Hauptinhalt

Deutscher G20-Vorsitz

Neues Stakeholder-Format während G20-Treffen


17.03.2017 | Während des Treffens der G20-Entwicklungsarbeitsgruppe in Bonn vom 14. bis 16. März wurde erstmals ein Workshop der G20-Partner mit Stakeholdergruppen aus Zivilgesellschaft (Civil 20), Privatwirtschaft (Business 20) und Think Tanks (Think 20) zur Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und Urbanisierung durchgeführt.

Ein derartiges Format mit mehreren Stakeholdergruppen ist neu für die G20-Entwicklungsarbeitsgruppe. Der Austausch wurde allgemein als sehr konstruktiv und informativ begrüßt. Sowohl Vertreter der Stakeholdergruppen als auch der G20 sprachen sich für eine Fortsetzung auch unter künftigen Präsidentschaften aus.

Insgesamt fand die Entwicklungsarbeitsgruppe in einer sehr konstruktiven Atmosphäre statt. Ihre Ergebnisse werden nun in die nachfolgenden Treffen der Finanzminister und Sherpas einfließen. Neben Input und Austausch mit anderen Arbeitsgruppen (Gesundheit, Nachhaltigkeit, Finanzstrang) konnten gute Fortschritte zu den von Deutschland vorgeschlagenen Initiativen zu den Themen Agenda 2030, Afrika, ländliche Jugendbeschäftigung, digitale Bildung für Mädchen sowie G20-Rechenschaftsbericht erzielt werden.

Die Diskussion um letzte offene Fragen wird nun in den nächsten Wochen fortgeführt werden. Das nächste und letzte Treffen der Entwicklungsarbeitsgruppe wird vom 10. bis 12. Mai in Frankfurt stattfinden.

Kurzlink zu dieser Meldung

Weitere Informationen

Informationen

Siehe auch

Externe Links

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen