Hauptinhalt

Themen

Wirtschaft, Wachstum und Beschäftigung

Student der Hilfsorganisation "Menschen für Menschen" des inzwischen verstorbenen Schauspielers Karlheinz Böhm beim Unterricht in der Metallverarbeitung. Harar, Äthiopien.

Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung –
eine Herausforderung für alle

Die rasanten politischen, wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Ver­änderungen der ver­gangenen Jahre und Jahr­zehnte stellen für viele Volks­wirt­schaften eine Chance und zugleich eine Heraus­forderung dar. Klima­wandel, Ressourcen­knapp­heit, die Inte­gra­tion in die Welt­wirt­schaft, politische und wirt­schaft­liche Instabilitäten (Finanz-, Verschuldungs-, Währungskrisen) belasten die Wirtschafts­systeme im 21. Jahr­hundert. Noch immer leben zahl­reiche Menschen in Armut und haben keinen Zugang zu elementaren Gütern und Dienst­leistungen wie Nahrung, Bildung und Gesund­heit. Mit entwicklungs­politischen Programmen zur nach­haltigen Wirtschafts­entwicklung unter­stützt Deutschland seine Kooperations­länder dabei, diese Heraus­forderungen zu meistern. Weiterlesen


Wirtschaftspolitik: Gute Rahmenbedingungen für Entwicklung schaffen

Eine funktionierende Wirtschaft bildet die Grund­lage für die Ent­wick­lung eines Landes. Sie ermöglicht die Ent­faltung individueller und gesell­schaft­licher Potenziale und schafft materielle Grund­lagen für ein dauer­haftes Zusammen­leben in Wohl­stand und Frieden. Der Staat lenkt mit seiner Wirtschafts­politik die Gestalt und Entwicklung des Wirtschafts­systems, bestimmt die Handlungs­spiel­räume der ver­schiedenen Akteure und beeinflusst sowohl Quantität als auch Qualität wirt­schaft­lichen Wachstums. Ziel der deutschen Ent­wick­lungs­zusammen­arbeit ist es, die Kooperations­länder der Bundes­republik bei einer Politik zu unter­stützen, die nach­haltiges Wirtschafts­wachstum und ökonomische Stabilität fördert. Weiterlesen


Förderung der Privatwirtschaft

Ein dynamischer Privat­sektor fördert die wirtschaft­liche Entwick­lung eines Landes. Private Unter­nehmen schaffen Arbeit und Einkommen. Mit ihren Steuer­zahlungen bilden sie die Grund­lage für eine handlungs­fähige öffentliche Hand. Privat­wirt­schafts­förderung ist daher einer der wichtigsten Hebel zur strukturellen Armuts­minderung, zur Beschäftigungs­förderung und zur Mobilisierung heimischer Ressourcen. Weiterlesen


Finanzsystementwicklung

Die Finanzsystementwicklung ist für die deutsche Entwicklungs­politik von großer Bedeutung und leistet einen wesent­lichen Beitrag zur Erreichung der Millenniums­entwicklungs­ziele: Sie fördert die indi­vi­duelle Entfaltung und stärkt selbst­tragende Wirtschafts­strukturen. Die deutsche Entwicklungs­zusammen­arbeit fördert verantwortungs­volle und leistungs­fähige Finanz­systeme für Einzel­personen, Unternehmen und den Staat. Weiterlesen


Berufliche Bildung

Bildung und die ständige Weiter­entwicklung von beruf­lichen sowie sozialen Fähig- und Fertigkeiten sind zu zentralen Wett­bewerbs­faktoren der globalisierten Wirt­schaft geworden. Die Kooperations­länder der deutschen Entwicklungs­zusammen­arbeit benötigen dringend qualifizierte Arbeits­kräfte, damit sie wirt­schaft­lich auf Dauer im welt­weiten Wett­bewerb bestehen können. Die bestehenden Berufs­bildungs­systeme entsprechen jedoch häufig noch nicht den heutigen gesell­schaft­lichen und wirt­schaft­lichen Erfordernissen. Weiterlesen


Bekämpfung von Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung

Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung gehören zu den Haupt­ursachen für die Armut weiter Bevölkerungs­kreise in Entwicklungs- und Transformations­ländern. Laut Angaben der Inter­nationalen Arbeits­organisation (ILO) sind weltweit mehr als 200 Millionen Menschen ohne Arbeit. Frauen und Jugend­liche sind über­proportional von Arbeits­losigkeit, Unter­beschäftigung sowie schlechten Be­schäf­ti­gungs­bedingungen (working poor) betroffen – und das oft ohne jegliche soziale Absicherung. Deutsch­land unter­stützt die Regierungen von Entwicklungs­ländern und auch inter­nationale Or­ga­ni­sa­tio­nen dabei, beschäftigungs­orientierte Entwicklungs­strategien zu entwerfen und umzusetzen. Weiterlesen


Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT)

Die digitale Revolution durchdringt alle Lebensbereiche – in Industriestaaten wie in Entwicklungsländern. Diese Veränderungen eröffnen ungeahnte Potenziale für die Entwicklungszusammenarbeit, sie bergen aber auch neue Risiken. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützt seine Partnerländer dabei, die Herausforderungen zu bewältigen und die Potenziale des digitalen Wandels für nachhaltige Entwicklung zu nutzen. Weiterlesen


Tourismus – eine Chance für nachhaltige Entwicklung

Tourismus bietet Ent­wick­lungs­ländern große Chancen, Infra­struk­tur aufzubauen, Arbeits­plätze zu schaffen, lokale Wirtschafts­kreisläufe zu fördern, Natur­schätze zu bewahren und so auch die Armut der Bevöl­kerung zu reduzieren. Die Ein­nahmen aus dem Touris­mus zählen in vielen Ländern in­zwischen zu den wich­tigsten Devisen­quellen. Andererseits birgt die tou­ristische Ent­wick­lung auch große Risiken; sie kann Ge­sell­schaft, Kultur und Natur eines Landes schwer schädigen. Die deutsche Ent­wick­lungs­po­li­tik fördert eine nach­hal­tige tou­ristische Ent­wick­lung in ihren Ko­ope­ra­tions­ländern. Sie setzt sich für die Wahrung der Men­schen­rech­te und die Ein­führung, Um­setzung und Kon­trolle von so­zialen und ökolo­gischen Mindest­standards ein. Weiterlesen


Weiterführende Informationen

Hier finden Sie eine Auswahl von Links auf Dokumente und Websites, die weiterführende Informationen zum Thema Wirtschaft, Wachstum und Beschäftigung bieten. Weiterlesen


Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen