Hauptinhalt

Deutsches Engagement

Der Grüne Knopf

Der Grüne Knopf – das Siegel für sozial und ökologisch produzierte Textilien

Damit Verbraucherinnen und Verbraucher bewusst nachhaltige Kleidung kaufen können, gibt es jetzt den Grünen Knopf: das staatliche Textilsiegel. Der Grüne Knopf zeichnet Textilien wie Kleidung, Bettwäsche oder Rucksäcke aus, die nach besonders anspruchsvollen Sozial- und Umweltstandards hergestellt wurden. Er wurde vom Bundesentwicklungsministerium (BMZ) ins Leben gerufen. 

Das Besondere an diesem Textilsiegel: Um den Grünen Knopf verwenden zu können, müssen Unternehmen sowohl anspruchsvolle Produktkriterien als auch Unternehmenskriterien erfüllen. Das BMZ legt diese Kriterien fest.

Produktkriterien

Ein Textilprodukt mit Grünem Knopf muss 26 soziale und ökologische Mindeststandards einhalten. Zu den sozialen Standards gehören unter anderem die Zahlung von Mindestlöhnen, die Einhaltung von Arbeitszeiten und das Verbot von Kinder- und Zwangsarbeit. Die ökologischen Standards umfassen zum Beispiel das Verbot von Weichmachern und anderen gefährlichen Chemikalien sowie Grenzwerte für Abwässer, die bei der Produktion anfallen.

In seiner Startphase prüft der Grüne Knopf die Herstellungsschritte "Zuschneiden und Nähen" sowie "Bleichen und Färben". Die sozialen und ökologischen Herausforderungen sind in diesen Produktionsstufen besonders groß. In den kommenden Jahren wird das Siegel auf weitere Arbeitsschritte ausgeweitet. Letztlich soll der Grüne Knopf Mensch und Umwelt in der gesamten Lieferkette schützen – vom Baumwollfeld bis zum Bügel.

Unternehmenskriterien

Neben den jeweiligen Produkten wird auch das herstellende Unternehmen geprüft. Es muss anhand von 20 Unternehmenskriterien nachweisen, dass es menschenrechtliche, soziale und ökologische Verantwortung übernimmt.

Grundlage für die Unternehmenskriterien sind die Leitprinzipien der Vereinten Nationen für Wirtschaft und Menschenrechte sowie die Empfehlungen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) für den Textilsektor. 

Geprüft werden unter anderem Fragen wie: Gibt es Beschwerdemechanismen für die Näherinnen vor Ort? Schafft das Unternehmen Missstände ab? Legt es Risiken in seiner Lieferkette offen?

Unabhängige Prüfung

Unabhängige Prüfstellen kontrollieren die Erfüllung und Einhaltung der insgesamt 46 Standards und Kriterien. 

Die staatliche Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) stellt als "Prüfer der Prüfer" unabhängige und glaubwürdige Prüfungen sicher. Bei erfolgreicher Zertifizierung wird das Siegel Grüner Knopf im Auftrag des BMZ vergeben.

Weitere Informationen zum Grünen Knopf finden Sie auf www.gruener-knopf.de.

Der Grüne Knopf – das Siegel für sozial und ökologisch produzierte Textilien

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen