Hauptinhalt

Konzepte & Themen

Globale und lokale Rohstoffwirtschaft

Steinbruch in Namibia

Die Agenda 2030 definiert dauerhaftes, breitenwirksames und nachhaltiges Wirtschaftswachstum (SDG 8) als eines der Hauptziele für nachhaltige Entwicklung. In vielen rohstoffreichen Partnerländer der deutschen Entwicklungszusammenarbeit spielt der Bergbau dabei eine zentrale Rolle, da er Arbeitsplätze schafft und Staatseinkünfte generiert. Es ist daher von großer Bedeutung, dass die Bergbauindustrie in diesen Ländern auf verlässliche und stabile Rahmenbedingungen trifft, die einen in jeglicher Hinsicht nachhaltigen Bergbau einfordern und gleichzeitig Investitionen ermöglichen. Dies erfordert vor allem eine Diversifizierung der lokalen Wirtschaft, den Aufbau von Produktionsketten sowie eine gezielte Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen. Viele Entwicklungsländer verabschieden deshalb Local Content Regulierungen, um die lokale Wertschöpfung zu stärken und langfristig eine eigene Zulieferer- und Weiterverarbeitungsindustrie aufzubauen. Dabei handelt es sich um Regulierungen, die vorschreiben, dass ein bestimmter Anteil der Zulieferteile im eigenen Land gefertigt werden oder eine gewisse Anzahl an nationalen Arbeitskräften eingestellt werden muss. Doch wie wirkungsvoll sind diese Bemühungen? Wie viel wird tatsächlich vor Ort beschafft oder weiterverarbeitet? Wie viel ist lokale und wie viel entfällt auf ausländische Wertschöpfung? Was geben Bergbauunternehmen für soziale Investitionen aus und wie werden nationale Local Content Reglungen eingehalten? Rohstoffe und Entwicklung unterstützt die Partnerländer der deutschen Entwicklungszusammenarbeit dabei den Rohstoffsektor für die Stärkung der eigenen Wirtschaft zu nutzen und damit die lokale Entwicklung nachhaltig voranzutreiben.


Mining Investment and Governance Review (MInGov)

Lebensgrundlage Bergbau

Das Mining Investment and Governance Review (MInGov) ist ein innovatives Instrument zur systematischen und umfassenden Bewertung von Investitionsbedingungen im Rohstoffsektor in Entwicklungsländern. Berücksichtigt werden beispielsweise Faktoren wie der Rechtsrahmen, Institutionen, Verfahren, Infrastruktur oder die Qualifikation von Arbeitskräften. Die einzelnen Aspekte werden hinsichtlich ihrer Stärken und Schwächen und ihrer Bedeutung im Rohstoffsektor untersucht. Erfahren Sie mehr über diesen Ansatz. Weiterlesen


Enterprise around Mining

Container auf dem Gelände einer Mine in Simbabwe

Das Programm Enterprise around Mining hat das Ziel, lokale Kleine und Mittlere Unternehmen verstärkt in den Rohstoffsektor zu integrieren. Potenzielle Aufgabenfelder sind die Interessenvermittlung zwischen internationalen und lokalen Unternehmen im Rohstoffsektor, die Förderung der Aus- und Fortbildung und die Erweiterung von unternehmerischen Netzwerken. Erfahren Sie mehr über diesen Ansatz. Weiterlesen


Der Mining Local Procurement Reporting Mechanism für lokale wirtschaftliche Entwicklung

Metallverarbeitung

Lokale Wertschöpfung ist fest im Marshallplan mit Afrika des BMZ und der Agenda 2030 verankert. Dauerhaftes, breitenwirksames und nachhaltiges Wirtschaftswachstum sind Ziele für nachhaltige Entwicklung. Dies erfordert die Diversifizierung der lokalen Wirtschaft, den Aufbau von Produktionsketten sowie eine gezielte Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen. Viele Entwicklungsländer verabschieden zu diesem Zweck Local Content Regulierungen. Um lokale Beschaffung langfristig zu stärken, entwickelte das Sektorprogramm „Rohstoffe und Entwicklung“ den Mining Local Procurement Reporting Mechanism (LPRM). Erfahren Sie mehr über dieses Thema. Weiterlesen


Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen