Hauptinhalt

HIPC-Initiative

Wer kann entschuldet werden?
Die Teilnehmer der HIPC-Initiative


Grundsätzlich gelten für die Teilnahme an der HIPC-Initiative die folgenden Bedingungen:

Das Land muss Zugang zu den konzessionären Finanzierungs­möglichkeiten von Weltbank und IWF (unter der sogenannten Extended Credit Facility für arme Länder) haben. Dies bedeutet derzeit, dass das jährliche Pro-Kopf-Einkommen eines Landes, das entschuldet werden möchte, nicht deutlich über 1.000 US-Dollar liegen darf.

Die Auslandsschulden des Landes müssen mehr als 150 Prozent der jährlichen Export­erlöse oder mehr als 250 Prozent der jähr­lichen Staats­einnahmen ausmachen. Im zweiten Fall müssen die Staats­einnahmen über 15 Prozent und die Exporte über 30 Pro­zent des Brutto­inlands­produkts liegen.

Zurzeit fallen 39 Länder in diese Kategorie, die meisten von ihnen liegen in Afrika südlich der Sahara.

Die 39 hoch verschuldeten armen Länder (HIPC)

  • Afghanistan
  • Äthiopien
  • Benin
  • Bolivien
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Côte d'Ivoire
  • Eritrea
  • Gambia
  • Ghana
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Kamerun
  • Komoren
  • Demokratische Republik Kongo (Zaire)
  • Republik Kongo
  • Liberia
  • Madagaskar
  • Malawi
  • Mali
  • Mauretanien
  • Mosambik
  • Nicaragua
  • Niger
  • Ruanda
  • Sambia
  • Sao Tomé e Principe
  • Senegal
  • Sierra Leone
  • Somalia
  • Sudan
  • Tansania
  • Togo
  • Tschad
  • Uganda
  • Zentralafrikanische Republik

Service-Links

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen