir wollen gemeinsam den Beweis antreten, dass sich Wirtschaftswachstum und CO₂-Ausstoß auch in einem dynamischen Entwicklungsland wie Vietnam entkoppeln lassen.“

Pumpstation in einem Wasserwerk

Ukrainehilfe BMZ und VKU starten gemeinsame Spendenaktion für technische Hilfsgüter in der Wasserwirtschaft Interner Link

14. Dezember 2022 |

Um auch in den kalten Wintermonaten die lebenswichtige Trinkwasserversorgung in ukrainischen Kommunen sicherzustellen, unterstützt das BMZ den Verband kommunaler Unternehmen (VKU) bei der Logistik für gespendete technische Hilfsgüter deutscher Unternehmen.

Bärbel Kofler, Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

14. Dezember 2022 EU-Lieferkettenrichtlinie muss vor Ort wirken Interner Link

Gastbeitrag von Dr. Bärbel Kofler, Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, auf TABLE.ESG

Sitz der Afrikanischen Union in Addis Abeba, Äthiopien

Regierungsverhandlungen Deutschland und Afrikanische Union arbeiten gemeinsam an grenzüberschreitender Infrastruktur für Afrika Interner Link

13. Dezember 2022 |

Die deutsche Entwicklungspolitik wird die Afrikanische Union künftig stärker beim Ausbau von Infrastruktur unterstützen. Schwerpunkte sind dabei der innerafrikanische Handel und die Krisenvorsorge. Bei den diesjährigen Regierungsverhandlungen zwischen Deutschland und der AU in Addis Abeba hat das BMZ dafür 60 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Regierungsverhandlungen mit Kenia im Dezember 2022 im BMZ in Berlin

Regierungsverhandlungen Deutschland unterstützt Kenia auf dem Weg zu 100 Prozent erneuerbarer Energie Interner Link

11. Dezember 2022 |

Das BMZ wird Kenia bei der Umsetzung seiner ehrgeizigen Ziele für eine sozial gerechte Energiewende unterstützen. Das vereinbarten beide Länder bei ihren Regierungsverhandlungen in Berlin. Schwerpunkte der Zusammenarbeit liegen beim Ausbau erneuerbarer Energien, des Stromnetzes, der Wasserstoffproduktion und der Schaffung neuer Jobs.

Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

10. Dezember 2022 „Wir wollen aktiv anbieten, Schulden zu erlassen“ Externer Link

Während die Welt auf den Krieg in der Ukraine blickt, fordert fast unbemerkt in einer anderen Region der Welt eine andere Katastrophe täglich Menschenleben. Eine Jahrhundertdürre hat den Osten Afrikas fest im Griff. Im Interview mit t-online erklärt Entwicklungsministerin Svenja Schulze, warum es Frauen härter trifft und wo man deshalb ansetzen muss.

Die Flaggen von Deutschland und Bangladesch

Regierungsverhandlungen Deutschland unterstützt Bangladesch bei der Anpassung an den Klimawandel Interner Link

9. Dezember 2022 |

Schwerpunkte der Zusammenarbeit sind der Schutz vor Überschwemmungen und die Unterstützung für Menschen, die wegen verheerender Hochwasser ihre Heimat verlassen müssen. Hierfür werden rund 157 Millionen Euro bereitgestellt. Insgesamt betragen die Neuzusagen des Entwicklungsministeriums für Bangladesch 191 Millionen Euro.

UN-Generalsekretär António Guterres während seiner Rede bei der Eröffnungsfeier der 15. Weltnaturkonferenz (COP15) in Montreal, Kanada

15. Weltnaturkonferenz in Montreal Gute Entwicklung gelingt mit der Natur, nicht gegen sie Interner Link

7. Dezember 2022 |

Heute beginnt die 15. Weltnaturkonferenz (COP15) in Montreal, Kanada. Ziel der Konferenz ist ein neuer globaler Biodiversitätsrahmen, mit dem sich die Weltgemeinschaft verpflichtet, die weltweite Naturzerstörung zu stoppen und umzukehren. Dabei kommt es vor allem darauf an, Brücken zu bauen zwischen Industrie- und Entwicklungsländern.

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze

Importverbot für bestimmte Rohstoffe Neue EU-Verordnung zur Eindämmung der weltweiten Entwaldung Interner Link

6. Dezember 2022 |

Entwicklungsministerin Svenja Schulze: „Heute ist ein guter Tag für den weltweiten Schutz der Wälder. Auch wir in Europa tragen mit unserem Konsum zur Abholzung von Wäldern in Afrika, Südamerika und Südostasien bei. Das wollen wir mit der EU-Verordnung ändern. Jetzt kommt es darauf an, dass die Entwicklungsländer sich auf die neue Gesetzgebung gut vorbereiten können.“

Staatssekretär Jochen Flasbarth spricht beim German African Business Summit in Johannesburg, Südafrika

Just Transition Staatssekretär Flasbarth reist nach Südafrika: Gute Jobs und sozial gerechte Energiewende im Fokus Interner Link

6. Dezember 2022 |

Entwicklungs-Staatssekretär Jochen Flasbarth reist heute bis zum 9. Dezember anlässlich des 4. German African Business Summits (GABS) nach Südafrika. Dabei geht es insbesondere um Wege hin zu klimaneutralen Wirtschaftssystemen und einer sozial gerechten Energiewende. Ihn begleiten wird dabei der neue BMZ-Beauftragte für die Energiewende-Partnerschaft mit Südafrika, Rainer Baake.

Verleihung der EINE WELT-Medaillen für herausragendes persönliches Engagement in der Entwicklungszusammenarbeit

Ehrung BMZ zeichnet persönliches Engagement in der Entwicklungszusammenarbeit mit EINE WELT-Medaillen aus Interner Link

5. Dezember 2022 |

Das Bundesentwicklungsministerium (BMZ) verleiht heute zum vierten Mal die EINE WELT-Medaillen für herausragendes persönliches Engagement in der Entwicklungszusammenarbeit. Bei einer Feierstunde in der Villa Hammerschmidt in Bonn ehrte Entwicklungs-Staatssekretär Jochen Flasbarth fünf Preisträgerinnen und Preisträger für ihren großen Einsatz.

Hand eines Jungen am Rad seines Rollstuhls

Inklusion Schulze: Deutschland wird Gastgeber des dritten Global Disability Summits und rückt die Rechte von Menschen mit Behinderungen international in den Fokus Interner Link

3. Dezember 2022 |

Heute ist der Internationale Tag der Menschen mit Behinderungen. Aus diesem Anlass kündigt Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze an, den nächsten globalen Gipfel für die Rechte von Menschen mit Behinderungen („Global Disability Summit“) im Frühjahr 2025 gemeinsam mit Jordanien und der International Disability Alliance in Berlin auszurichten.

Edelgard Bulmahn, SDG-Botschafterin für Friedenspolitik und Demokratie, und Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

17 Ziele für nachhaltige Entwicklung Edelgard Bulmahn wird SDG-Botschafterin für Friedenspolitik und Demokratie Interner Link

2. Dezember 2022 |

Edelgard Bulmahn, Vorsitzende des Kuratoriums der Humboldt-Universität zu Berlin und ehemalige Bundesbildungsministerin, setzt sich zukünftig gemeinsam mit dem BMZ für die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) ein. Jochen Flasbarth, Entwicklungs-Staatssekretär, hat Edelgard Bulmahn zur „SDG-Botschafterin für Friedenspolitik und Demokratie“ ernannt.

Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Statement Entwicklungsministerin Schulze zur Einigung bei der EU-Lieferkettenrichtlinie Interner Link

1. Dezember 2022 |

Die EU-Mitgliedsstaaten haben sich heute auf eine gemeinsame Position für eine europaweite Lieferkettenrichtlinie geeinigt. Damit sollen große Unternehmen verpflichtet werden, sich entlang ihrer Lieferkette an Menschenrechtsstandards und Umweltschutz zu halten. Dazu erklärt Entwicklungsministerin Svenja Schulze: „Das ist ein wichtiger Fortschritt hin zu einer Wirtschaft, die Verantwortung für Menschenrechte und Umwelt übernimmt. (...)“

Drei Frau­en nut­zen ein Smart­pho­ne.

digital.global Schulze: Deutschland braucht eine internationale Digitalstrategie – mit tragender Rolle der Ent­wick­lungs­politik Interner Link

1. Dezember 2022 |

Die Entwicklungspolitik soll eine tragende Rolle in der künftigen internationalen Digitalstrategie der Bundesregierung spielen. Das kündigte Entwicklungsministerin Svenja Schulze heute anlässlich einer internationalen BMZ-Konferenz zur Digitalpolitik in Berlin an.

Logo: Bündnis für nachhaltige Textilien

Neuausrichtung Textilbündnis wird zu Vorreiter-Allianz für faire Lieferketten Interner Link

1. Dezember 2022 |

Das vom BMZ initiierte Textilbündnis hat am Mittwoch den Startschuss für eine Neuausrichtung gegeben. Künftig soll es darum gehen, bei der Umsetzung des neuen deutschen Lieferkettengesetzes mit gutem Beispiel voranzuschreiten und bei Themen wie Transparenz, Geschlechtergerechtigkeit, existenzsichernden Löhnen und Klimaschutz sogar darüber hinauszugehen.

November 2022

Logo: Zehn Jahre Deutsches Evaluierungsinstitut der Entwicklungzusammenarbeit

Zehn Jahre DEval Entwicklungszusammenarbeit muss sich regelmäßig überprüfen Interner Link

30. November 2022 |

Am heutigen Dienstag feiert das DEval (Deutsches Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit) sein zehnjähriges Bestehen. Entwicklungsministerin Svenja Schulze würdigt zu diesem Anlass den Wert unabhängiger Evaluierung für die Entwicklungszusammenarbeit.

Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

30. November 2022 Rede von Bundesministerin Svenja Schulze anlässlich des zehnjährigen Bestehens des DEval Interner Link

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Gäste,

Was erreichen wir mit unserer deutschen Entwicklungszusammenarbeit vor Ort in Afrika, Asien und Lateinamerika? Welche konkreten Verbesserungen bringt es den Menschen dort, wenn wir Millionen Euro pro Jahr für eine Just Transition, die Stärkung von Menschenrechten oder Pandemievorsorge ausgeben? (...)

Gruppenfoto der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der deutsch-ghanaischen Regierungsverhandlungen im November 2022

Regierungsverhandlungen Deutschland stärkt Ghana bei nachhaltigem Wirtschaftswachstum Interner Link

30. November 2022 |

Deutschland konzentriert seine Entwicklungszusammenarbeit mit Ghana noch stärker auf den Aufbau einer sozial gerechten und klimaneutralen Wirtschaft. Die neuen deutschen Zusagen für Ghana betragen rund 80 Millionen Euro. Die Verhandlungen wurden von der Parlamentarischen Staatssekretärin Dr. Bärbel Kofler eröffnet.

Niels Annen, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (rechts), und Gojko Stanivuković, Staatssekretär im Ministerium der Finanzen der Republik Serbien, während der Unterzeichnung einer Vereinbarung über die künftige Entwicklungszusammenarbeit

Regierungsverhandlungen Deutschland unterstützt Serbiens grüne Transformation Interner Link

30. November 2022 |

Deutschland fördert künftig stärker die Unabhängigkeit Serbiens von fossiler Energie. Das haben beide Länder bei den Regierungsverhandlungen über die künftige Entwicklungszusammenarbeit vereinbart. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die grüne Transformation durch den Ausbau erneuerbarer Energien.

Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Schuldentragfähigkeit Statement von Ministerin Svenja Schulze Interner Link

29. November 2022 |

„Ich bin mir mit der IWF-Chefin Kristalina Georgiewa einig, dass wir ein effizientes und belastbares System brauchen, um die hohen Schuldenstände wieder auf ein tragfähiges Niveau zu bringen.“

Mari Pangestu, Managing Director Entwicklungspolitik und Partnerschaften der Weltbank, Bundesministerin Svenja Schulze und Gilbert Houngbo, Generaldirektor der ILO, bei der Pressekonferenz am 29. November 2022 in Berlin zur Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen BMZ, ILO und Weltbank im Bereich der sozialen Sicherung.

Soziale Sicherheit Deutschland, Weltbank und ILO vereinbaren verstärkte Zusammenarbeit für soziale Sicherung und menschenwürdige Arbeit Interner Link

29. November 2022 |

Im Rahmen der deutschen G7-Präsidentschaft bringt Entwicklungsministerin Svenja Schulze zwei der wichtigsten Akteure im Bereich der sozialen Sicherung zusammen, um das internationale Engagement im Bereich der sozialen Sicherung auszubauen und besser zu koordinieren.

Gilbert Houngbo, Generaldirektor der ILO, und Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze bei der Unterzeichnung einer Vereinbarung über eine noch engere partnerschaftliche Zusammenarbeit des BMZ mit der ILO

BMZ und ILO verstärken Zusammenarbeit Gemeinsam auf dem Weg zu menschenwürdiger Arbeit weltweit Interner Link

29. November 2022 |

Bundesentwicklungsministerin Schulze: „Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) ist ein zentraler strategischer Partner des BMZ. Ich freue mich sehr, dass ich heute mit dem neuen Generaldirektor der ILO, Gilbert Houngbo, gemeinsame Schwerpunkte für eine zukünftig noch engere partnerschaftliche Zusammenarbeit vereinbaren konnte.“

Flaggen von Deutschland und Indien

Just Transition Deutsch-Indische Partnerschaft für grüne und nachhaltige Entwicklung vereinbart konkrete Projekte gegen die Klimakrise Interner Link

28. November 2022 |

Unter dem Dach der im Mai von Premierminister Modi und Bundeskanzler Scholz gezeichneten Partnerschaft für grüne und nachhaltige Entwicklung haben Deutschland und Indien heute gemeinsame Projekte gegen die Klimakrise im Umfang von einer Milliarde Euro vereinbart.

Deutsch-sambische Regierungsverhandlungen im BMZ in Berlin im November 2022

Regierungsverhandlungen Deutschland stärkt Sambia bei Reformkurs Interner Link

25. November 2022 |

Deutschland wird Sambia bei wichtigen Reformen in der Finanz- und Klimapolitik künftig stärker unterstützen. Das haben beide Länder bei den heute zu Ende gegangenen Regierungsverhandlungen über die gemeinsame Entwicklungszusammenarbeit vereinbart.

Entwicklungsministerin Svenja Schulze beim G7-Dialogforum des BMZ „Strengthening civil society in Afghanistan“ im November 2022

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen Schulze und afghanische Zivilgesellschaft: Taliban lassen Bevölkerung im Stich und scheren sich nicht um Menschenrechte Interner Link

25. November 2022 |

Heute ist der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Aus diesem Anlass weisen Entwicklungsministerin Svenja Schulze und Vertreter*innen der afghanischen Zivilgesellschaft und Diaspora in Deutschland gemeinsam auf die dramatische Lage der Menschen, besonders der Frauen, in Afghanistan hin.

Entwicklungsministerin Svenja Schulze während ihrer Rede beim G7-Dialogforum des BMZ „Strengthening civil society in Afghanistan“ im November 2022

24. November 2022 Ohne Zivilgesellschaft wird die humanitäre Krise in Afghanistan nicht überwunden werden können Interner Link

Rede von Entwicklungsministerin Svenja Schulze beim G7-Dialogforum „Stärkung der afghanischen Zivilgesellschaft“

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze während ihrer Rede bei der Haushaltsdebatte vor dem Deutschen Bundestag am 23. November 2022 (Standbild aus dem Video)

23. November 2022 Rede von Entwicklungsministerin Schulze im Deutschen Bundestag

Ministerin Schulze: „Mit dem vorgelegten Haushaltsplan setzt die Bundesregierung klare Prioritäten: Sie nimmt diejenigen in den Blick, die die Auswirkungen der aktuellen multiplen Krisen am schmerzhaftesten spüren. Sie setzt die verfügbaren Mittel gezielt dafür ein, die Krisenfolgen abzufedern und Gesellschaften widerstandsfähiger gegen Krisen zu machen.“

Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

21. November 2022 Rede von Bundesministerin Svenja Schulze bei der Konferenz „Spirituelles Erbe und geerbte Konflikte – Indigene und ihre Religionsfreiheit“ Interner Link

Sehr geehrte Gäste,

woran glauben Sie eigentlich? Glauben Sie an den Weihnachtsmann oder das Christkind? Versuchen Sie, Ihre Kinder in diesem Glauben zu bestärken? Glauben Sie an eine Göttin oder gleich mehrere? Ans Schicksal, den Zufall oder die Kraft des Karma? (...)

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der dritten Moldau-Unterstützungskonferenz in Paris am 21. November 2022

Folgen des Krieges in der Ukraine Deutschland unterstützt die Republik Moldau bei der Bewältigung der Energiekrise Interner Link

21. November 2022 |

Die Energiekrise in der Republik Moldau spitzt sich dramatisch zu. Gaslieferungen aus Russland wurden bereits im Oktober reduziert und Stromlieferungen aus Transnistrien im November eingestellt. Die Folge sind stark gestiegene Energiepreise in Moldau. Das BMZ stellt zusätzliche Mittel in Höhe von 28,7 Millionen Euro bereit, mit denen vor allem die Energieeffizienz von Gebäuden erhöht werden soll.

BMZ-Staatssekretär Jochen Flasbarth nach Abschluss der COP27 im Interview des ARD-Morgenmagazins

21. November 2022 China endlich in Klima-Verantwortung nehmen Externer Link

„Ich bin noch nie mit so gemischten Gefühlen von einer Klimakonferenz zurückgekommen,“ sagt BMZ-Staatssekretär Jochen Flasbarth nach Abschluss der COP27 im Interview mit dem ARD-Morgenmagazin.

Standbild aus einem Interview mit Entwicklungsministerin Svenja Schulze in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“

20. November 2022 „Ein Erfolg, dass es überhaupt gelungen ist“ Externer Link

Der auf der Weltklimakonferenz (COP27) beschlossene Fonds für klimabedingte Schäden sei ein Erfolg, zu dem Deutschland maßgebend beigetragen hat, sagt Svenja Schulze in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“. „Es müssen alle einzahlen, die die Probleme mit verursacht haben.“

Plenarsitzung der Weltklimakonferenz (COP27) in Sharm El-Sheikh, Ägypten, 20.11.2022

Weltklimakonferenz Deutschland hat sich als verlässlicher Partner der Entwicklungsländer bewiesen Interner Link

20. November 2022 |

Heute ist die 27. Weltklimakonferenz (COP27) in Sharm El-Sheikh zu Ende gegangen. Als „Team Deutschland“ hat sich die Bundesregierung sowohl im Rahmen der Verhandlungen, als auch durch konkrete Initiativen und Partnerschaften, für mehr Ambition bei der Eindämmung der Klimakrise sowie für mehr Solidarität mit den Staaten, die am stärksten von den Auswirkungen der Klimakrise betroffen sind, eingesetzt.

Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

18. November 2022 Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze: Länder wie China müssen mehr für Klimafolgen zahlen Externer Link

Svenja Schulze fordert im Interview des Bayerischen Rundfunks von anderen Ländern eine größere Beteiligung an Entschädigungszahlungen für die Folgen der Klimakrise, zum Beispiel von China. (Audio)

Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

18. November 2022 Staatssekretär Flasbarth: „Es darf kein Gießkannenprinzip geben“ Externer Link

Im Interview mit dem Deutschlandfunk nennt Staatssekretär Jochen Flasbarth die Bedingungen, unter denen Deutschland und die EU Ausgleichszahlungen für Klimaschäden zustimmen würden. (Audio)

Veranstaltungsgebäude mit Schriftzug: COP27 Sharm El-Sheikh, Egypt 2022

COP27 Weltklimakonferenz in Ägypten bringt konkrete Umsetzungs-Fortschritte im Kampf gegen den Klimawandel Interner Link

18. November 2022 |

Bei der Weltklimakonferenz in Sharm El-Sheikh gehen die Verhandlungen heute in die Schlussphase. Was bereits feststeht: Es ist jenseits der Verhandlungen gelungen, substanzielle konkrete Fortschritte zu vereinbaren, die die weltweiten Emissionen und die Auswirkungen der Klimakrise eindämmen werden.

Standbild aus dem Video „Drei Fragen an Svenja Schulze“

17. November 2022 Drei Fragen an Svenja Schulze

Während der Weltklimakonferenz in Sharm El-Sheik beantwortet Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze drei konkrete Fragen der ARD-Tagesschau zum Thema Klimaschutz.

Die Parlamentarische Staatssekretärin Bärbel Kofler und Sangheon Lee, Direktor für Beschäftigungspolitik der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), sowie weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer des G7-Dialogforums bei der Übergabe der Vorschläge, wie die G7-Verpflichtung zur Förderung grüner Arbeitsplätze gemessen und evaluiert werden kann.

Deutsche G7-Präsidentschaft BMZ lädt zum G7-Dialogforum zu grünen Arbeitsplätzen und Kompetenzen: Messbarer Erfolg! Interner Link

17. November 2022 |

Mit der Verpflichtung, bis 2025 mehr in die Förderung grüner Arbeitsplätze und Kompetenzen zu investieren, wollen die G7 zu einer gerechten ökologischen Transformation beitragen, die niemanden zurücklässt. Beim vom BMZ veranstalteten G7-Dialogforum wurden nun wichtige Schritte zur Umsetzung der Verpflichtung beschlossen.

Stadtansicht von Taschkent, der Hauptstadt Usbekistans

Regierungsverhandlungen Deutschland und Usbekistan verstärken mit Zusagen in Rekordhöhe die Zusammenarbeit Interner Link

17. November 2022 |

Deutschland unterstützt mit Rekordzusagen Reformvorhaben der usbekischen Regierung in den Bereichen Gesundheit, ökologische Transformation und Verwaltungsmodernisierung. Bei den Regierungsverhandlungen hat Deutschland entwicklungspolitische Unterstützung für Usbekistan in einer Gesamthöhe von bis zu 195 Millionen Euro für den Zeitraum 2022 bis 2023 vereinbart.

Der tansanische Finanzminister Dr. Mwigulu Nchemba und die Parlamentarische  Staatssekretärin im BMZ, Dr. Bärbel Kofler, bei den deutsch-tansanischen Regierungsverhandlungen am 16. November 2022 im BMZ in Berlin

Regierungsverhandlungen Deutschland unterstützt Tansania bei der flächendeckenden Einführung einer Krankenversicherung Interner Link

17. November 2022 |

Das BMZ wird Tansania bei der Einführung einer Krankenversicherung für alle Bevölkerungsteile unterstützen. Das haben beide Länder bei den gestern zu Ende gegangenen Regierungsverhandlungen in Berlin vereinbart. Die Krankenversicherung soll den Zugang zu einer gesundheitlichen Basisversorgung sichern – wovon in Tansania vor allem die Ärmeren profitieren werden.

Entwaldung im brasilianischen Bundesstaat Maranhão

SAFE Meilenstein für „entwaldungsfreie Produkte“: Deutschland unterstützt Partnerländer bei der Umsetzung Interner Link

17. November 2022 |

Entwicklungsstaatssekretär Jochen Flasbarth stellt heute gemeinsam mit vier Partnerländern auf der Klimakonferenz in Sharm El-Sheikh das Projekt SAFE vor. SAFE ist die englische Abkürzung für „Nachhaltige Landwirtschaft für Waldökosysteme“. Das Projekt unterstützt Brasilien, Ecuador, Indonesien und Sambia dabei, landwirtschaftliche Produkte zu erzeugen, ohne dass Wald gerodet oder beschädigt wird.

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze (rechts) im Gespräch mit der pakistanischen Klimaministerin Sherry Rehman am 16. November 2022 auf der COP27 in Sharm El-Sheikh

COP27 Globaler Schutzschirm wird konkret: Deutschland und Pakistan vereinbaren enge Zusammenarbeit Interner Link

16. November 2022 |

Deutschland und Pakistan legen den Grundstein für die Arbeit unter dem Globalen Schutzschirm gegen Klimarisiken in Pakistan. Das haben Entwicklungsministerin Svenja Schulze und die pakistanische Klimaministerin Sherry Rehman bei einer gemeinsamen Veranstaltung auf der Weltklimakonferenz in Sharm El-Sheikh angekündigt.

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze und der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Stefan Wenzel, auf der Pressekonferenz zum Start des Ptx-Entwicklungsfonds und des PtX-Wachstumsfonds am 15. November 2022 auf der Weltklimakonferenz

COP27 Deutschland beschleunigt den Klimaschutz durch weltweiten Aufbau grüner Wasserstoffwirtschaft Interner Link

15. November 2022 |

Deutschland plant weitere 550 Millionen Euro für den Aufbau neuer Wasserstofffonds der KfW bereitzustellen. Das kündigten Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze und der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Stefan Wenzel, heute auf der 27. UN-Klimakonferenz im ägyptischen Sharm El-Sheikh an. Für eine zielgenaue Förderung sollen zwei spezielle Wasserstoff-Fonds neu geschaffen werden.

Silhouetten von Menschen, die auf einen Hügel steigen

Weltbevölkerung Schulze: Gleichberechtigung ist Schlüssel, damit acht Milliarden Menschen gut leben können Interner Link

15. November 2022 |

Heute überschreitet die Weltbevölkerung laut den Berechnungen der Vereinten Nationen die Acht-Milliarden-Marke. Zugleich verhandelt die Weltgemeinschaft derzeit auf der Weltklimakonferenz im ägyptischen Sharm El-Sheikh, wie die menschliche Zivilisation auch in Zukunft das stabile Weltklima erhalten kann, das sie für ihr Wohlergehen braucht.

Entwicklungsministerin Svenja Schulze spricht zum offiziellen Start des Globalen Schutzschirms gegen Klimarisiken bei der Weltklimakonferenz COP27 in Sharm El-Sheikh, Ägypten.

Verluste und Schäden absichern V20 und G7 starten gemeinsam Globalen Schutzschirm gegen Klimarisiken auf der Weltklimakonferenz COP27 Interner Link

14. November 2022 |

Die „Vulnerable Twenty/V20“, ein Zusammenschluss von Finanzminister*innen von Staaten, die besonders stark vom Klimawandel bedroht sind, und die deutsche G7-Präsidentschaft haben heute auf der Weltklimakonferenz den Globalen Schutzschirm gegen Klimarisiken gestartet. Die Initiative stellt im Voraus vereinbarte finanzielle Unterstützung bereit, die in Zeiten von Klimakatastrophen schnell eingesetzt werden soll. Zu den ersten Beiträgen gehören rund 170 Millionen Euro aus Deutschland und mehr als 40 Millionen Euro aus anderen Ländern.

Entwicklungsministerin Svenja Schulze besucht in Ägypten ein Projekt zum Küstenschutz.

13. November 2022 Entwicklungsministerin Svenja Schulze besucht Klimaprojekte im Nildelta Interner Link

Zu Beginn ihrer Reise zur Weltklimakonferenz (COP27) in Ägypten besucht Ministerin Svenja Schulze das Nildelta. Dort schaut sie sich Projekte an, die Lösungsansätze für den Umgang mit der Klimakrise bieten. Sie geht dabei der Frage nach, wie Ägypten auf die Auswirkungen des Klimawandels reagiert und dabei auch die soziale Sicherheit besonders verwundbarer Bevölkerungsgruppen in den Blick nimmt.

Entwicklungsministerin Svenja Schulze besucht in Ägypten ein Projekt zur Verbesserung des Bewässerungssystems in ländlichen Gebieten.

COP27 Entwicklungsministerin Schulze reist zur Weltklimakonferenz nach Ägypten Interner Link

13. November 2022 |

Entwicklungsministerin Svenja Schulze reist heute zur 27. Weltklimakonferenz nach Ägypten. Sie wird sich dort gemeinsam mit Entwicklungsländern für konkrete Lösungen für den Klimaschutz, die Anpassung an den Klimawandel und den Umgang mit Klimaschäden engagieren.

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze während einer Rede im Deutschen Bundestag (1. Juni  2022)

12. November 2022 „Wir zeigen, dass es uns ernst ist“ Externer Link

Vor ihrer Abreise zur Weltklimakonferenz (COP27) fordert Entwicklungsministerin Svenja Schulze im Interview mit der Süddeutschen Zeitung mehr Einsatz von Industriestaaten für vom Klimawandel betroffene Entwicklungsländer.

Hinweis: Das Interview befindet sich hinter einer Bezahlschranke.



Staatssekretär Jochen Flasbarth kündigt deutsche Unterstützung für die „Global Fertilizer Challenge“ bei der COP27 in Ägypten an.

Weltklimakonferenz Deutschland unterstützt internationale Initiative zum verbesserten Einsatz von Düngemitteln Interner Link

12. November 2022 |

Deutschland beteiligt sich an der „Global Fertilizer Challenge“, die US-Präsident Joe Biden im Sommer ins Leben gerufen hatte, um der zunehmenden weltweiten Düngemittelknappheit zu begegnen. Entwicklungs-Staatssekretär Jochen Flasbarth verkündete die deutsche Unterstützung in Höhe von 13 Millionen Euro im Kreis weiterer Partner der Initiative heute auf der Weltklimakonferenz in Sharm El-Sheikh.

Gruppenfoto anlässlich der Bekanntgabe einer engen Klima-Zusammenarbeit Deutschlands, der USA und Ägyptens im Rahmen des sogenannten Mitigation Panel auf der Weltklimakonferenz COP27

COP27 Deutschland, USA und Ägypten vereinbaren ambitionierte Klima-Zu­sammen­arbeit Interner Link

11. November 2022 |

In einer gemeinsamen Erklärung mit Deutschland und den Vereinigten Staaten hat Ägypten heute neue ehrgeizige klimapolitische Ziele veröffentlicht, um den Kampf gegen den Klimawandel und seine Auswirkungen auf gefährdete Menschen zu beschleunigen.

Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Globale Krisenvorsorge Zur Entscheidung des Haushaltsausschusses des Bundestags in der Nacht zu heute erklärt Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze: Interner Link

11. November 2022 |

„Diese Koalition zeigt, dass sie bei allen innenpolitischen Herausforderungen auch den Rest der Welt und die größeren Zusammenhänge nicht vergisst. (...) Für das Jahr 2023 kann das BMZ jetzt mit rund einer Milliarde Euro mehr planen.“

Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

11. November 2022 „Wir können nicht alles wiedergutmachen“ Externer Link

Im Interview mit dem Webportal GMX spricht Entwicklungsministerin Svenja Schulze anlässlich der Weltklimakonferenz (COP27) über das deutsche Engagement für Klimagerechtigkeit – zum Beispiel im Rahmen des globalen Schutzschirms gegen Klimarisiken.

Mais in einer Schale

Krisenreaktionsinstrument Neues Dashboard zur Koordination des weltweiten Einsatzes für Ernährungs­sicher­heit Interner Link

9. November 2022 |

Das Bündnis für globale Ernährungssicherheit, das gemeinsam von der deutschen G7-Präsidentschaft und der Weltbankgruppe ins Leben gerufen wurde, hat heute das Global Food and Nutrition Security Dashboard vorgestellt, ein Schlüsselinstrument für die rasche Reaktion auf die sich verschärfende globale Ernährungskrise.

Bundeskanzler Olaf Scholz, der kenianische Außenminister Alfred Mutua, Entwicklungs-Staatssekretär Jochen Flasbarth und der kenianische Präsident William Ruto (von links) nach der Unterzeichnung einer Roadmap für eine Klima- und Entwicklungspartnerschaft.

Weltklimakonferenz (COP27) Deutschland und Kenia vereinbaren Klima- und Entwicklungspartnerschaft Interner Link

8. November 2022 |

Deutschland und Kenia wollen eine Klima- und Entwicklungspartnerschaft abschließen. In Anwesenheit von Bundeskanzler Olaf Scholz und Präsident William Ruto unterzeichnete Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Entwicklungsministerium, heute eine entsprechende Roadmap mit dem kenianischen Außenminister Alfred Mutua auf der Weltklimakonferenz in Sharm El-Sheik.

Bundeskanzler Olaf Scholz währende der Weltklimakonferenz COP27 am 7. November 2022 in Sharm El-Sheik

Weltklimakonferenz Deutschland verdoppelt Engagement für weltweiten Waldschutz Interner Link

7. November 2022 |

Wälder sind ein Schlüssel im Kampf gegen Klimakrise, Artensterben und Hunger. Darum hat Bundeskanzler Olaf Scholz zum Beginn der Weltklimakonferenz in Sharm El-Sheikh heute eine Verdopplung des deutschen Beitrags zum Waldschutz von einer auf zwei Milliarden Euro für den Zeitraum bis 2025 zugesagt. Die zusätzliche Milliarde wird über das Bundesentwicklungsministerium bereitgestellt.

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze

7. November 2022 Schulze: Deutschland ist Brückenbauer zwischen armen und reichen Ländern Externer Link

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze betont in ihrem Interview mit dem Deutschlandfunk die Notwendigkeit, auf der COP27 Lösungen für klimabedingte Schäden in ärmeren Ländern zu finden. (Audio)

Standbild aus dem Interview mit Entwicklungs-Staatssekretär Flasbarth im ZDF am 7.11.22

7. November 2022 „Jetzt müssen wir arbeiten und handeln“ Externer Link

Im „heute journal update“ des ZDF spricht Entwicklungs-Staatssekretär Jochen Flasbarth über das Engagement der deutschen Regierung auf der Weltklimakonferenz COP27.

Logo der COP27 in Sharm el-Sheikh, Ägypten

COP27 Deutschlands Beitrag zur Weltklimakonferenz in Ägypten: Ambition und Solidarität Interner Link

6. November 2022 |

Heute beginnt die 27. Weltklimakonferenz (COP27) in Sharm El-Sheikh. Unter dem Vorsitz von Ägypten werden dort in den kommenden zwei Wochen Regierungsvertreterinnen und -vertreter aus fast 200 Staaten verhandeln. Für die deutsche Bundesregierung hat die Eindämmung der Klimakrise oberste Priorität und wir werden uns in Sharm El-Sheikh mit geeinten Kräften dafür einsetzen, den internationalen Klimaschutz voranzutreiben.

Unterzeichnung der Klimapartnerschaft mit Peru im November 2022

Klimaschutz Deutschland und Peru vereinbaren Klimapartnerschaft Interner Link

4. November 2022 | Die erste Klimapartnerschaft Deutschlands mit einem lateinamerikanischen Land ist unter Dach und Fach. Im Mittelpunkt der neuen Partnerschaft mit Peru stehen der Klimaschutz und die Anpassung an Klimarisiken. Für neue Projekte in diesen Bereichen haben das Entwicklungsministerium (BMZ) rund 216 Millionen Euro und das Wirtschafts- und Klimaministerium (BMWK) rund 136 Millionen Euro zugesagt.

Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

4. November 2022 „Wir müssen nun wirklich liefern“ Externer Link

Am Sonntag beginnt die Weltklimakonferenz COP27. Entwicklungs-Staatssekretär Jochen Flasbarth im Tagesspiegel-Interview über Erwartungen und Realismus auf der COP.

Hinweis: Das Interview befindet sich hinter einer Bezahlschranke.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Dialogs zwischen Zivilgesellschaft und BMZ zu den G7-Verpflichtungen

3. November 2022 Austausch mit der Zivilgesellschaft zur Umsetzung von G7-Commitments Interner Link

3. November 2022 |

Die entwicklungspolitischen Ergebnisse der deutschen G7-Präsidenschaft und deren Umsetzung waren Thema einer Gesprächsrunde, zu der das BMZ am 3. November Vertreter*innen der deutschen Zivilgesellschaft eingeladen hatte.

Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, und Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, während der virtuellen Zeremonie zur Unterzeichnung von zwei Absichtserklärungen mit Ministern aus Ägypten

Klimaneutrale Energieversorgung Deutschland und Ägypten verstärken Partnerschaft zu grünem Wasserstoff und Flüssig-Erdgas Interner Link

3. November 2022 |

Deutschland unterstützt Ägypten dabei, eine nachhaltige grüne Wasserstoff-Wertschöpfungskette aufzubauen. In einer virtuellen Zeremonie haben Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz und Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, zwei Absichtserklärungen mit Ministern aus Ägypten unterzeichnet.

Symbolbild: Familie mit Eltern und zwei Kindern aus Papier

Weltbevölkerung 8 Milliarden Menschen – 8 Milliarden Chancen Interner Link

3. November 2022 |

Laut Berechnungen der Vereinten Nationen hat die Weltbevölkerung die Schwelle von acht Milliarden erreicht. Damit leben so viele Menschen auf der Erde wie nie zuvor. Doch die Dynamik hat sich verändert. Erstmals seit Beginn der Aufzeichnungen liegt das Bevölkerungswachstum unter einem Prozent pro Jahr und wird in Zukunft weiter zurückgehen.

Blick auf Kathmandu, die Hauptstadt von Nepal, während des Monsuns

Fortführung der Zusammenarbeit Entwicklungs-Staatssekretärin Kofler reist nach Nepal Interner Link

3. November 2022 |

Die Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Bärbel Kofler ist zu einer viertägigen Reise nach Nepal aufgebrochen. Im Fokus stehen die Gespräche zur Fortführung der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit.

Bäuerinnen auf einem Reisfeld Vietnam

2. November 2022 Wie bekommen alle genug zu Essen, Svenja Schulze? Externer Link

Im ZEIT-Podcast „Auch das noch?“ spricht Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze über die Ursachen für den wieder wachsenden Hunger in der Welt.

Oktober 2022

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze während einer Rede im Deutschen Bundestag (1. Juni  2022)

29. Oktober 2022 „Der Wiederaufbau ist ein Generationenprojekt, das die Weltgemeinschaft gemeinsam stemmen muss.“ Externer Link

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze verspricht der Ukraine im Interview mit dem Nachrichtenmagazin Focus schnelle Hilfe.

Bärbel Kofler, Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Sozialstandards und Klimapartnerschaft Entwicklungs-Staatssekretärin Kofler reist nach Bangladesch Interner Link

28. Oktober 2022 |

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesentwicklungsministerium (BMZ), Dr. Bärbel Kofler, bricht heute zu einer fünftägigen Reise nach Bangladesch auf. Im Fokus der Reise steht die Textilindustrie, die dortigen Arbeitsbedingungen und Lieferketten sowie Gespräche mit der Regierung und Zivilgesellschaft zum Thema Umwelt und Klimawandel.

Tischflaggen von Deutschland und Senegal stehen nebeneinander auf einer Tischplatte vor einer Wand

Klimaschutz, soziale Sicherung, Pandemiebekämpfung Deutsche Unterstützung stärkt Senegals Widerstandsfähigkeit gegenüber Krisen Interner Link

28. Oktober 2022 |

Bei den in dieser Woche zu Ende gegangenen Regierungsverhandlungen über die Entwicklungszusammenarbeit mit Senegal sagte das Entwicklungsministerium dem westafrikanischen Staat rund 130 Millionen Euro für Beschäftigungsförderung, die Modernisierung des Gesundheitssystems und den Ausbau erneuerbarer Energien zu.

Solarfeld östlich von Kigali, Ruanda

Regierungsverhandlungen Ruandisch-deutsche Klima- und Entwicklungspartnerschaft nimmt Fahrt auf Interner Link

27. Oktober 2022 |

Deutschland und Ruanda haben die nächsten Schritte für ihre seit 1. März 2022 bestehende Klima- und Entwicklungspartnerschaft festgelegt. Dafür hat das Entwicklungsministerium bei den gestern abgeschlossenen Regierungsverhandlungen 39,5 Millionen Euro zugesagt. Das dicht besiedelte ostafrikanische Land zählt zu den vom Klimawandel am stärksten betroffenen Ländern Afrikas.

Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

27. Oktober 2022 Hilfe, bevor der Schaden eintritt Interner Link

Die G7 haben mit den verwundbarsten Ländern einen Entwurf für einen „globalen Schutzschirm“ gegen Klimaschäden vereinbart. Es muss darum gehen, gemeinsam Verantwortung zu übernehmen und die Menschen weltweit vor Armut durch Klimarisiken zu schützen. | Ein Gastbeitrag von Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze auf „Climate.Table

Von links: Niels Annen, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung; Denys Schmyhal, Ministerpräsident der Ukraine; Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und Oleksii Chernyshov, Entwicklungsminister der Ukraine

Unterstützung der Ukraine Ministerin Schulze: Stärkung der ukrainischen Gesellschaft ist wichtig für Widerstandskraft gegen Putins Angriffskrieg Interner Link

24. Oktober 2022 |

Das BMZ hat sich mit der ukrainischen Regierung sowie einigen UN-Organisationen auf die Verwendung der deutschen Entwicklungsgelder in Höhe von 406 Millionen Euro für die Ukraine verständigt. Der Schwerpunkt der Unterstützung liegt auf der Versorgung binnenvertriebener Familien, der Reparatur von im Krieg zerstörter kritischer Infrastruktur und der staatlichen Basisversorgung für die Bevölkerung.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der deutsch-nigerianischen Regierungsverhandlungen in Berlin

Regierungsverhandlungen Deutschland unterstützt Nigeria bei nachhaltigem Wachstum Interner Link

21. Oktober 2022 |

Das Entwicklungsministerium fokussiert seine Entwicklungszusammenarbeit mit Nigeria auf den Aufbau einer sozial gerechteren und klimaneutralen Wirtschaft. Dafür sagte das Ministerium bei den gestern zu Ende gegangenen Regierungsverhandlungen rund 100 Millionen Euro für die kommenden zwei Jahre zu.

Logo: Bürger*innen-Werkstatt „Engagement für unsere EINE WELT möglich machen“

Machen Sie mit! Einladung des BMZ zur Bürger*innen-Werkstatt „Engagement für unsere EINE WELT möglich machen“ Interner Link

21. Oktober 2022 |

Die Agenda 2030 und ihre 17 Nachhaltigkeitsziele erreichen wir als Weltgemeinschaft nur gemeinsam. Jede*r Einzelne soll wissen, dass und wie Engagement für unsere EINE WELT möglich ist. Darum fördert das BMZ bürgerschaftliches Engagement in der Entwicklungszusammenarbeit.

Gruppenbild von den Regierungsverhandlungen mit Marokko

Regierungsverhandlungen Deutschland unterstützt Marokko bei flächendeckender Ausweitung der Sozialversicherung Interner Link

21. Oktober 2022 |

Das BMZ wird Marokko künftig bei wichtigen Sozialreformen unterstützen. Das haben beide Länder bei den gestern zu Ende gegangenen Regierungsverhandlungen vereinbart. Herzstück der Reformen ist der Aufbau einer flächendeckenden Sozialversicherung, die breite Bevölkerungsschichten in sozialen Notlagen durch staatliche Leistungen unterstützen wird.

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze und David Beasley, Exekutivdirektor des UN-Welternährungsprogramms (WFP)

Strukturen verändern gegen den Hunger BMZ unterstützt Welternährungsprogramm 2022 so stark wie nie zuvor Interner Link

20. Oktober 2022 |

Das Entwicklungsministerium und das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) wollen die Zusammenarbeit in 27 Ländern ausweiten, die besonders von der globalen Hungerkrise betroffen sind. Das vereinbarten Entwicklungsministerin Svenja Schulze und WFP-Exekutivdirektor David Beasley heute in Berlin.

Bau einer Uferbefestigung am Ufer des Mayur River in der Stadt Khulna im Südwesten von Bangladesch

Klimawandel und Entwicklung Deutschland steigert Klimafinanzierung für Schwellen- und Entwicklungsländer 2021 auf 5,34 Milliarden Euro Interner Link

20. Oktober 2022 |

Insgesamt hat die Bundesregierung im vergangenen Jahr 5,34 Milliarden Euro aus Haushaltsmitteln an Klimafinanzierung für Entwicklungsländer zur Verfügung gestellt. Bezieht man die öffentlich mobilisierten Marktmittel und die über KfW und DEG mobilisierte private Klimafinanzierung mit ein, beläuft sich die deutsche Klimafinanzierung insgesamt auf 8,1 Milliarden Euro.

Gruppenfoto mit Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Geberkonferenz für die Globale Initiative zur Ausrottung von Polio (GPEI) in Berlin

Ausrottung von Polio Schulze: „Eine Welt ohne Polio wird möglich“ Interner Link

18. Oktober 2022 |

Eine Geberkonferenz in Berlin hat heute 2,6 Milliarden US-Dollar für den Kampf gegen Polio mobilisiert. Mit dem Geld will die Weltgemeinschaft die Krankheit bis 2026 besiegen und dafür 370 Millionen Kinder gegen Polio impfen. Entwicklungsministerin Svenja Schulze war Ko-Gastgeberin der Konferenz, die im Rahmen des Weltgesundheitsgipfels stattfand.

Videobotschaft von Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze bei der 5. Deutsch-Ukrainischen kommunalen Partnerschaftskonferenz in Augsburg

Fokus Wiederaufbau 5. Deutsch-Ukrainische kommunale Partner­schafts­konferenz Interner Link

17. Oktober 2022 |

„In Krisenzeiten zusammenrücken“ – unter diesem Motto fand vom 12. bis 13. Oktober 2022 die 5. Deutsch-Ukrainische kommunale Partnerschaftskonferenz in Augsburg statt. Knapp 250 Teilnehmende diskutierten insbesondere zu Fragen des Wiederaufbaus der Ukraine.

Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

17. Oktober 2022 „Eine Entwicklungspolitik, die die Ursachen von Konflikten angeht, macht auch Deutschland sicherer.“ Externer Link

Im Interview mit der Robert Bosch Stiftung spricht Entwicklungsministerin Svenja Schulze über den Beitrag der Entwicklungspolitik zur Sicherheit Deutschlands und darüber, warum es so wichtig ist, die strukturellen Ursachen von Konflikten in Ländern des Globalen Südens anzugehen.

Sprechstunde in einem Krankenhaus in Bangladesch

Weltgesundheitsgipfel Starke Mädchen und Frauen sind Schlüssel für globale Gesundheit Interner Link

16. Oktober 2022 |

Das Bundesentwicklungsministerium wird sein Engagement für Frauen und Mädchen in der globalen Gesundheitspolitik deutlich ausbauen. Das gab Entwicklungsministerin Svenja Schulze zum heutigen Auftakt des Weltgesundheitsgipfels in Berlin bekannt. Die Stärkung von Mädchen und Frauen sei der Schlüssel für globale Gesundheit.

Hurrikan in Florida

Lösungen gegen „Loss and Damage V20 und G7 einigen sich auf Zusammenarbeit zu Absicherung gegen Klimarisiken Interner Link

15. Oktober 2022 |

Die V20 – „Vulnerable Twenty“, ein Zusammenschluss von Finanzminister*innen von Staaten, die besonders stark vom Klimawandel bedroht sind, und die deutsche G7-Präsidentschaft haben gestern am Rande der Weltbanktagung in Washington eine Kooperation zur finanziellen Absicherung gegen Klimaschäden („Loss and Damage“) beschlossen.

Von links nach rechts: Die mongolische Außenministerin Batmunkh Battsetseg, der mongolische Premierminister Luvsannamsrai Oyun-Erdene und der Parlamentarische Staatssekretär im Entwicklungsministerium Niels Annen bei ihrem Treffen in Berlin

Deutschland und die Mongolei wollen sich mit entwicklungspolitischem Freiwilligendienst verbinden Interner Link

14. Oktober 2022 |

Im Rahmen eines Staatsbesuches des mongolischen Premierministers Luvsannamsrai Oyun-Erdene in Deutschland unterzeichnete der Parlamentarische Staatssekretär Niels Annen mit der mongolischen Außenministerin Batmunkh Battsetseg eine gemeinsame Absichtserklärung zur Förderung des entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes „weltwärts“ zwischen beiden Ländern.

Ein Bauer in Mali bewässert sein Feld.

Agrar- und Ernährungssysteme Deutschland erhöht Beitrag für multilateral koordinierten Einsatz für globale Ernährungssicherheit Interner Link

13. Oktober 2022 |

Die Umsetzung des Bündnisses für globale Ernährungssicherheit geht voran. Entwicklungsministerin Svenja Schulze hat am Rande der Weltbanktagung 60 Millionen Euro für das „Globale Programm für Landwirtschaft und Ernährungssicherheit“ zur Verfügung gestellt, das von der Weltbank verwaltet wird.

Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Weltbank-Jahrestagung Schulze: „Weltbank muss sich umbauen für globale Zukunftsherausforderungen“ Interner Link

12. Oktober 2022 |

Deutschland tritt gemeinsam mit anderen Anteilseignern für eine grundlegende Reform der Weltbank ein. Das gab Entwicklungsministerin Svenja Schulze als deutsche Weltbank-Gouverneurin vor ihrer Abreise zur Jahrestagung nach Washington bekannt. Die Bank müsse sich stärker auf den Einsatz gegen globale Krisen konzentrieren, also den Klimaschutz, den Erhalt der biologischen Vielfalt oder die Pandemievorsorge.

Entwicklungsministerin Svenja Schulze bei der Vorstellung eines Pilotprojektes zur fairen Gewinnung von Fachkräften in einer Berliner Werkstatt der Deutschen Bahn.

Mit Migration Fachkräfte gewinnen Pilotprojekt von Entwicklungsministerium mit Deutscher Bahn wird konkret Interner Link

11. Oktober 2022 |

Die Zuwanderung von Fachkräften und Auszubildenden aus Entwicklungsländern kann ein Teil der Lösung für den dramatischen Fachkräftemangel in Deutschland sein. Sie wird darum auch Teil der Fachkräftestrategie, die die Bundesregierung diese Woche beschließen will.

Ansicht der jordanischen Hauptstadt Amman

Regierungsverhandlungen mit Jordanien Deutschland unterstützt mit seiner Entwicklungszusammenarbeit die Stabilisierung im Nahen Osten Interner Link

7. Oktober 2022 |

Jordanien trägt seit Jahrzehnten zur geopolitischen, wirtschaftlichen und sozialen Stabilisierung im Nahen Osten bei. Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit wird Jordanien in dieser Rolle künftig weiter stärken. Bei den gestern zu Ende gegangenen Regierungsverhandlungen in der jordanischen Hauptstadt Amman wurden für die kommenden Jahre insgesamt rund 414 Millionen Euro zugesagt.

Windräder in Südafrika

Just Transition Kohleausstieg und Energiewende in Südafrika gehen voran – Deutschland hilft bei sozial gerechter Gestaltung Interner Link

6. Oktober 2022 |

Das BMZ und die südafrikanische Regierung haben sich auf die nächsten Schritte der Zusammenarbeit bei der Energiewende in Südafrika verständigt. Bei der Weltklimakonferenz in Glasgow hatte Deutschland zusammen mit anderen Gebern eine milliardenschwere Unterstützung für einen sozial gerechten Kohleausstieg zugesagt.

Grafik einer schmelzenden Weltkugel mit englischem Text: Klimawandel ist ein weltweiter Prozess. Städte treiben den Klimawandel an: 70 Prozent der Kohlendioxidemissionen gehen von Städten aus. Die Bevölkerung von Städten leidet unter der weltweiten Erwärmung.

Entwicklungspolitisches Forum Städte unternehmen Maßnahmen gegen den Klimawandel – Urban7 in Aktion Interner Link

5. Oktober 2022 |

Bis 2050 leben schätzungsweise 70 Prozent der Bevölkerung in Städten, denen daher eine zentrale Bedeutung im Kampf gegen den Klimawandel zukommt. Vor diesem Hintergrund fand am 5. Oktober 2022 das Entwicklungspolitische Forum zum Thema „Cooperative Climate Action – Municipal Policies from G7 to COP27“ statt.

Aus­bil­dungs­werk­statt für Elek­tro­tech­nik in der Mon­go­lei

Regierungsgespräche Deutschland und Mongolei verstärken Zusammenarbeit für mehr Naturschutz, Energiesicherheit und bessere Fach­kräfte­aus­bildung Interner Link

4. Oktober 2022 |

Deutschland und die Mongolei nehmen die bilaterale Zusammenarbeit wieder auf. Das vereinbarte der Parlamentarische Staatsekretär im Entwicklungsministerium, Niels Annen, mit der Regierung der Mongolei in Ulan Bator. Niels Annen: „Deutschland und die Mongolei verbindet eine langjährige Freundschaft. Daran wollen wir anknüpfen.“

September 2022

Entwicklungs-Staatssekretär Jochen Flasbarth und der vietnamesische Vize-Premierminister Pham Bin Minh

Just Transition Deutschland unterstützt Vietnam bei sozial gerechtem Kohleausstieg Interner Link

29. September 2022 |

Die deutsche Entwicklungspolitik stärkt ihr Engagement für eine gerechte Energiewende in Vietnam. Entwicklungs-Staatssekretär Jochen Flasbarth vereinbarte bei seinem dreitägigen Besuch mit der vietnamesischen Regierung im Vorfeld der COP27 den Ausbau der Zusammenarbeit in den Bereichen Klimaschutz, Biodiversität, Beschäftigung und Ausbildung.

Labor in Ruanda

Gesundheit Deutschland unterstützt neuen globalen Pandemievorsorgefonds Interner Link

29. September 2022 |

Ein neuer globaler Fonds soll bei künftigen Infektionsausbrüchen dafür sorgen, dass die Weltgemeinschaft schneller und effektiver reagieren kann und Pandemien gar nicht erst entstehen. Jetzt zahlt Deutschland 69 Millionen Euro in diesen Fonds für Pandemieprävention, -vorsorge und -reaktion bei der Weltbank ein.

Überflutungen in der Provinz Sindh in Pakistan im September 2022

Pakistan Flutkatastrophe in Pakistan: BMZ erhöht Hilfen für Wiederaufbau Interner Link

26. September 2022 |

Angesichts der verheerenden Folgen der Flutkatastrophe in Pakistan stockt das BMZ seine Hilfen für den Wiederaufbau von Brücken, Straßen oder Wasserleitungen auf. Nachdem Ministerin Svenja Schulze Anfang September der pakistanischen Regierung erste Mittel in Höhe von 13 Millionen Euro zugesagt hatte, erhöht das BMZ die Hilfen nun um weitere 26 Millionen Euro.

Jugendliche in Kiew

Global Citizen Festival Entwicklungsministerin Schulze sagt Kindern und Jugendlichen in der Ukraine konkrete Unterstützung zu Interner Link

25. September 2022 |

Deutschland unterstützt Bildungsmaßnahmen der UN-Organisation Education Cannot Wait in der Ukraine mit weiteren 10 Millionen Euro. Dies kündigte Entwicklungsministerin Schulze gestern Abend auf dem New Yorker Global Citizen Festival per Videobotschaft an.

Entwicklungsministerin Svenja Schulze (rechts) empfängt die moldauische Ministerpräsidentin Maia Sandu in Berlin

Folgen des Ukraine-Krieges Ministerin Schulze sagt der Republik Moldau weitere Unterstützung bei Reformbemühungen und zur Bewältigung der aktuellen Energiekrise zu Interner Link

23. September 2022 |

Ministerin Svenja Schulze hat heute die moldauische Staatspräsidentin Maia Sandu in Berlin empfangen, um über den Reformkurs des Landes Richtung EU und weitere Unterstützung bei der Bewältigung der Folgen des russischen Angriffskrieges in der Ukraine zu sprechen.

Reiner Hoffmann, ehemaliger Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), ist neuer SDG-Botschafter des BMZ für gute Arbeit weltweit.

Gemeinsam für ein Leben in Würde und Gerechtigkeit Ministerin Svenja Schulze ernennt Reiner Hoffmann zum „SDG-Botschafter für gute Arbeit weltweit“ Interner Link

23. September 2022 |

Reiner Hoffmann, ehemaliger Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), wird sich künftig gemeinsam mit dem BMZ für die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) einsetzen. Ministerin Svenja Schulze hat ihn zum „SDG-Botschafter für gute Arbeit weltweit“ ernannt. Im Fokus steht dabei SDG 8 „Menschenwürdige Arbeit“.

Labor zur Untersuchung von hochinfektiösen Proben zur Diagnostik von verschiedenen Tropenkrankheiten an der Universität von Accra in Ghana

Großer Schritt im Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria Wiederauffüllung des Globalen Fonds kann Millionen Menschenleben retten Interner Link

22. September 2022 |

Bei der Wiederauffüllungskonferenz des Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria konnten gestern Abend am Rande der UN-Generalversammlung in New York 14,25 Milliarden US-Dollar mobilisiert werden, so viel wie noch nie. Deutschland sagte Mittel in Höhe von 1,3 Milliarden Euro für drei Jahre zu, eine Steigerung um 30 Prozent.

Mobile Solarmodule werden zur Stromversorgung kleiner elektrischer Geräte in Gebieten eingesetzt, in denen es keinen Zugang zu Strom gibt.

Klimaschutz Deutschland und Côte d’Ivoire wollen Klima- und Entwicklungspartnerschaft schließen Interner Link

22. September 2022 |

Deutschland wird den westafrikanischen Staat Côte d’Ivoire in einer neuen Klima- und Entwicklungspartnerschaft künftig stärker beim Schutz seiner artenreichen und ökologisch wertvollen Tropenwälder unterstützen. Bis zum Jahr 2030 sollen fünf Millionen Hektar Wald wiederhergestellt werden. Auch der Ausbau der erneuerbaren Energien soll gemeinsam vorangetrieben werden.

Kaieteur-Wasserfälle in Guyana

Verlässlicher Partner bei weltweitem Naturschutz Deutschland steigert seine internationale Finanzierung für biologische Vielfalt bis 2025 auf 1,5 Milliarden Euro pro Jahr Interner Link

21. September 2022 |

Bundeskanzler Olaf Scholz hat gestern Abend in New York angekündigt, dass Deutschland ab 2025 jährlich 1,5 Milliarden Euro für den internationalen Biodiversitätsschutz bereitstellt. Das ist eine Verdopplung gegenüber den rund 750 Millionen Euro, die in den Jahren 2017 bis 2021 im Durchschnitt investiert wurden.

Mit einem Kolloquium zum Thema "Wirtschaftliches Wachstum als zentrale Aufgabe der Entwicklungszusammenarbeit" wurde Günter Nooke, langjähriger Persönlicher Afrikabeauftragter der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Unterabteilungsleiter im BMZ, am 20. September 2022 nach mehr als zwölf Dienstjahren verabschiedet.

BMZ und Konrad-Adenauer-Stiftung Kolloquium zum Abschied von Günter Nooke Interner Link

20. September 2022 |

Auf Einladung des BMZ und der Konrad-Adenauer-Stiftung fand ein Kolloquium zum Thema „Wirtschaftliches Wachstum als zentrale Aufgabe der Entwicklungszusammenarbeit“ statt, um Günter Nooke, langjähriger Persönlicher Afrikabeauftragter der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Unterabteilungsleiter im BMZ, nach mehr als zwölf Dienstjahren zu verabschieden.

Logo. Auf der Grafik einer Erdkugel sind einzelne Orte markiert und durch gestrichelte Linien miteinander verbunden. Die Markierung eines in Deutschland liegenden Orts ist durch rote Farbe hervorgehoben. Rund um die Erdkugel sind vier Zeichnungen von Menschen angeordnet, die Menschen verweisen mit verschiedenen Gesten auf die Erdkugel.

Wettbewerb Kommune bewegt Welt 2022 Zehn Kommunen ausgezeichnet für herausragendes entwicklungspolitisches Engagement Interner Link

16. September 2022 |

Leipzig (Sachsen), Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) und Gudensberg (Hessen) sind die Gewinner des bundesweiten Wettbewerbs „Kommune bewegt Welt 2022“, der Kommunen für ihre herausragende entwicklungspolitische Arbeit auszeichnet.

Der Parlamentarische Staatssekretär Nils Annen mit der Exekutivdirektion von UN-Habitat Maimunah Mohd Sharif in Berlin

Nachhaltige Stadtentwicklung Deutschland fördert das Programm der Vereinten Nationen für menschliche Siedlungen (UN-Habitat) Interner Link

15. September 2022 |

Niels Annen, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, und Maimunah Mohd Sharif, Exekutivdirektorin von UN-Habitat, haben heute einen Vertrag über eine Million Euro Kernfinanzierung aus BMZ-Mitteln für UN-Habitat unterschrieben.

Bärbel Kofler, Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Fairwork-Gipfel Bärbel Kofler wirbt für faire Arbeitsbedingungen in der Plattformwirtschaft Interner Link

15. September 2022 |

„Millionen Menschen weltweit hätten ohne Plattformen keine Arbeit – das macht die Gig Economy so attraktiv. Gleichzeitig bezahlen viele den schnellen Job mit hohen Risiken: schlechte Bezahlung, fehlende Absicherung, dem müssen wir entgegenwirken! Und genau deshalb setzt sich das BMZ für höhere Arbeitsstandards auf Plattformen weltweit ein“, so Bärbel Kofler.

Kanuku Mountains Schutzgebiet, Guyana

Tag der Tropenwälder „Europas Konsum darf nicht länger zu Entwaldung führen“ Interner Link

14. September 2022 |

Der Konsum in Europa trägt immer noch maßgeblich zur Zerstörung von Wäldern bei. Auf diesen Zusammenhang hat Ministerin Svenja Schulze am heutigen Tag der Tropenwälder hingewiesen. Sie warb zugleich für einen schnellen Abschluss der EU-Gesetzgebung, die den Import von Produkten verbietet, deren Herstellung zu Entwaldung geführt hat.

Entwicklungsministerin Svenja Schulze und DFB-Präsident Bernd Neuendorf bei der Unterzeichnung der Partnerschaftserklärung in Berlin

Gemeinsam für mehr Nachhaltigkeit Entwicklungsministerium und DFB vertiefen Partnerschaft Interner Link

14. September 2022 |

Zum zehnjährigen Bestehen ihrer Partnerschaft haben das Bundesentwicklungsministerium (BMZ) und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) vereinbart, das gemeinsame Engagement für Nachhaltigkeit, gesellschaftliche Verantwortung und Entwicklung durch Sport fortzusetzen und zu intensivieren.

Grundsteinlegung für den neuen GIZ-Campus: (von links nach rechts): Thorsten Schäfer-Gümbel (GIZ-Vorstand), Lucia Puttrich (Hessische Staatsministerin), Dr. Frank Lebsanft (Geschäftsführer Phoenix), Tanja Gönner (GIZ-Vorstandssprecherin), Jochen Flasbarth (Staatssekretär im BMZ), Ingrid-Gabriela Hoven (GIZ-Vorstand), Adnan Shaikh (Bürgermeister Eschborn)

Neubau Grundsteinlegung GIZ-Campus Eschborn Interner Link

12. September 2022 |

Staatssekretär Jochen Flasbarth nahm an der Grundsteinlegung zum neuen GIZ-Campus in Eschborn teil. Der sechsstöckige Neubau wird auf dem Nachbargrundstück der heutigen GIZ-Gebäude erbaut und soll sehr hohe Nachhaltigkeitsstandards der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen erfüllen.

BMZ-Staatssekretär Jochen Flasbarth bei seinem Besuch bei Engagement Global

Jubiläum Staatssekretär Flasbarth besucht Engagement Global: Zentrale Anlaufstelle bietet Vielfalt an Engagement­möglichkeiten Interner Link

12. September 2022 |

Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, dankt den Mitarbeitenden von Engagement Global bei einem Besuch in Bonn für ihre Unterstützung in der Umsetzung vielfältiger Angebote der Engagementförderung.

Abbildung 1: Die 17 Ziele der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen. 17 Logos mit Piktogrammen der einzelnen Ziele, ein weiteres Logo mit dem Text "Ziele für nachhaltige Entwicklung"

Nachhaltigkeitsziele BMZ-Ressortbericht Nachhaltigkeit veröffentlicht Interner Link

12. September 2022 |

Wie werden die Agenda 2030 und die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie (DNS) im Rahmen der Aktivitäten des BMZ konkret umgesetzt? Darüber berichtet das BMZ in seinem aktuellen Ressortbericht „Transformation zu globaler Nachhaltigkeit“.

Entwicklungsstaatsekretär Jochen Flasbarth vertritt die Bundesregierung beim Treffen der G20-Entwicklungsminister*innen in Indonesien

Treffen der G20-Entwicklungsminister*innen Staatsekretär Flasbarth: „Internationale Kooperation wichtiger denn je.“ Interner Link

9. September 2022 |

Die Entwicklungsminister*innen der G20-Staaten haben von Mittwoch bis heute im indonesischen Belitung getagt. Die Corona-Pandemie und internationale Mechanismen zur Pandemie-Prävention, die globale Ernährungskrise, der Klimawandel und ein gestärkter Multilateralismus waren wichtige Themen der Beratungen.

Podiumsdiskussion mit Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze im Rahmen der internationalen Konferenz "Get back on track!"

Gesundheitssysteme stärken Der Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria kann gewonnen werden Interner Link

8. September 2022 |

Deutschland sendet ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft und erhöht den deutschen Kernbeitrag zum Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria um 30 Prozent im Vergleich zur letzten Förderperiode auf 1,3 Milliarden Euro für die Jahre 2023 bis 2025.

Entwicklungsministerin Svenja Schulze während ihrer Rede in der Debatte über den Haushalt 2023 im Deutschen Bundestag am 7. September 2022

7. September 2022 Rede von Entwicklungsministerin Schulze im Deutschen Bundestag

Ministerin Schulze: „Mehr denn je muss Deutschland jetzt zeigen: Die Solidarität der Tat gilt auch für den globalen Süden. Wir stehen zu unserer globalen Verantwortung, zu unserem Versprechen und zu den Zielen der Agenda 2030.“

Überflutungen in der Provinz Sindh in Pakistan im September 2022

Flutkatastrophe Entwicklungsministerin Schulze sagt Pakistan Hilfe gegen Klimaschäden zu Interner Link

7. September 2022 |

Entwicklungsministerin Svenja Schulze hat der pakistanischen Regierung heute erste Hilfen in Höhe von 13 Millionen Euro zur Bewältigung der akuten Krise sowie der sozialen Folgen der Flutkatastrophe zugesagt.

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze und Suman Bery, stellvertretender Vorsitzender der "National Institution for Transforming India“, NITI Aayog, am 5. September 2022 beim virtuellen NITI-BMZ-Dialog über Entwicklungszusammenarbeit

Klimaschutz und Energiewende Deutschland und Indien stärken Partnerschaft in schwierigen Zeiten Interner Link

5. September 2022 |

Deutschland und Indien blicken auf über 60 Jahre Entwicklungszusammenarbeit und über 20 Jahre Strategische Partnerschaft zurück. Jüngste Meilensteine: Am 2. Mai 2022 haben die beiden Staaten eine gemeinsame Absichtserklärung zu einer „Green and Sustainable Development Partnership“ unterzeichnet.

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze und der Ministerpräsidenten der Ukraine, Denys Schmyhal

Treffen mit Denys Schmyhal Entwicklungsministerin Schulze: Wiederaufbau der Ukraine wird internationale Gemeinschaftsaufgabe Interner Link

4. September 2022 |

Entwicklungsministerin Svenja Schulze hat sich heute mit dem ukrainischen Ministerpräsidenten Denys Schmyhal über die akuten Unterstützungsbedarfe der Ukraine ausgetauscht sowie über die Frage, wie ein nachhaltiger, inklusiver und transformativer Wiederaufbau der Ukraine gelingen kann.

August 2022

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze mit dem bolivianischen Außenminister Rogelio Mayta

Lateinamerika-Reise Deutschland intensiviert Zusammenarbeit mit Bolivien beim Wald- und Klimaschutz Interner Link

23. August 2022 |

Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit verstärkt die Kooperation mit Bolivien beim Schutz des Amazonas-Regenwalds und bei der Energiewende: Das ist die Botschaft der Gespräche, die Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze heute mit der bolivianischen Regierung führt.

Frank Schwabe, Beauftragter der Bundesregierung für Religions- und Weltanschauungsfreiheit

Afrikareise Beauftragter für Religions- und Weltanschauungsfreiheit der Bundesregierung Schwabe reist nach Nigeria Interner Link

22. August 2022 |

Frank Schwabe ist vom 22. bis 26. August in Nigeria. Die rasant wachsende Bevölkerung des westafrikanischen Landes zeichnet sich dadurch aus, dass sie je etwa zur Hälfte aus Muslimen und Christen besteht. Daraus ergeben sich positive Beispiele für ein gutes Zusammenleben, aber es gibt auch Spannungen.

Blick auf die kolumbianische Hauptstadt Bogotá

Partner bei Klimaschutz, Frauenrechten Ministerin Svenja Schulze reist nach Kolumbien und Bolivien Interner Link

20. August 2022 |

Die deutsche Entwicklungspolitik verstärkt ihr Engagement für eine grüne und gerechte Entwicklung in Lateinamerika. Das ist die Botschaft der heute startenden Reise von Entwicklungsministerin Svenja Schulze nach Kolumbien und Bolivien.

Blick auf Daressalam, die größte Stadt in Tansania

Neuen politischen Kurs unterstützen Die Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Kofler besucht Tansania Interner Link

13. August 2022 |

Im Zeichen der feministischen Entwicklungspolitik und der gleichberechtigten Teilhabe von Frauen steht eine heute startende Tansania-Reise von Dr. Bärbel Kofler, Parlamentarische Staatssekretärin im BMZ.

Juli 2022

Eine junge Frau wäscht in einem Slum im Stadtgebiet von Beira, Mosambik, Geschirr ab.

We Care Toolkit zu Care-Arbeit in der internationalen Zusammenarbeit veröffentlicht Interner Link

28. Juli 2022 |

Das Thema Care-Arbeit ist ein essenzieller Hebel für die Gleichberechtigung der Geschlechter weltweit. Unterstützt vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat UN Women ein neues Toolkit zu Care-Arbeit in der internationalen Zusammenarbeit veröffentlicht.

Tagesschau-Gespräch mit Entwicklungs-Staatssekretär Flasbarth und Dagmar Pruin, Präsidentin von Brot für die Welt, Standbild aus dem Video

27. Juli 2022 Warum spitzt sich die Hungerkrise weiter zu? Tagesschau-Social-Live-Gespräch mit Dagmar Pruin und Jochen Flasbarth Externer Link

Entwicklungs-Staatssekretär Jochen Flasbarth und Dagmar Pruin, Präsidentin von Brot für die Welt, diskutieren darüber, wie drohende Hungersnöte verhindert werden können (Aufzeichnung eines Livestreams).

Interview mit Entwicklungs-Staatssekretär Flasbarth in der ARD, Standbild aus dem Video

19. Juli 2022 „Die Entwicklungsländer wissen genau: Wenn das Recht des Stärkeren zur Regel wird, dann sind sie als Schwächere hintendran.“ Externer Link

Im Interview im ARD-Morgenmagazin spricht Entwicklungs-Staatssekretär Jochen Flasbarth über die Auswirkungen des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine.

Nomaden in Nordkenia bei der Feldarbeit

Petersberger Klimadialog Klimarisiko-Schutzschirm kann Brücken bauen im Streit um Klimaschäden in Entwicklungsländern Interner Link

18. Juli 2022 |

Deutschland bringt mit dem Konzept eines neuen globalen Klimarisiko-Schutzschirms ein konkretes Angebot für den Umgang mit künftigen Klimaschäden in Entwicklungsländern in die internationalen Klimaverhandlungen ein.

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze am 11. Juli 2022 im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) in Berlin

17. Juli 2022 „Der Ukraine-Krieg hat natürlich Folgen für die ganze Welt“ Externer Link

Im Tagesspiegel-Interview spricht Entwicklungsministerin Svenja Schulze über die zukünftige enge Zusammenarbeit Deutschlands mit Schwellen- und Entwicklungsländern und kündigt einen neuen globalen Klimarisiko-Schutzschirm an.

Standbild aus dem Interview im ZDF-Mittagsmagazin am 18. Juli 2022 mit Staatssekretär Jochen Flasbarth

18. Juli 2022 Klima: „globalen Schutzschirm aufspannen“ Externer Link

Entwicklungs-Staatssekretär Jochen Flasbarth erläutert im ZDF-Mittagsmagazin den neuen „Schutzschirm gegen Klimarisiken“, den die Bundesregierung vorschlägt. Betroffenen Staaten soll dadurch sehr schnell geholfen werden.

Dr. Bärbel Kofler, Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundes­ministerin für wirt­schaft­liche Zusammen­arbeit und Ent­wicklung, spricht auf dem deutschen Side-Event beim UN-Nachhaltigkeitsforum im Juli 2022 in New York.

UN-Nachhaltigkeitsforum Bundesregierung fordert mehr Einsatz für die Nachhaltigkeitsziele und die Gleichberechtigung der Geschlechter Interner Link

15. Juli 2022 |

Die Bundesregierung hat beim diesjährigen Nachhaltigkeitsforum der Vereinten Nationen (HLPF) in New York für eine stärkere Rolle von Frauen geworben. Die beiden Parlamentarischen Staatssekretärinnen Bettina Hoffmann (BMUV) und Bärbel Kofler (BMZ) nahmen an dem Forum in New York teil.

Ein Mann blättert in einem Aktenordner mit Unterlagen, der auf einem Tisch liegt.

Datenqualität gesteigert Deutsche Entwicklungszusammenarbeit verbessert sich beim internationalen Transparenz-Ranking Interner Link

13. Juli 2022 |

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat sich im Ranking des Aid Transparency Index (ATI) deutlich verbessert. Das hat die Kampagne Publish What You Fund bei der Vorstellung des Index am Mittwoch bekannt gegeben.

Schülerinnen Bangui, Zentralafrikanische Republik

Weltbevölkerungstag Ministerin Schulze: Mit starken, selbstbestimmten Frauen wird die Bevölkerungsentwicklung zur Chance Interner Link

10. Juli 2022 |

Morgen ist der Weltbevölkerungstag. Bereits im November 2022 wird die Weltbevölkerung die Acht-Milliarden-Marke überschreiten. Bis Mitte des Jahrhunderts wird sie laut neuesten Schätzungen der Vereinten Nationen auf rund 9,7 Milliarden Menschen anwachsen.

Generalversammlung der Kongobeckenwald-Partnerschaft in Libreville, Gabun

Treffen der Kongobeckenwald-Partnerschaft in Gabun Deutschland sagt 45 Millionen Euro für Erhalt des Kongowaldes zu Interner Link

8. Juli 2022 |

Deutschland hat 45 Millionen Euro für den Erhalt des Kongowaldes zugesagt – einem der größten verbliebenen Kohlenstoffspeicher der Welt. Das gab Entwicklungs-Staatssekretär Jochen Flasbarth heute bei der Generalversammlung der Kongobeckenwald-Partnerschaft in Libreville in Gabun bekannt.

Der Parlamentarische Staatssekretär Niels Annen beim diesjährigen "Global Health Talk" im Juli 2022

Global Health Talk Niels Annen appelliert für systematische Ansätze zur Bekämpfung und Eindämmung des Klimawandels und seiner Folgen für die Gesundheit Interner Link

7. Juli 2022 |

Beim diesjährigen „Global Health Talk“ des Global Health Hub Germany vom 5. bis 6. Juli 2022 im Umweltforum in Berlin diskutierten mehr als 150 Expert*innen vor Ort, sowie weitere 150 Teilnehmer*innen digital, globale Gesundheit mit dem Fokus auf Klimawandel, Gesundheitsarchitektur und Pandemievorsorge.

Peter Kurz, Oberbürgermeister von Mannheim (links), Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze und Roman Klitschuk, Bürgermeister von Czernowitz, während einer Pressekonferenz vor der BMZ-Konferenz zur Vernetzung von 80 deutsch-ukrainischen Städtepartnerschaften am 6. Juli in Berlin

Kommunale Zusammenarbeit Schulze: Städtepartnerschaften sind wertvolle Hilfe für eine demokratische und europäische Ukraine Interner Link

6. Juli 2022 |

Immer mehr deutsche und ukrainische Kommunen verbinden sich mit Städtepartnerschaften: Stand heute ist die Zahl der Partnerschaften auf 80 angestiegen von A wie Alzenau bis Z wie Zwickau.

Ministerin Svenja Schulze trägt bei der Ukraine Recovery Conference in Lugano die offizielle Erklärung der Bundesregierung vor.

5. Juli 2022 „Müssen davon ausgehen, dass wir Jahrzehnte brauchen, um Ukraine wieder aufzubauen“ Externer Link

Entwicklungsministerin Svenja Schulze berichtet im Video-Interview mit der „Welt“ von der internationalen Konferenz zum Wiederaufbau der Ukraine in Lugano.

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze beim Treffen der G7-Entwicklungsminister*innen in Berlin

5. Juli 2022 Ukraine: „Prinzipien für Wiederaufbau festlegen“ Externer Link

Wohngebäude, Fabriken, Infrastruktur: Die Zerstörungen in der Ukraine sind immens, mit jedem Tag kommen neue hinzu. Wie kann dem Land nach dem Krieg beim Wiederaufbau geholfen werden? Ein Interview im WDR 5 Morgenecho. (Audio)


Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

5. Juli 2022 Svenja Schulze: Wiederaufbau der Ukraine schon in einzelnen Regionen möglich Externer Link

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze schildert in SWR Aktuell, welche Möglichkeiten es schon jetzt gibt, den Wiederaufbau in der Ukraine zu unterstützen. (Audio)

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze

5. Juli 2022 Schulze: „Wir müssen jetzt den Wiederaufbau planen“ Externer Link

Der Wiederaufbau der Ukraine sei schon zum jetzigen Zeitpunkt teilweise möglich, er müsse aber nachhaltig gestaltet werden, sagt Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze im Interview des Deutschlandfunks. (Audio)

Staatssekretär Jochen Flasbarth (rechts) beim BMZ-Zivilgesellschaftstag in Berlin

Afrika-Strategie Konsultation mit der Zivilgesellschaft Interner Link

4. Juli 2022 |

Rund 200 Expert*innen aus afrikanischen und deutschen Nichtregierungsorganisationen (NROs) haben am 4. Juli beim BMZ-Zivilgesellschaftstag über die Schwerpunkte der neuen Afrika-Strategie des Bundesentwicklungsministeriums diskutiert.

Studierende an der Technischen Universität Hamburg-Harburg

Gemeinsam für die Agenda 2030 10 Jahre Engagement Global gGmbH Interner Link

4. Juli 2022 |

Engagement Global, die Servicestelle des Bundes für entwicklungspolitische Initiativen, begeht heute ihr zehnjähriges Bestehen. Bei einem Festakt im Berliner Tagungswerk rief Niels Annen, Parlamentarischer Staatssekretär im BMZ, zum Engagement für die internationalen Nachhaltigkeitsziele (SDG) der Vereinten Nationen auf.

Niels Annen, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

4. Juli 2022 Niels Annen: Wiederaufbau der Ukraine wird gigantische, sehr teure Aufgabe Externer Link

Mit dem klaren Bekenntnis zum Wiederaufbau der Ukraine sende man ein Signal der Solidarität an die Menschen, die unter dem Krieg litten. Es sei aber auch ein klares Signal gegenüber der russischen Regierung, sagt der Parlamentarische Staatssekretär Niels Annen im Interview mit SWR2. (Audio)

Der Eingang des Palazzo dei Congressi in Lugano, in dem die Ukraine Recovery Conference (URC) stattfindet

Ukraine Recovery Conference Entwicklungsministerin Schulze bei der Unterstützungskonferenz für die Ukraine in Lugano Interner Link

4. Juli 2022 |

Heute und morgen findet auf Einladung der Schweiz und der Ukraine die „Ukraine Recovery Conference“ im schweizerischen Lugano statt. Die deutsche Delegation wird von Entwicklungsministerin Svenja Schulze geleitet.

Der armenische Wirtschaftsminister Vahan Kerobyan und Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze bei einer Pressekonferenz in Eriwan, Armenien

Neue Partnerschaft Deutschland und Armenien vereinbaren bilaterale Entwicklungszusammenarbeit Interner Link

1. Juli 2022 |

Entwicklungsministerin Svenja Schulze hat heute in Eriwan mit der armenischen Regierung vereinbart, die deutsch-armenische entwicklungspolitische Zusammenarbeit zu einer bilateralen Partnerschaft aufzuwerten.

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze in Georgien

1. Juli 2022 „Die Bedrohung ist Teil des Alltags geworden“ Externer Link

Nach ihrem Besuch in der georgischen Hauptstadt Tiflis spricht Entwicklungsministerin Svenja Schulze im Interview mit der Augsburger Allgemeinen über den Wunsch Georgiens, eine starke Verbindung zur EU aufzubauen.

Juni 2022

Die georgische und die deutsche Fahne in einer Berufsschule, die Entwicklungsministerin Svenja Schulze im Rahmen ihrer Georgienreise besuchte.

Reise nach Georgien und Armenien Entwicklungsministerin Schulze vereinbart Unterstützung Georgiens für EU-Annäherung Interner Link

30. Juni 2022 |

Entwicklungsministerin Svenja Schulze hat der georgischen Regierung Unterstützung angeboten, um die Anforderungen der EU für den Status als Beitrittskandidat zu erfüllen.

Von links: Birgit Holderied-Kress, KfW-Regionaldirektorin, Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze und der Finanzminister von Georgien, Lasha Khutsishvili bei Unterzeichnungszeremonie für die Partnerschaft zur energieeffizienten Sanierung von Schulgebäuden im Rahmen des Besuchs einer öffentlichen Schule in Dzalisi, Georgien

Reise nach Georgien und Armenien Schulze: „Erneuerbare Energien und Energieeffizienz sind Schlüssel für Energiesicherheit – auch in Georgien und Armenien“ Interner Link

29. Juni 2022 |

Entwicklungsministerin Svenja Schulze hat heute in Dzalisi (Georgien) gemeinsam mit der georgischen Regierung und der EU eine Partnerschaft zur energieeffizienten Sanierung von Schulgebäuden vereinbart.

Gruppenfoto der G7-Staats- und Regierungschefs mit den Outreachgästen

G7-Präsidentschaft Ministerin Schulze: Ergebnisse des G7-Gipfels tragen starke entwicklungspolitische Handschrift Interner Link

28. Juni 2022 |

Die Unterstützung für Entwicklungsländer in Zeiten von Klima- und Ernährungskrise, der Ausbau der Zusammenarbeit mit Schwellenländern und die fortgesetzte Unterstützung der Ukraine standen beim Gipfel der G7-Staats- und -Regierungschefs in Elmau vom 26. bis 28. Juni im Zentrum.

Fußgänger auf der Friedensbrücke in Tiflis, Georgien

Europas Verbindung nach Osten stärken Ministerin Schulze reist nach Georgien und Armenien Interner Link

28. Juni 2022 |

Entwicklungsministerin Svenja Schulze reist heute für vier Tage nach Georgien und Armenien, um Deutschlands Verbindung zu den reformorientierten Ländern in der östlichen EU-Nachbarschaft zu stärken. Im Zentrum der Reise stehen die Folgen der Zeitenwende für die entwicklungspolitische Zusammenarbeit mit Georgien und Armenien.

Außenministerin Annalena Baerbock, Entwicklungsministerin Svenja Schulze und Landwirtschaftsminister Cem Özdemir vor der heutigen internationalen Konferenz für globale Ernährungssicherheit in Berlin 

Internationale Konferenz in Berlin Gemeinsam für globale Ernährungssicherheit Interner Link

24. Juni 2022 |

Außenministerin Annalena Baerbock, Entwicklungsministerin Svenja Schulze und Landwirtschaftsminister Cem Özdemir laden heute zu einer internationalen Konferenz für globale Ernährungssicherheit nach Berlin ein.

Niels Annen, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

23. Juni 2022 Annen: Humanitäre Hilfe ist nicht an politische Konditionen geknüpft Externer Link

Deutschland werde Afghanistan nach dem schweren Erdbeben selbstverständlich helfen, sagte Niels Annen, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesentwicklungsministerium, im Deutschlandfunk.

Bei der Preisverleihung zum Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik "alle für EINE WELT für alle" zeichnete Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze 22 Gewinnergruppen für ihr Engagement aus.

Schulwettbewerb Ministerin Svenja Schulze zeichnet Schülerinnen und Schüler für ihr entwicklungspolitisches Engagement aus Interner Link

21. Juni 2022 |

Entwicklungsministerin Svenja Schulze hat heute in Berlin über 230 Schülerinnen und Schüler für ihre Beiträge zum Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik „alle für EINE WELT für alle“ ausgezeichnet.

Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, trifft Lisje Schreinemacher, Ministerin für Außenhandel und Entwicklungszusammenarbeit der Niederlande in Berlin.

Hochrangiges Treffen im BMZ in Berlin Deutsche und niederländische Entwicklungsministerinnen setzen sich für existenzsichernde Einkommen und Löhne in globalen Lieferketten ein Interner Link

21. Juni 2022 |

Gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern von Produzentenländern, Privatwirtschaft und Zivilgesellschaft diskutieren Entwicklungsministerin Svenja Schulze und ihre Amtskollegin Liesje Schreinemacher aus den Niederlanden, wie Regierungen und der Privatsektor stärker zur Erreichung existenzsichernder Einkommen und Löhne in globalen Lieferketten zusammenarbeiten können.

Dr. Bärbel Kofler, Parlamentarische Staatssekretärin im BMZ, nimmt die Empfehlungen der African-German Youth Weeks für die Zukunft der BMZ-Afrikapolitik entgegen.

#Visions4Change Abschluss der African German Youth-Weeks im BMZ mit der Parlamentarischen Staatssekretärin Dr. Bärbel Kofler Interner Link

20. Juni 2022 | Junge Menschen aus 23 afrikanischen Ländern und Deutschland haben während der African-German Youth Weeks Empfehlungen für die Zukunft der BMZ-Afrikapolitik erarbeitet. Bei der hybriden Abschlussveranstaltung nahm Dr. Bärbel Kofler, Parlamentarische Staatssekretärin im BMZ, diese entgegen.

Entwicklungsministerin Svenja Schulze bei der Jahressitzung des Exekutivrats des UN-Welternährungsprogramms (WFP) in Rom im Juni 2022

Weltweite Hungerbekämpfung so wichtig wie nie Entwicklungsministerin Svenja Schulze sagt dem Welternährungsprogramm weitere Unterstützung zu Interner Link

20. Juni 2022 |

Entwicklungsministerin Svenja Schulze hat dem Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) Deutschlands Unterstützung bei der Bewältigung der akuten Hungerkrise zugesagt. Bei der Eröffnung der Jahressitzung des WFP-Exekutivrats in Rom warb die Ministerin zudem für das von ihr gemeinsam mit der Weltbank initiierte Bündnis für globale Ernährungssicherheit.

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze spricht mit Moderatorin Katie Gallus zur aktuellen Situation in der Ukraine und wie drohende Hungerkrisen in Entwicklungs- und Schwellenländer verhindert werden können.

Einblicke Tag der offenen Tür in Bonn Interner Link

19. Juni 2022 |

Mehr als 6.500 Besucherinnen und Besucher folgten der Einladung von Bundespräsident, Stadt Bonn und Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) zum Tag der offenen Tür. Die Veranstaltung fand am am 18. Juni statt – zum ersten Mal seit 2018.

Südsudanesische Flüchtlinge an der Grenze zu Uganda verstauen ihre Habseligkeiten auf einem LKW.

Weltflüchtlingsbericht Trauriger Rekord: mehr Menschen auf der Flucht als jemals zuvor Interner Link

16. Juni 2022 |

Heute stellt das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) den jährlichen Weltflüchtlingsbericht „Global Trends“ vor. Demnach flüchten weltweit mehr Menschen vor Verfolgung, Konflikten, Gewalt und Menschenrechtsverletzungen als je zuvor. Damit hat sich die Zahl der Menschen auf der Flucht in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt.

Standbild mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern der G7-Videokonferenz zu "Just Energy Transition Partnerships"

Energiewende Deutsche G7-Präsidentschaft treibt ambitionierte „Just Energy Transition Partnerships“ voran Interner Link

15. Juni 2022 |

Am 15. Juni 2022 kamen hochrangige Vertreter*innen der G7 zusammen, um die geplanten „Just Energy Transition Partnerships“ (JETPs) voranzutreiben. Ziel dieser Partnerschaften ist es, die globale sozial gerechte Energiewende zu beschleunigen und so einen Beitrag zu den Zielen des Pariser Klimaabkommens zu leisten.

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze bei ihrer Rede während der Dialogveranstaltung von Bundesentwicklungsministerium und Bundesumweltministerium zum weltweiten Erhalt der Biodiversität am 14. Juni 2022 in Berlin

14. Juni 2022 Biologische Vielfalt – Unsere gemeinsame Verantwortung Interner Link

Rede von Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze bei der Dialogveranstaltung von Bundesentwicklungsministerium und Bundesumweltministerium zum weltweiten Erhalt der Biodiversität in Berlin

Waldelefant im Gonarezhou-Nationalpark in Simbabwe

Konferenz zur biologischen Vielfalt Schulze und Lemke: Weltnaturkonferenz muss die Wiederherstellung der Natur einläuten Interner Link

14. Juni 2022 |

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze und Bundesumweltministerin Steffi Lemke wollen unter anderem die Wiederherstellung von Ökosystemen zu einem Schwerpunkt der nächsten Weltnaturkonferenz machen. Ziel ist eine ambitionierte globale Vereinbarung.

Die Flaggen von Deutschland und der Ukraine

Wiederberufung Bundesregierung verlängert Berufung von Georg Milbradt als Sonderbeauftragter für Verwaltungsmodernisierung in der Ukraine Interner Link

8. Juni 2022 |

Auf Vorschlag von Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze und in Abstimmung mit der ukrainischen Regierung hat die Bundesregierung heute Herrn Prof. Dr. Georg Milbradt als Sonderbeauftragten für die Verwaltungsmodernisierung in der Ukraine wiederberufen.

Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Energiewende Staatssekretär Flasbarth stellt die Just-Energy-Transition-Partnerschaft mit Indien vor Interner Link

7. Juni 2022 |

Auf Einladung der deutschen Botschaft in New Delhi stellte Staatssekretär Flasbarth am 7. Juni 2022 als Hauptredner der Veranstaltung „New Horizons of International Cooperation: Exploring Synergies between G7/G20 and Other Groupings“ die aktuelle Planung in Bezug auf die Just-Energy-Transition-Partnerschaft mit Indien vor.

Historisches Gebäude in Zinder, Niger

Westafrika Staatssekretärin Bärbel Kofler besucht Niger Interner Link

5. Juni 2022 |

Die Parlamentarische Staatssekretärin im BMZ, Bärbel Kofler, bricht heute zu einer viertägigen Reise nach Niger auf. Sie wird der dortigen Regierung weitere Unterstützung Deutschlands zusichern und mit den Partnern vor Ort über die künftige Ausgestaltung der Entwicklungszusammenarbeit sprechen.

Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

3. Juni 2022 „Steigende Preise treiben den Hunger“ Externer Link

Wegen Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine steht die Welt vor einer Ernährungskrise historischen Ausmaßes. Entwicklungsministerin Svenja Schulze sagt im Interview mit der Stuttgarter Zeitung, dass arme Länder unabhängiger von Getreide-Importen werden müssen.

Dienstsitz des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in Bonn (ehemaliges Bundeskanzleramt)

Einladung Tag der offenen Tür im Bundesentwicklungsministerium Bonn: Kostenlose Tickets jetzt verfügbar Interner Link

2. Juni 2022 |

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) lädt ein zum Tag der offenen Tür in seinem Bonner Dienstsitz. Am Samstag, 18. Juni 2022, gibt es ab 12 Uhr ein gemeinsam mit dem Bundespräsidialamt und der Stadt Bonn gestaltetes Programm.

Standbild aus der Videoaufzeichnung der Rede von Bundesministerin Schulze vor dem Deutschen Bundestag am 1. Juni 2022

1. Juni 2022 Rede von Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze vor dem Deutschen Bundestag Externer Link

„Der 24. Februar markiert eine Zäsur in der deutschen Sicherheitspolitik. Das haben die heutigen Debatten hier noch einmal sehr sehr verdeutlicht.“

Mai 2022

Staatssekretär Jochen Flasbarth (links) mit Godwin Obaseki, Gouverneur des nigerianischen Bundesstaates Edo

Zusammenarbeit mit Nigeria Staatssekretär Flasbarth trifft den Gouverneur des nigerianischen Bundesstaates Edo Interner Link

31. Mai 2022 |

Staatssekretär Jochen Flasbarth hat sich mit Godwin Obaseki, Gouverneur des nigerianischen Bundesstaates Edo, und seiner Delegation in Berlin ausgetauscht. Schwerpunkte des Gesprächs waren Beschäftigungsmöglichkeiten für Jugendliche, der Ausbau der erneuerbaren Energien, die Ernährungssituation, die Bekämpfung der irregulären Migration und die globalen Auswirkungen des Krieges in der Ukraine.

Staatssekretär Jochen Flasbarth eröffnet das Netzwerktreffen der Strategischen Partnerschaft Technologie in Afrika (SPTA) in Berlin

Leapfrogging Entwicklungssprünge im Technologiebereich als Chance für Entwicklung in Afrika Interner Link

Unter diesem Thema fand am 31. Mai 2022 das jährliche Netzwerktreffen der Strategischen Partnerschaft Technologie in Afrika (SPTA) im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in Berlin statt.

Borodyanka, 27.05.2022: Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze und der Bürgermeister von Borodyanka, Georgiy Yerko, besuchen die zerstörte Stadt.

30. Mai 2022 „Bin emotional berührt“ Externer Link

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze berichtet im Interview mit Antenne Münster über ihre Reise in die Ukraine und schildert ihre Eindrücke vom Ausmaß der Zerstörungen. (Audio)

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze trifft Denys Schmyhal, Ministerpräsident der Ukraine, in Kiew.

Reise nach Kiew Entwicklungsministerin Schulze sichert der Ukraine zivile Unterstützung bei der Krisenbewältigung und beim Wiederaufbau zu Interner Link

27. Mai 2022 |

Entwicklungsministerin Svenja Schulze ist in die Ukraine gereist, um dem Land weitere zivile Unterstützung durch Deutschland zuzusichern. Heute spricht sie in Kiew mit mit Regierungsvertretern über die Bewältigung der Kriegsfolgen und die Grundlagen für den Wiederaufbau einer freien Ukraine.

Standbild aus dem Video des Interviews mit Ministerin Schulze ntv am 27. Mai 2022 

27. Mai 2022 Zu Besuch in Kiewer Vorort Borodjanka: Ministerin Schulze erklärt, wie Deutschland der Ukraine hilft Externer Link

Svenja Schulze reiste als zweites Mitglied der Bundesregierung seit Beginn des russischen Angriffskrieges in die Ukraine. In dem zerstörten Kiewer Vorort Borodjanka machte sie sich ein Bild von der Lage. Im ntv-Interview spricht sie darüber, wie Deutschland beim Wiederaufbau hilft.

Podiumsdiskussion auf der Festveranstaltung zum 20-jährigem Bestehen der Arbeitsgemeinschaft Frieden und Entwicklung (FriEnt) im Berliner "Wasserwerk". Auf dem Podium diskutierten der Parlamentarische Staatssekretär Niels Annen, Rhea Mahanta (Civil Affairs Officer der UN-Mission im Süd-Sudan sowie Gründerin und Präsidentin von "The Peacebuilding Project") und Peter van Sluijs (Koordinator der Civil Society Platform for Peacebuilding and Statebuilding, CSPPS).

20 Jahre FriEnt Parlamentarischer Staatssekretär Niels Annen würdigt Akteure ziviler Konfliktbearbeitung und Frie­dens­för­derung Interner Link

19. Mai 2022 |

FriEnt – die Arbeitsgemeinschaft Frieden und Entwicklung – feiert ihr 20-jähriges Bestehen. Höhepunkt des Jubiläumsjahres war eine Festveranstaltung mit Podiumsdiskussion im Berliner „Wasserwerk“.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Treffens der G7-Entwicklungsminister*innen in Berlin bei einer Arbeitssitzung

G7-Entwicklungsminister*innen-Treffen Bündnis für globale Ernäh­rungs­sicher­heit gestartet Interner Link

19. Mai 2022 |

Die G7-Entwicklungsministerinnen und -minister haben heute beschlossen, ein Bündnis für globale Ernährungssicherheit zu starten, um die Welt gegen die drohende Hungerkrise zu wappnen.

Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

19. Mai 2022 Jochen Flasbarth: Anti-Hunger-Pakt kommt Externer Link

Im Interview mit dem Bayerischen Rundfunk erläutert Jochen Flasbarth, Staatssekretär im BMZ, wie sich das Entwicklungsministerium gegen den weltweiten Hunger einsetzt, der durch den Ukraine-Krieg noch verstärkt wurde. (Audio)

Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

18. Mai 2022 Entwicklungspolitik in Zeiten des Krieges Externer Link

Im Interview mit Bremen Zwei spricht Ministerin Schulze über die Notwendigkeit, die Hilfe für Entwicklungsländer gerade in Zeiten von Konflikten weiterzuführen und zu intensivieren.

Fertigung von Elektronikelementen für die Automobilindustrie

Union für den Mittelmeerraum Deutschland plant, mehr als 500 Millionen Euro für gute Arbeit im süd­lichen Mittel­meer­raum bereit­zu­stellen Interner Link

18. Mai 2022 |

Deutschland verstärkt sein Engagement für gute Arbeit im südlichen Mittelmeerraum. Das hat heute die Parlamentarische Staatssekretärin im BMZ, Bärbel Kofler, gemeinsam mit dem EU-Kommissar für Beschäftigung und soziale Rechte, Nicolas Schmit, in Marrakesch bekannt gegeben.

Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

18. Mai 2022 „Wir müssen jetzt schon helfen, in der Ukraine wieder aufzubauen“ Externer Link

Ministerin Schulze erläutert im Interview mit Antenne Münster das deutsche Engagement für Binnenvertriebene in der Ukraine bei der Unterbringung und dem Wiederaufbau.

Bundesestwicklungsministerin Svenja Schulze spricht auf der Eröffnungspressekonferenz im Rahmen des G7-Treffens der Entwicklungsminister*innen in Berlin

Deutsche G7-Präsidentschaft Start des G7-Ent­wick­lungs­minister­*innen-Treffens in Berlin Interner Link

18. Mai 2022 |

Die Entwicklungsministerinnen und -minister der G7-Staaten kommen heute zu einem zweitägigen Treffen in Berlin zusammen, um gemeinsame entwicklungspolitische Antworten auf die aktuellen Herausforderungen zu besprechen.

Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

17. Mai 2022 „Globales Ernährungs­bündnis findet weltweit Unterstützung“ Externer Link

Im Interview mit den Westfälischen Nachrichten warnt Ministerin Svenja Schulze vor den schweren Folgen des Krieges in der Ukraine auf die globale Ernährungssicherheit.

Orang-Utan im Gunung Leuser Nationalpark

Legacy Landscapes Fund Minis­terin Schulze gibt 100 Millionen Euro für die wert­vollsten Natur­schutz­gebiete der Welt bekannt Interner Link

17. Mai 2022 |

Der vom BMZ gegründete Weltnaturerbefonds (Legacy Landscapes Fund) soll die wertvollsten Naturschutzgebiete der Welt dauerhaft schützen. Das BMZ fördert den internationalen Fonds mit weiteren 100 Millionen Euro. Damit leistet Deutschland einen wichtigen Beitrag zum Erhalt überlebenswichtiger Ökosysteme in Entwicklungsländern.

Logo: develoPPP

develoPPP Ventures Afrika­ni­sche Start-ups setzen Impulse für nach­hal­tige Ent­wick­lung – BMZ weitet Förderung auf Ghana und Tansania aus Interner Link

16. Mai 2022 |

Mit develoPPP Ventures bietet das BMZ ein Förderinstrument speziell für Start-ups in Afrika an. Nach erfolgreichem Start in Kenia wird das Programm nun auf Ghana und Tansania ausgeweitet. Junge Unternehmen, die in diesen Ländern mit ihren Geschäftsmodellen einen besonders wirksamen Beitrag zur Entwicklung vor Ort leisten, können sich für eine lokale Investitionsförderung von bis zu 100.000 Euro bewerben.

Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

12. Mai 2022 Rede von Bundes­ent­wick­lungs­mi­nis­terin Svenja Schulze beim zwei­ten vir­tu­ellen „Global COVID-19 Summit“ (englisch) Interner Link

Save Lives Now – reducing COVID-19 hospitalizations and deaths, ensuring greater access to testing and therapeutics, especially for vulnerable populations.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba mit Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze bei seinem Besuch am 11. Mai 2022 im BMZ in Berlin

Ukraine Schulze: Deutschland steht bereit, beim Wiederaufbau einer freien Ukraine zu helfen Interner Link

11. Mai 2022 |

Entwicklungsministerin Svenja Schulze hat dem ukrainischen Außenminister Dmytro Kuleba heute bei einem Gespräch im Ministerium in Berlin weitere Unterstützung zur unmittelbaren Bewältigung der Kriegsfolgen und beim Wiederaufbau einer freien Ukraine zugesagt.

Ein Kind blickt aus einem Zelt im Lager Kafr Losin im Nordwesten Syriens im Januar 2021.

Syrienkonferenz BMZ sagt 623 Millionen Euro zur Unter­stützung der Region zu Interner Link

10. Mai 2022 |

Deutschland bleibt größter bilateraler Geber in der Syrienkrise. Bei der sechsten Brüsseler Syrienkonferenz machten Bundesentwicklungsministerium (BMZ) und Auswärtiges Amt heute eine gemeinsame mehrjährige Gesamtzusage in Höhe von insgesamt 1,05 Milliarden Euro. Davon entfallen 623 Millionen Euro auf das BMZ.

Logo der 15. Vertragsstaatenkonferenz der Konvention der Vereinten Nationen zur Bekämpfung der Wüstenbildung (UNCCD)

Weltbodenkonferenz in Côte d’Ivoire Schutz der Böden ist Grund­lage für Er­näh­rungs­sicher­heit und Klima-Anpassung Interner Link

10. Mai 2022 |

Vertreterinnen und Vertreter aus fast 200 Staaten kommen derzeit in Abidjan, Côte d’Ivoire, zur 15. Weltbodenkonferenz zusammen. Die deutsche Delegation wird von Entwicklungs-Staatssekretär Jochen Flasbarth geleitet. Die Bundesregierung setzt sich dort für den weltweiten Schutz und die Rückgewinnung fruchtbarer Böden ein.

Blick auf den UN-Campus Bonn

GWOPA Globale Wasser­allianz er­öff­net Büro – weitere Stär­kung des UN-Stand­orts Bonn Interner Link

9. Mai 2022 |

Die Neuansiedlung des Sekretariats am UN-Campus Bonn ist das Ergebnis einer gemeinsam von BMZ, Auswärtigem Amt, dem Land Nordrhein-Westfalen und der Stadt Bonn getragenen Bewerbung. Bonn setzte sich schließlich gegen Bewerbungen aus Paris, Lissabon und Doha durch.

Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

8. Mai 2022 „Uns droht die größte Hungers­not seit dem Zweiten Welt­krieg“ Externer Link

Im Interview mit der Bild am Sonntag erklärt Ministerin Svenja Schulze, warum ihr Bündnis für globale Ernährungssicherheit so dringend ist.

Staatssekretär Jochen Flasbarth bei der G7-Konferenz zu nachhaltigen Lieferketten

Deutsche G7-Präsidentschaft Staatssekretär Flasbarth wirbt für international verbindliche Standards für nachhaltige Lieferketten Interner Link

6. Mai 2022 |

Bei einer vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales ausgerichteten G7-Konferenz zum Thema „Sustainable value chains – Success factors for an internationally accepted binding standard“ hat sich BMZ-Staatssekretär Flasbarth für die nachhaltige Transformation globaler Lieferketten eingesetzt.

BMZ-Staatssekretär Jochen Flasbarth beim G7-Dialogforum "Leveraging Private Capital for Sustainable Infrastructure Development" am 4. Mai 2022 im BMZ in Berlin

Partnerschaft für Infrastruktur und Investitionen Hochrangiges G7-Dialog­fo­rum zur Infra­struktur im BMZ Interner Link

5. Mai 2022 |

Im Rahmen der deutschen G7-Präsidentschaft hat das BMZ am 4. Mai zu einem Dialogforum mit dem Titel „Leveraging Private Capital for Sustainable Infrastructure Development“ eingeladen, um die Ziele der Partnerschaft für Infrastruktur und Investitionen weiter voranzutreiben.

Standbild aus dem Film "African Moot", der beim DOK.Fest München seine Europapremiere hat

Generation Africa Junges afrikanisches Kino beim DOK.fest München Interner Link

5. Mai 2022 |

Wie setzen sich afrikanische Regisseurinnen und Regisseure filmisch mit gesellschaftspolitischen Herausforderungen wie dem Thema Migration auseinander? Am 6. und 7. Mai widmet sich das Internationale Dokumentar-Filmfestival München im Rahmen der „African EncountersBMZ-geförderten Filmen aus Ruanda, Gambia, Südsudan und Südafrika.

Journalist in Afghanistan

Internationaler Tag der Pressefreiheit Freie Medien dürfen nicht verstummen Interner Link

3. Mai 2022 |

Heute ist der Internationale Tag der Pressefreiheit. Aus diesem Anlass würdigt Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze die enorme Bedeutung von unabhängigen Medien weltweit – gerade in Kriegs- und Krisenzeiten.

Der Parlamentarische Staatssekretär Niels Annen, der indische Außenminister Subrahmanyam Jaishankar, Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze und Staatssekretär Jochen Flasbarth bei den deutsch-indischen Regierungskonsultationen am 2. Mai 2022 in Berlin

Regierungskonsultationen Zusammen­arbeit mit In­dien: Minis­terin Schulze un­ter­zeich­net drei Ver­ein­ba­run­gen Interner Link

2. Mai 2022 |

Indien und Deutschland wollen im Rahmen der heutigen Kabinettskonsultationen ihre Zusammenarbeit vertiefen. Im Zentrum stehen dabei entwicklungspolitische Zukunftsthemen: der gemeinsame Kampf gegen die Klimakrise, der Ausbau erneuerbarer Energien und agrarökologische Ansätze in der Landwirtschaft in Indien.