Hauptinhalt

Recht auf Nahrung

Hunger weltweit mit ganzer Kraft bekämpfen

Titelbild der Broschüre: EINEWELT ohne Hunger ist möglich

BMZ-Broschüre "EINEWELT ohne Hunger ist möglich" zum Download

Kein Menschenrecht wird so häufig verletzt wie das Recht auf Nahrung. Noch immer hungern mehr als 800 Millionen Menschen. Mehr als eine Milliarde Menschen leiden an „verstecktem Hunger“: Sie sind mangelernährt, weil ihr Essen zu einseitig und zu arm an lebenswichtigen Nährstoffen ist. Damit können sich insgesamt rund zwei Milliarden Menschen nicht so ernähren, dass sie ein würdevolles und gesundes Leben führen können.

Jeden Tag sterben etwa 8.000 Kinder an den Folgen von Hunger und Mangelernährung. Diese verursachen damit die Hälfte aller Sterbefälle von Kindern weltweit. Hunger ist nicht nur das größte Gesundheitsrisiko, sondern auch eines der größten Entwicklungshemmnisse. Hunger trägt zu Flucht und Vertreibung bei, fördert Perspektivlosigkeit und Gewalt.

Die Hauptursache von Hunger und Mangelernährung ist nicht die mangelnde Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln. Es ist vor allem die Armut. Den Menschen fehlt das Geld für gesunde Nahrung. Ernährungsunsicherheit ist vor allem ein strukturelles Problem des ländlichen Raums. Dieses Problem verschärft sich jedoch bei Naturkatastrophen, Epidemien sowie bei politischen Krisen und Konflikten.

Sonderinitiative EINEWELT ohne Hunger

Mit der Sonderinitiative „EINEWELT ohne Hunger“ macht das BMZ den Kampf gegen Unter- und Mangelernährung zu einem seiner Kernanliegen. Ziel der Sonderinitiative ist es, Hunger und Mangelernährung der heute lebenden Menschen zu überwinden. Gleichzeitig geht es darum, gemeinsam mit den Entwicklungsländern die Voraussetzungen zu schaffen, dass sich auch zukünftige Generationen ausreichend ernähren können – trotz einer weiter wachsenden Weltbevölkerung.

Eine Welt ohne Hunger ist möglich. Dazu sind alle Kräfte der Gesellschaft gefragt: Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Kirchen und Wirtschaft.

Frauen auf einem Markt in Bamako, Mali. Urheberrecht: Thomas Imo/photothek

Kinder in Äthiopien. Urheberrecht: www.playmedia.com

Basiswissen

Einstieg ins Thema
Basiswissen

Warum hungert heute immer noch jeder 8. Mensch? Wie lässt sich Hunger wirksam bekämpfen? Was tun wir konkret? Hier finden Sie mehr zu ländlicher Entwicklung und Ernährungssicherung – leicht erklärt.

Nähere Informationen

Fachleute

Für Experten
Fachleute

Ländliche Entwicklung und Ernährungssicherung sind wichtige Schwerpunkte der deutschen Entwicklungspolitik. Hier finden Sie Informationen und Hintergründe.

Nähere Informationen

Wirtschaft

Kooperationen mit der Wirtschaft
Wirtschaft

Unternehmen und Staat können gemeinsam viel zu ländlicher Entwicklung und Ernährungssicherung beitragen. Wie geht das konkret? Was müssen Unternehmen dazu wissen?

Nähere Informationen

Presse

Für die Presse
Presse

Ländliche Entwicklung und Ernährungssicherung ist ein Schwerpunkt des Bundesentwicklungsministeriums. Hier finden Vertreterinnen und Vertreter der Medien Informations- und Bildmaterial zum Thema.

Nähere Informationen


Wo wir uns engagieren.
Ländliche Entwicklung und Ernährungssicherung in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit

Diese Kartendarstellung gibt nicht in jedem Einzelfall die völkerrechtliche Position der Bundesregierung wieder. Partnerländer mit einem vereinbarten Schwerpunkt in den Bereichen Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Ernährungssicherung sind mit einem speziellen Marker gekennzeichnet. Ein Ähren-Symbol zeigt die Schwerpunktländer der Sonderinitiative EINEWELT ohne Hunger.


Um dieses Video abspielen zu können, muss der Flash Player installiert sein.
Diesen können Sie von den Seiten des Herstellers herunterladen und installieren (http://www.adobe.com/go/getflashplayer_de).

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen