Hauptinhalt

Themen

Sport für Entwicklung

Kinder spielen Fußball auf einem Bolzplatz im Township Winterveld bei Pretoria.

Hintergrund: Sport bewegt und bildet

Sport hat große Potenziale: Er macht Freude. Er fördert die körperliche und seelische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Er vermittelt Werte wie Fairness, Toleranz, Respekt und Disziplin. Er stärkt das Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen und fördert die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen. Sport schult die Fähigkeit, mit Niederlagen umzugehen. Und beim Sport werden Kompetenzen erworben ("life skills"), die dabei helfen, schwierige Lebenssituationen zu meistern und Perspektiven für die eigene Zukunft zu entwickeln. Sport kann in vielen Bereichen der Ent­wick­lungs­zusam­men­ar­beit als Bildungs- und Erziehungsinstrument eingesetzt werden. Beispiele dafür sind die ent­wick­lungs­po­litischen Arbeitsfelder Gesundheitsförderung, Bildung, Gewaltprävention, Traumabewältigung, Friedensförderung, gute Regie­rungs­führung, Inklusion, Wirt­schafts­ent­wick­lung, Um­welt­schutz und Gleichstellung der Geschlechter. Weiterlesen


Deutscher Ansatz: Sport als übergreifendes Thema für Entwicklung nutzen

Seit fast 30 Jahren werden im Rahmen der deutschen Ent­wick­lungs­zusam­men­ar­beit Sportprojekte gefördert, um Menschen zu mobilisieren, zu sensibilisieren und um sie sozial und wirtschaftlich zu integrieren. Die bisherigen Erfahrungen haben gezeigt: Sport fördert wichtige Kompetenzen, regt zum Dialog an und kann wesentlich dazu beitragen, Entwicklungsziele zu erreichen. Deshalb wird das Bun­des­mi­nis­te­rium für wirt­schaft­liche Zu­sam­men­ar­beit und Ent­wick­lung (BMZ) Sport künftig noch stärker für Ent­wick­lung nutzen. "Sport für Ent­wick­lung" ist in der deutschen Ent­wick­lungs­zusam­men­ar­beit ein übergreifendes Thema mit zahlreichen Verbindungen zu verschiedenen ent­wick­lungs­po­litischen Zielen der Bun­des­re­gie­rung. Weiterlesen


Zusammenarbeit konkret: Wie sich Deutschland vor Ort engagiert

Hier finden Sie eine beispielhafte Auswahl von Projekten der deutschen Ent­wick­lungs­zusam­men­ar­beit im Bereich Sport für Ent­wick­lung: Das Projekt "Jugend­ent­wicklung durch Fuß­ball" hat jungen Menschen in Afrika, die sonst nur Chancen- und Perspektivlosigkeit kennen, ein neues Lebensgefühl vermittelt. In Mosambik wurde Fußballtrainerinnen und -trainern gezeigt, wie sie Unterrichtseinheiten zu "life skills" in ihr Training und in Turniere einbinden können. In Namibia nutzen der Namibische Fußball-Verband (NFA) und auch deutsche Akteure sportliche Angebote, um verschiedene Entwicklungsziele zu erreichen. In Afghanistan engagiert sich das BMZ für eine Ausweitung des schulischen Sportangebots. Weiterlesen


Kooperationspartner: Das BMZ fördert die Vernetzung aller Akteure

Das BMZ arbeitet mit Regierungs- und Nicht­re­gierungs­or­ga­ni­sa­tio­nen sowie mit Einrichtungen der Privat­wirt­schaft zusammen, die Sport zur persönlichen und beruflichen Entwicklungsförderung Jugendlicher einsetzen. Um die Erfahrungen und das Know-how dieser Akteure künftig noch besser nutzen zu können, fördert das BMZ ihre Vernetzung. Außerdem wird es im Bereich Sport in Zukunft noch stärker mit in­ter­na­ti­o­nalen Or­ga­ni­sa­ti­o­nen und Netzwerken sowie mit In­sti­tu­tionen der Partner­länder kooperieren. Hier finden Sie eine Auswahl von Kooperationspartnern des BMZ. Weiterlesen


Weiterführende Informationen zum Thema Sport für Entwicklung

Hier finden Sie eine Auswahl von Links auf Dokumente und Websites mit weiterführenden Informationen zum Thema Sport für Ent­wick­lung. Weiterlesen


Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen