Hauptinhalt

Arbeitsfelder

Sexuelle und reproduktive Gesund­heit in verschiedenen Lebensphasen


Ein Gesundheitshelfer in Juba, Südsudan, erklärt Methoden der Empfängnisverhütung.

Kinder, Jugendliche und Heran­wachsende benötigen besondere Unter­stützung beim Erwachsen­werden. Sie werden aber in vielen Gesell­schaften kaum angemessen auf­geklärt. Obwohl viele Heran­wachsende sexuell aktiv sind, wird verhindert, dass sie Zugang zu Informationen, Gesund­heits­diensten oder auch zu Kondomen und anderen Ver­hütungs­mitteln bekommen. Die Folgen sind unerwünschte und risiko­reiche Schwanger­schaften, unsichere Schwanger­schafts­abbrüche und sexuell über­trag­bare Erkrankungen einschließlich Aids.

Auch für ältere und alte Menschen ist sexuelle und repro­duktive Gesund­heit ein wichtiges Thema und auch für sie ist eine verbesserte medizinische Versorgung notwendig. Ältere Frauen in Ent­wick­lungs­ländern leiden zum Beispiel häufig an Gebär­mutter­hals­krebs und Gebär­mutter­vorfall. Beide Erkrankungen können, so wie in den Industrie­ländern, durch relativ einfache Methoden früh­zeitig erkannt und dann erfolg­reich behandelt werden.

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen