Hauptinhalt

Finanzsystementwicklung

Green Finance – ein neuer Ansatz der Entwicklungspolitik


Green Finance (Grünes Finanz­wesen) ist ein innovativer Ansatz der deutschen Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit. Der Finanz­sektor in den Ko­ope­ra­tions­ländern wird dabei in den Trans­for­ma­tions­prozess zu kohlen­stoff­armen und ressourcen­effizienten Volks­wirt­schaften sowie zur ver­besserten Anpassung an den Klima­wandel eingebunden.

So werden zum Beispiel Finanzierungs­produkte bereit­gestellt, die In­ves­ti­tio­nen in ressourcen­sparende Produktions­weisen er­mög­lichen. Durch die Ein­führung von bedarfs­gerechten Finanz­dienst­leistungen, wie zum Beispiel Wetter­versicherungen, können sich Bevölkerung und betroffene In­sti­tu­tionen gegen die Folgen des Klima­wandels absichern.

Green Finance ist Teil einer Strategie, die ökologisches Wirt­schafts­wachs­tum in den Ko­ope­ra­tions­ländern der deutschen Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit fördern soll. Qualitatives Wirt­schafts­wachs­tum ist ein zentraler Bau­stein für eine nach­hal­tige Ent­wick­lung, die auch die Armuts­minderung in Ent­wick­lungs­ländern anstrebt.

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen