Alle Partner beteiligen sich

Transport von Impfstoffen in überfluteten Gebieten im Südsudan

Transport von Impfstoffen in überfluteten Gebieten im Südsudan

© Gavi/Mike Pflanz

Beim Kauf und der Verteilung von Impfstoffen nutzt Gavi existierende Strukturen und Vertriebswege. Jeder Partner aus der Impfallianz trägt zum Erfolg bei:

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) reguliert die Vergabe von Impfstoffen, unterstützt die Länder bei deren Einführung und trägt zur Erhöhung der Impfrate und Verbesserung der Datenqualität bei.

Die Impfallianz stellt zwar das Geld bereit, um die Impfstoffe zu kaufen, den Einkauf übernimmt dann aber die Beschaffungsabteilung von UNICEF, die langjährige Erfahrung in diesem Bereich hat. UNICEF hilft Ländern auch, die notwendige Kühlkette aufrechtzuerhalten und verbessert den Zugang und die Erfassung von Daten.

Die Weltbank übernimmt die Beratung in finanziellen Fragen und unterstützt Gavi bei der Entwicklung innovativer Finanzprodukte, um die Arbeit zu finanzieren.

Die Bill & Melinda Gates Stiftung und weitere Geldgeber aus dem Privatsektor leisten finanzielle und fachliche Unterstützung.

Die Regierungen der Partnerländer ermitteln ihren Impfbedarf und setzen Impfprogramme um. Sie beteiligen sich auch an den Impfkosten. Mit zunehmender Wirtschaftsleistung erhöhen die Länder ihre finanzielle Beteiligung an den Impfprogrammen, um langfristig ohne fremde Hilfe auszukommen.

Nichtregierungsorganisationen sorgen vor Ort dafür, dass jedes Kind geimpft wird.

Impfstoffhersteller gewährleisten qualitativ hochwertige und bezahlbare Impfstoffe für Entwicklungsländer. Die langfristige finanzielle Planungssicherheit in Verbindung mit der gebündelten Nachfrage aus den Entwicklungsländern ermöglicht es der Impfstoffindustrie, die Impfstoffe zu bezahlbaren Preisen abzugeben.

Die Geberländer sichern Gavi langfristige Finanzierungen zu und gewährleisten damit die notwendige Planungssicherheit – sowohl für die Entwicklungsländer zur Finanzierung von Regelimpfprogrammen als auch für die Impfstoffhersteller zur Planung künftiger Investitionen.