Hauptinhalt

Themen

Welthandel fair gestalten

Verarbeitung von Rohbaumwolle in einer Textilfabrik in Pakistan

Hintergrund: Das Welthandelssystem

Im 20. Jahrhundert hat der technische Fortschritt bei der Kommunikation und Produktion die Grenzen zwischen den Ländern aufgehoben, die Vernetzung der Welt nimmt seither stetig zu. Ob Entwicklung, Buchhaltung, Marketing, Verkauf oder Produktion – fast jeder Ort der Welt wird nun als Produktionsstätte oder Absatzmarkt in Betracht gezogen. Angesichts der wachsenden wirtschaftlichen Integration wurde aber auch deutlich, dass es internationale Regeln braucht, um den Welthandel frei und fair zu gestalten, denn für die meisten Entwicklungsländer hat die Liberalisierung des Welthandels bislang nicht die erhofften Verbesserungen gebracht. Weiterlesen


Deutsches Engagement: Mehr Gerechtigkeit im Welthandel

Die Bundesregierung will mit ihrer Entwicklungspolitik zu einer stabilen und sozial verantwortlichen Weltwirtschaftsordnung beitragen. Ein offenes, gerechtes Handelssystem, das auf festen Regeln beruht und Entwicklungsländern die Möglichkeit gibt, sich in globale Wertschöpfungsketten zu integrieren, ist ein wesentlicher Bestandteil der "globalen Partnerschaft". Zur Verwirklichung dieses Ziels müssen wichtige Institutionen und Abkommen, die die Weltwirtschaft regeln, weiterentwickelt werden. Die Bundesrepublik setzt sich auf internationalen Konferenzen und in Verhandlungen dafür ein, die Interessen von Entwicklungs- und Transformationsländern stärker zu berücksichtigen, damit sie mit ihren Produkten eine Chance auf dem Weltmarkt bekommen. Weiterlesen


Weitere Informationen zum Thema Welthandel

Hier finden Sie eine Auswahl von Links auf deutsch- und englischsprachige Dokumente und Webseiten, die weiterführende Informationen zum Thema Welthandel bieten. Weiterlesen


Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen