Hauptinhalt

Religion und Entwicklung

Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesentwicklungsminister Gerd Müller mit Teilnehmern des Zukunftsforums bei der Übergabe der Zukunftscharta in Berlin

Unter dem Motto "EINEWELT – unsere Verantwortung" hatte das BMZ im April 2014 alle Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, an einer Zukunftscharta mitzuwirken. Auf der Internet-Plattform www.zukunftscharta.de und bei verschiedenen Themenforen konnten Interessierte ihre Ideen und Ansichten dazu äußern, wie die Welt von morgen aussehen und welche Entwicklungsziele sich die Staatengemeinschaft setzen soll.

Im Rahmen dieses Diskussionsprozesses fand Anfang Juli 2014 in Nürnberg ein Themenforum statt, das sich mit der politischen und kulturellen Dimension von Nachhaltigkeit befasste. Neben Fragen zu guter Regierungsführung, Demokratie und Menschenrechten wurde dort auch die Rolle der Religion diskutiert.

Die Ergebnisse der verschiedenen Themenforen wurden in den Online-Dialog eingebracht und dort weiterdiskutiert. Die Zukunftscharta wurde am 24. November 2014 offiziell vorgestellt und an die Bundeskanzlerin übergeben. Sie enthält ein eigenes Kapitel zum Thema Religion und Kultur.

Thementeam

Weil uns der Austausch mit Zivilgesellschaft und den Religionsgemeinschaften wichtig ist, haben wir ihm einen festen Rahmen gegeben. Im Dezember 2014 traf sich zum ersten Mal das nationale Thementeam "Religion und Entwicklung". Dort sind Repräsentanten aus unterschiedlichen Religionsgemeinschaften, säkularen (nichtreligiösen) Organisationen und der Wissenschaft vertreten. Auf Einladung des BMZ trifft sich das Thementeam alle drei Monate.

Das Thementeam gibt Impulse für die konzeptionelle und strategische Arbeit des BMZ im Bereich Religion und Entwicklung. Darüber hinaus kann es dem BMZ konstruktive Rückmeldungen geben, um sicherzustellen, dass die geplanten Positionspapiere auch für Debatten jenseits der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit nutzbar sind.

Über das Thementeam trägt das BMZ die Debatte um Religion und Entwicklung in die entwicklungspolitisch engagierten Gesellschaftskreise und die entsprechenden Institutionen. Es stärkt damit seine Position als Impulsgeber. Das Thementeam schafft Synergien zwischen der Arbeit des BMZ und der Arbeit externer Akteure – zum Beispiel bei Veranstaltungen. In diesem Sinne ist das Thementeam eine Austauschplattform und ergänzt die BMZ-interne Task Force Werte, Religion und Entwicklung durch den Blick von außen.


Dialog: Religion matters

Mit der neuen Dialogreihe "Religion matters – Zukunftsfragen neu denken" lädt das BMZ regelmäßig herausragende Persönlichkeiten zum Austausch rund um die Themen Werte, Religion und nachhaltige Entwicklung ein. Die Dialogveranstaltung findet mit ausgewählten Vertreterinnen und Vertretern der Politik, Zivilgesellschaft und Wissenschaft statt.


Weitere Informationen

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen