Hauptinhalt

Instrumente

Die HIPC-Initiative


Ein Junge in einem Slumgebiet in El Salvador.

1996 beschlossen die Weltbank und der In­ter­na­ti­o­nale Wäh­rungs­fonds (IWF) auf Betreiben der G7-Staaten eine Initiative zur Re­du­zie­rung der Schuldenlast der hoch ver­schul­de­ten armen Länder (Heavily Indebted Poor Countries, HIPC). Diese HIPC-Initiative ermöglichte erstmals koordinierte Schulden­er­leich­te­rungen durch die in­ter­na­ti­o­nalen Finanz­institutionen und die bilateralen öffentlichen Gläubiger des Pariser Clubs. Die HIPC-Initiative wurde 1999 auf dem G8-Gipfel in Köln auf Be­treiben der deutschen Regierung ausgeweitet – es entstand die sogenannte erweiterte Entschuldungs­initiative (HIPC II).

Neben bilateralen Schulden­erlassen sieht die Initiative in be­grenz­tem Umfang auch multi­laterale Schulden­erleichterungen durch in­ter­na­ti­o­nale Finanz­institutionen wie Weltbank und IWF vor – allerdings nur in dem Umfang, der für das Wieder­herstellen eines "tragfähigen" Schulden­niveaus erforderlich ist.

Es ist schwer, die Tragfähigkeit von Schulden generell fest­zu­legen. Vielmehr ist dies eine länder­spezifische Einschätzung. Die HIPC-Initiative sieht eine Verschuldung als nicht mehr trag­fähig an, wenn die Staats­verschuldung im Verhältnis zu den Exporten des Landes 150 Prozent und mehr sowie im Verhältnis zu den Staats­einnahmen 250 Prozent und mehr beträgt. Während mit dem Pariser Club alle Schuldner­länder, die gravierende Zahlungs­schwierigkeiten haben, verhandeln können, dürfen an der HIPC-Initiative nur Länder teil­nehmen, die nach den geltenden Verschuldungs­kriterien der Weltbank als hoch verschuldete arme Länder eingestuft werden.

Die HIPC-Initiative dient der Armuts­bekämpfung. Für den Prozess der Schulden­befreiung gibt es feste Regeln und Verfahren:

Zum einen wird die Entscheidung, ob ein Schulden­erlass bewilligt wird, davon abhängig gemacht, dass das teil­nehmende Ent­wick­lungs­land Armuts­bekämpfungs­programme erstellt, sie mit Priorität umsetzt und dies auch über einen gewissen Zeitraum nach­weisen kann. Zum anderen ist es Bedingung, dass die durch die Entschuldung frei werdenden finanziellen Mittel direkt für Armuts­bekämpfung eingesetzt werden.

Im Schnitt werden den Ländern zwei Drittel ihrer Schulden erlassen – darin sind auch individuelle bilaterale Schulden­erlasse einzelner Gläubiger­länder enthalten. Bisher beträgt das Volumen der Entschuldung durch die HIPC-Initiative rund 76,4 Milliarden US-Dollar (Stand: Frühjahr 2012). Es umfasst Handels­schulden, die an die Regierungen einzelner Gläubiger­länder übergegangen sind – zum Beispiel als Folge einer staatlichen Bürg­schaft –, Schulden aus der bilateralen öffentlichen Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit sowie in begrenztem Umfang auch Schulden gegenüber der Weltbank, dem In­ter­na­ti­o­nalen Währungs­fonds, regionalen Entwicklungs­banken und vielen kleineren multi­lateralen Or­ga­ni­sa­ti­on­en.

Frist verlängert

Die HIPC-Entschuldungsinitiative war zunächst bis zum Ende des Jahres 2006 angelegt. Bis zu diesem Zeitpunkt sollten sich die hoch verschuldeten Länder für die Teilnahme qualifiziert haben. Das gelang jedoch nicht allen – politische Instabilität, inner­staat­liche Konflikte und eine verschlechterte Wirt­schafts­lage führten bei einigen Staaten zu Ver­zögerungen. Diesen Staaten wird auf Beschluss von IWF und Weltbank der Zugang zur HIPC-Initiative und somit auch zur Multi­lateralen Entschuldungs­initiative (MDRI) weiter offen gehalten, sofern sie zum Stichtag 31.12.2004 die Zugangs­kriterien erfüllt hatten. Dies gilt auch für Länder, bei denen erst in Zukunft aufgrund einer verbesserten Daten­lage fest­gestellt werden kann, dass dies der Fall war. Diese Regelung wurde zum Beispiel bei Afghanistan angewendet, das im Juli 2007 in die Initiative aufgenommen wurde.

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Besuchen Sie auch weitere Angebote des BMZ: