Hauptinhalt

Zusammenarbeit konkret

Berufliche Bildung durch Sport fördern


Mädchen auf einem Sportplatz in den Palästinensischen Gebieten

In den Palästinensischen Gebieten sind rund 40 Prozent der Jugendlichen arbeitslos. Weil es nur wenige Bildungsmöglichkeiten und kaum Informationen über den Arbeitsmarkt gibt, fällt ihnen der Berufseinstieg schwer. Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit setzt Sport als Instrument ein, um bei Jugendlichen für Berufsbildung zu werben und ihnen wichtige soziale Kompetenzen zu vermitteln. Ziel der Maßnahmen ist, ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern.

Bei Sportveranstaltungen erhalten Jugendliche Berufsinformationen und können einen ersten praktischen Eindruck von handwerklichen Berufen gewinnen. Umgekehrt wird Sport auch in Berufsorientierungstage und Berufsbildungsangebote integriert. Die Sportangebote fördern und vermitteln Fähigkeiten, die in der Arbeitswelt benötigt werden, zum Beispiel Verantwortungsbewusstsein und Teamarbeit.

Damit dieser Ansatz Verbreitung findet, werden einheimische Trainerinnen und Trainer sowie Absolventinnen und Absolventen sportwissenschaftlicher Studiengänge darin geschult, über Sport wichtige Schlüsselqualifikationen zu vermitteln. Eine wichtige Rolle spielt bei den sportpädagogischen Angeboten auch die Anleitung zum gewaltfreien Umgang mit Konflikten.

Bisherige Erfolge (Auswahl)

Bis Mitte 2018 haben 116 Trainerinnen und Trainer sowie Absolventinnen und Absolventen sportwissenschaftlicher Studiengänge neue Methoden aus dem Bereich "Sport für Entwicklung" erlernt. Sie trainieren regelmäßig mehr als 3.000 Jugendliche.

In Kooperation mit nationalen und internationalen Expertinnen und Experten wurden zwei Handbücher für Trainerinnen und Trainer entwickelt. Sie enthalten pädagogische Anleitungen und praktische Übungen, um Sport zur Vermittlung beruflicher und sozialer Kompetenzen zu nutzen. Sportarten, die genutzt werden, sind zum Beispiel Fußball, Rugby, Ultimate Frisbee und einfache Bewegungsspiele.

Bei Sommercamps und Sport-Orientierungstagen im Westjordanland konnten sich bisher mehr als 2.500 Jugendliche über Möglichkeiten zur Berufsausbildung informieren und aktiv an Sportangeboten teilnehmen.

Projektbezeichnung: Förderung von Berufsbildung und Arbeitsmarktbefähigung durch "Sport für Entwicklung"

Geplante Laufzeit: Ende 2014 bis Mitte 2019

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen