Hauptinhalt

Kammern und Verbände

EZ-Scout-Programm

Individuelle Betreuung durch fachkundige Berater

Logo: EZ-Scouts

Mit der Entsendung von sogenannten EZ-Scouts stellt das BMZ deutschen Unternehmen fachkundige Beraterinnen und Berater mit entwicklungspolitischem Know-how zur Seite. Als direkte Ansprechpartner zu Themen der Entwicklungszusammenarbeit sind sie in Wirtschaftsverbänden, Ländervereinen, Industrie- und Handelskammern sowie Handwerkskammern deutschlandweit tätig.

EZ-Scouts kennen sowohl die Perspektive der privaten Wirtschaft als auch die Logik, die Instrumente und Ansätze der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit. Sie vermitteln zwischen diesen beiden Sphären und fördern aktiv die Zusammenarbeit und den Austausch mit dem BMZ. Durch regelmäßigen Informationsaustausch, persönliche Arbeitskontakte und gemeinsame Veranstaltungen entwickeln beide Seiten konkrete Vorstellungen davon, wie die Zusammenarbeit an der Schnittstelle von Außenwirtschaftsförderung und Entwicklungszusammenarbeit vertieft werden kann.

Ansprechpartner im In- und Ausland

Als kompetente Ansprechpartner beraten die EZ-Scouts ihre Gastinstitutionen und deren Mitgliedsunternehmen zu den Kooperationsangeboten der Entwicklungszusammenarbeit, informieren über Marktpotenziale und Rahmenbedingungen in Entwicklungs- und Schwellenländern und vermitteln den Kontakt zu Netzwerken und Ansprechpartnern – in Deutschland und vor Ort. Die individuelle Beratung durch die EZ-Scouts erleichtert Unternehmen das Verständnis und den Zugang zu den einzelnen Förderinstrumenten. Aus Sicht der Kammern und Verbände ist ihre Tätigkeit eine innovative und wertvolle Ergänzung zum internationalen Beratungsangebot.

Dem BMZ spiegeln die EZ-Scouts wichtige Informationen zu den Anforderungen und Bedarfen der Privatwirtschaft zurück; sie fühlen der Puls der Wirtschaft und sind unmittelbar in die Strukturen der Wirtschaft eingebunden. So ist sichergestellt, dass die bestehenden Förderinstrumente kontinuierlich weiterentwickelt werden und passgenaue neue Angebote entstehen. Darüber hinaus initiieren und gestalten sie konkrete Kooperationsprojekte, die ökonomisch sinnvoll sind und zu einer nachhaltigen Entwicklung in den Partnerländern beitragen.

Durch die individuelle Beratung der EZ-Scouts entsteht eine Zusammenarbeit von Privatwirtschafft, Entwicklungszusammenarbeit und den Akteuren in den Partnerländern auf Augenhöhe, von der alle Seiten profitieren.

Aus der Praxis

Logo: EZ-Scout / Unternehmen. Chancen. Entwicklung.

EZ-Scouts beraten deutsche Unternehmen bei einem weltweiten Engagement für nachhaltiges Wirtschaften und bringen ihr entwicklungspolitisches Wissen ein. Hier einige Beispiele aus der Praxis:


Informationen zu Entwicklungs- und Schwellenländern

Um deutschen Unternehmen ein nachhaltiges Engagement in Entwicklungs- und Schwellenländern zu erleichtern, veröffentlicht die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH gemeinsam mit Germany Trade and Invest (GTAI) und den Auslandshandelskammern (AHK) Marktführer für ausgewählte Zukunftsmärkte. Die Publikationsreihe "Neue Märkte – Neue Chancen" wurde aus dem EZ-Scout-Programm heraus entwickelt und wird vom BMZ unterstützt.

Folgende Ausgaben von "Neue Märkte – Neue Chancen" sind zurzeit erhältlich:


Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen