Hauptinhalt

Wirtschaft, Wachstum und Beschäftigung

Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung – eine Herausforderung für alle

Bitte beachten Sie:
Unsere Informationen zum Themenbereich Wirtschaft, Wachstum und Beschäftigung werden zurzeit grundlegend überarbeitet. Die aktualisierte Version finden Sie demnächst hier.


Bauarbeiter beim Hausbau in Ecuador.

Die rasanten politischen, wirtschaftlichen, sozialen und öko­lo­gischen Veränderungen der vergangenen Jahre und Jahrzehnte stellen für viele Volks­wirt­schaften eine Chance und zugleich eine He­raus­for­de­rung dar.

Klima­wandel, Ressourcen­knappheit, die Integration in die Welt­wirt­schaft, politische und wirt­schaft­liche Instabilitäten (Finanz-, Verschuldungs-, Währungs­krisen) belasten die Wirtschafts­systeme im 21. Jahr­hundert. Noch immer leben zahl­reiche Menschen in Armut und haben keinen Zugang zu elementaren Gütern und Dienst­leis­tun­gen wie Nahrung, Bildung und Gesund­heit. Mit ent­wick­lungs­po­litischen Pro­grammen zur nach­hal­tigen Wirt­schafts­ent­wick­lung unterstützt Deutsch­land seine Ko­ope­ra­tions­länder dabei, diese He­raus­for­de­run­gen zu meistern.

Eine nach­hal­tige Wirt­schafts­ent­wick­lung bringt soziale, öko­lo­gische und wirt­schaft­liche Entwick­lungs­ziele in Einklang. Sie schafft damit die Grund­lage für ein sozial gerechtes und öko­logisch nach­haltiges Wachstum, das effektiv zu Beschäftigung und Armuts­bekämpfung beiträgt.

Nachhaltige Ent­wick­lung durch Wirt­schafts­ent­wick­lung

Ohne wirt­schaft­liche Ent­wick­lung gibt es keine nach­hal­tige Ent­wick­lung. Ein ausreichend starkes Wirt­schafts­wachs­tum ist Grund­voraus­setzung für Armuts­reduzierung und Wohl­stand. Dieses muss dabei so ausgestaltet werden, dass es allen Bevölkerungs­teilen zugute kommt – also breiten­wirksam – und ökologisch nach­hal­tig.

Wenn das gelingt, entfaltet wirt­schaft­liche Ent­wick­lung Wir­kun­gen, die über das reine Wirt­schafts­wachs­tum hinausgehen und zur Erreichung vieler entwick­lungs­poli­tischer Ziele beitragen. Zum Beispiel werden Sicher­heit und Frieden gestärkt, wenn den Menschen über produktive Arbeit persön­liche und gesell­schaft­liche Perspek­tiven eröffnet werden. Beschäfti­gung und ein existenz­sicherndes Einkommen ermöglicht es Familien, ihren Kindern eine bessere Bildung zukommen zu lassen und so den Teufels­kreis der Armut zu durchbrechen.

Zugleich werden Steuer­einnahmen für den Staat generiert, so dass sich dessen Handlungs­spiel­raum erweitert. Öko­systeme und Klima werden weniger belastet, wenn Wachstum ressourcen­schonend ausgerichtet wird. In vielen Ent­wick­lungs­ländern ist das besonders wichtig, weil sie – und ins­be­son­dere die verwund­baren Be­völ­ke­rungs­teile – über­durch­schnittlich stark von Klima­wandel und Umwelt­verschmutzung betroffen sind.

Eine nach­hal­tige Wirt­schafts­ent­wick­lung ist also Mittel für eine umfassende und breite Ent­wick­lung. Die deutsche Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit unter­stützt ihre Ko­ope­ra­tions­länder dabei, diese Potenziale zu nutzen.

Der deutsche Beitrag

Zur Förderung einer nachhaltigen Wirt­schafts­ent­wick­lung kon­zen­triert sich die deutsche Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit darauf, wirtschafts­politische Beratung zu leisten, privat­wirt­schaft­liches Potenzial zu fördern und die Ko­ope­ra­tions­länder beim Aufbau stabiler Finanz­systeme zu unter­stützen. Mit Hilfe von beruflichen Bildungs­systemen und funk­tio­nie­ren­den Arbeits­markt­institutionen werden die Menschen in die Lage versetzt, an Wachstum und Wohl­stand teil­zu­haben. Die Maß­nahmen in diesen Bereichen werden beschäftigungs- und armuts­orientiert ausgerichtet und oft durch Maß­nahmen der direkten Beschäftigungs­förderung ergänzt.

Die deutsche Ent­wick­lungs­po­li­tik orientiert sich dabei an den Grund­sätzen der sozialen und ökologischen Markt­wirt­schaft: Neben guten wirt­schaft­lichen, poli­ti­schen und sozialen Lebens­be­din­gungen für die Menschen wird auch die lang­fristige Sicherung der natürlichen Lebens­grundlagen angestrebt. Ziel ist eine Markt­ordnung, die den jeweiligen Bedingungen im Ko­ope­ra­tions­land entspricht und eine sozial­politische Komponente enthält.

Nachhaltige Wirt­schafts­ent­wick­lung ist einer der am häufigsten zwischen der Bun­des­re­pu­blik und ihren Ko­ope­ra­tions­ländern vereinbarten Schwer­punkte, ins­be­son­dere in Afrika und Asien. Zwischen 2003 und 2010 hat das BMZ dafür jährlich Zusagen in Höhe von durch­schnitt­lich rund 613 Millionen Euro gegeben.

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen