Hauptinhalt

Regional Pacific NDC Hub

Mehr Unterstützung für Klima- und Entwicklungsziele pazifischer Inselstaaten


Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Side Event im Pacific Pavilion bei der COP24

05.12.2018 – Der Klimawandel bedroht kleine Inselstaaten besonders stark, unter anderem durch den steigenden Meeresspiegel und extreme Wetterereignisse wie Wirbelstürme. Gleichzeitig gehen viele kleine Inselstaaten im Klimaschutz mit gutem Beispiel voran – auch wenn sie selbst kaum zum Klimawandel beitragen. Viele dieser Staaten haben sich ehrgeizige Ziele gesetzt, um ihren Treibhausgasausstoß zu reduzieren, sich dem Klimawandel anzupassen und auf dieser Basis ihre Entwicklung voranzubringen. Um sie dabei zu unterstützen, stellt das BMZ für einen "Regional Pacific NDC Hub" zusätzliche fünf Millionen Euro bereit. NDCs sind die nationalen Klimabeiträge (Nationally Determined Contributions) unter dem Pariser Abkommen.

Im Rahmen einer Veranstaltung am Rande der COP24 diskutierten Vertreterinnen und Vertreter von pazifischen Inselstaaten, Geberländern und des Sekretariats der NDC-Partnerschaft im Pazifischen Pavillon, wie sich die NDCs der pazifischen Staaten umsetzen und schrittweise ehrgeiziger gestalten lassen. Der "Regional Pacific NDC Hub" fördert im Rahmen der globalen NDC-Partnerschaft die regionale Zusammenarbeit, um die Staaten beim Erreichen ihrer Ziele zu unterstützen. Er wurde vom fidschianischen Premierminister Frank Bainimarama im Rahmen der COP23 2017 angekündigt.

Der Hub unterstützt die Staaten dabei, NDC-Umsetzungs- und Investitionspläne zu entwickeln, Finanzmittel zu hebeln, Klimaaspekte in Gesetzgebungen einfließen zu lassen, regionale Partnerschaften aufzubauen und Wissen zu teilen. Umgesetzt wird dies durch eine Zusammenarbeit zwischen der Pacific Community (SPC), dem Sekretariat des Pacific Regional Environment Program (SPREP), dem Global Green Growth Institute (GGGI), dem Sekretariat der NDC-Partnerschaft ("Support Unit") und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Deutschland hat bereits eine Anschubfinanzierung von 500.000 Euro geleistet, die für die Startphase des Hubs entscheidend war. Frank Fass-Metz, Beauftragter für Klimapolitik und Klimafinanzierung im BMZ, kündigte bei der Veranstaltung nun den weiteren Beitrag von fünf Millionen Euro an. Er betonte dabei insbesondere die Bedeutung regionaler Initiativen im Rahmen der NDC-Partnerschaft zur Unterstützung der NDC-Umsetzung.

Deutschland mobilisiert dadurch auch weitere Geber: So beabsichtigt das Vereinigte Königreich, zusätzlich zu den bereits geleisteten 100.000 Pfund ab Januar 2019 weitere 1,2 Millionen Pfund zur Unterstützung des Hubs bereitzustellen. Australien, ein wichtiger Partner der Pazifikregion, sagte 500.000 australische Dollar zu; weitere Geber werden voraussichtlich bald hinzukommen.

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen