Nachwuchsführungskräfte Bundes­entwicklungs­minister Gerd Müller gibt Start­schuss für Afrikanisch-Deutsche Führungs­kräfte-Akademie  

27. April 2021 | Berlin – Mit der Afrikanisch-Deutschen Führungskräfte-Akademie startet das Bundesentwicklungsministerium ein Format zur Vernetzung afrikanischer Nachwuchskräfte – untereinander und mit Vertretern aus Deutschland. In einer virtuellen Auftaktveranstaltung mit den 26 diesjährigen Teilnehmern hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller heute die erste Afrikanisch-Deutsche Führungskräfte-Akademie eröffnet.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der virtuellen Auftaktveranstaltung für die Afrikanisch-Deutsche Führungskräfte-Akademie mit Bundesminister Gerd Müller

Teilnehmer­innen und Teil­nehmer der virtuellen Auftakt­veranstaltung für die Afrikanisch-Deutsche Führungs­kräfte-Akademie mit Bundes­minister Gerd Müller

Teilnehmer­innen und Teil­nehmer der virtuellen Auftakt­veranstaltung für die Afrikanisch-Deutsche Führungs­kräfte-Akademie mit Bundes­minister Gerd Müller

Während eines einstündigen Austauschs mit Minister Müller konnten die Teil­nehmer ihre Fragen und Anmerkungen zur deutschen Zusammenarbeit mit Afrika stellen. Im Fokus stand neben der aktuellen Situation in der Corona-Pandemie insbesondere die Rolle der Jugend sowie Zivilgesellschaft in Bezug auf nachhaltige Entwicklung. Außerdem kamen die Zusammenarbeit mit den afrikanischen Reformpartnerländern sowie die deutsche Afrikapolitik zur Sprache.

Die Führungskräfte-Akademie wird im Auftrag des BMZ vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) organisiert, das die Teilnehmenden auch langfristig in ein Alumni-Netzwerk einbindet, um damit themenbezogene Expertise für nachhaltige Entwicklung zu bündeln. Die Akademie richtet sich an Nachwuchsführungskräfte aus Politik, Forschung, Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Medien der afrikanischen Reformpartnerländer des BMZ.

Der erste Jahrgang der Akademie beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit dem Thema "Governance of Sustainable Development" und bietet den 26 Teilnehmern eine Lern- und Dialogplattform mit Einblicken in die Praxis der deutschen und europäischen Politik, Verwaltung und Wirtschaft. Während zwei Wochen werden sich die Teilnehmenden mit ausgewiesenen Experten zu verschiedenen Zukunftsthemen austauschen, unter anderem mit Lora Borissova vom Kabinett der EU-Entwicklungskommissarin Jutta Urpilainen zur Zukunft der EU-Afrika-Beziehungen; mit Christian Engel von der NRW-Landesvertretung bei der EU zu nachhaltigem Konsum; oder mit dem Präsidenten des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, zu Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Im Vordergrund steht dabei der Austausch als Grundlage eines gemeinsamen Lernprozesses. Die Vermittlung von Leadership-Kompetenzen ist ein weiterer zentraler Bestandteil des Programms.

Ab dem nächsten Jahr findet das dann fünfmonatige Dialog- und Fortbildungsprogramm in Bonn und Berlin statt.