Hauptinhalt

Themen

Gesundheit – ein Menschenrecht

Kinder in einem Krankenhaus in Tansania

Hintergrund

Das Leben von Millionen Menschen in Entwicklungs­ländern wird von Erkrankungen bedroht, die für uns in den Industrie­ländern längst ihren Schrecken verloren haben, weil sie verhindert oder geheilt werden können. Auch wenn sich die Situation schon deutlich verbessert hat, sterben jedes Jahr noch immer fast sieben Millionen Klein­kinder; sehr viele von ihnen an Krank­heiten, die vermeidbar wären. Das sind umgerechnet etwa 19.000 Todes­fälle pro Tag. Jeden Tag sterben welt­weit etwa 800 Frauen an den Folgen von Schwanger­schaft und Geburt, weil es für sie keine ausreichende medi­zi­ni­sche Betreuung gibt. 2014 starben nach Schätzungen der Vereinten Nationen 1,2 Millionen Menschen an Aids. Und auch mit anderen über­trag­baren Krank­heiten wie Tuberkulose, Malaria, Fluss­blindheit, Schlaf­krankheit oder Dengue­fieber sind viele Millionen Menschen infiziert. Weiterlesen


Die Gesundheitssituation in Entwicklungsländern

Zwischen 1970 und 2010 ist die Le­bens­er­war­tung der Menschen in den Ent­wick­lungs­ländern von 40 auf 70,1 Jahre angestiegen. Die Zahl der Todes­fälle bei Kindern unter fünf Jahren sank zwischen 1990 und 2011 weltweit von 89 auf 51 je 1.000 Lebend­geburten. Doch trotz dieser Fort­schritte müssen sehr viele Menschen in Ent­wick­lungs­ländern noch immer mit Krank­heiten wie Tuberkulose oder Malaria leben. Weltweit waren 2011 rund 34 Millionen Menschen mit dem HI-Virus infiziert, mehr als 23 Millionen davon in Subsahara-Afrika. Auch Infektionen, die durch Parasiten hervor­gerufen werden, sind sehr verbreitet und nehmen teil­weise wieder zu. Besonders gefährdet ist die Gesund­heit von Kindern. Weiterlesen


Das internationale Engagement für Gesundheit

Seit Jahrzehnten setzen sich neben der Welt­gesund­heits­orga­ni­sa­tion (WHO) zahlreiche weitere inter­natio­nale und nationale In­sti­tu­tionen und Nicht­re­gie­rungs­or­ga­ni­sa­tio­nen für die Ver­bes­se­rung der gesund­heitlichen Situation in Ent­wick­lungs­ländern ein. Alle Or­ga­ni­sa­tionen der inter­nationalen Staaten­gemein­schaft, wie zum Beispiel das Kinder­hilfs­werk der Vereinten Nationen (UNICEF) oder das Programm der Vereinten Nationen zu HIV/Aids (UNAIDS), verfolgen Strategien zum Aufbau einer flächen­deckenden Gesundheits­versorgung. Die Bun­des­re­gie­rung unter­stützt zahlreiche dieser Or­ga­ni­sa­tionen und arbeitet vielfältig mit ihnen zusammen. Weiterlesen


Das deutsche Engagement für Gesundheit

Gesundheit ist gleichzeitig Ziel, Voraus­setzung und Ergebnis von nach­haltiger Ent­wick­lung. Ihre Förderung ist ein Gebot der Mensch­lich­keit und Bestand­teil ver­ant­wor­tungs­voller Regierungs­führung – sowohl in den Industrie- als auch in den Ent­wick­lungs­ländern. Wenn es nicht gelingt, die Gesund­heits­versor­gung der Bevölkerung in den ärmsten Ländern zu verbessern, können die Mil­len­ni­ums­ent­wick­lungs­ziele nicht erreicht werden. Die Ver­bes­se­rung der gesund­heit­lichen Situation der Menschen ist darum eine der wichtig­sten Aufgaben der inter­nationalen und der deutschen Ent­wick­lungs­zusam­men­ar­beit. Die jährliche deutsche Unter­stützung für den Gesund­heits­sektor hat sich in den ver­gan­ge­nen zehn Jahren mehr als ver­drei­facht – auf zurzeit rund 750 Millionen Euro im Jahr. Weiterlesen


Weiterführende Informationen

Hier finden Sie eine Auswahl von Links auf Dokumente und Internetseiten mit weiterführenden Informationen zum Thema Gesundheit. Weiterlesen


Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen