Hauptinhalt

Wald und Klima

Zusammenarbeit konkret


Ein Junge in einer Siedlung im brasilianischen Regenwald

Brasilien: Lohn für Vorreiter beim Waldschutz

Der brasilianische Bundesstaat Acre geht voran – als Early Mover im REDD+-Programm, dem seit 2005 bestehenden Konzept zum internationalen Waldschutz. An Pioniere wie Acre leistet das Programm REDD Early Movers Zahlungen für den nachweislich gesenkten Ausstoß von Treibhausgasen. Aus dem Energie- und Klimafonds der Bundesregierung und aus der Internationalen Klimaschutzinitiative wurden insgesamt bereits 25 Millionen Euro an den Bundesstaat ausgezahlt. Dabei werden Erfolge bei der vermiedenen Entwaldung nach einem detaillierten Buchführungssystem erfasst und vergütet. Weiterlesen


Indonesischer Regenwald

Indonesien: Das Verständnis für nachhaltige Waldwirtschaft soll wachsen

Indonesien besitzt einige der größten Regenwälder der Erde. Etwa eine Million Hektar fallen jedoch jedes Jahr der Ausdehnung von Plantagen, ganz besonders dem Anbau von Ölpalmen, zum Opfer. Das Programm FORCLIME (Forests and Climate Change), das die deutsche Entwicklungszusammenarbeit gemeinsam mit dem indonesischen Umwelt- und Forstministerium durchführt, soll unter anderem dazu beitragen, die rechtlichen und institutionellen Rahmenbedingungen für ein Umdenken zu schaffen. Weiterlesen


Kakaofrüchte auf einer Plantage

Entwaldungsfreie Lieferketten in Indonesien und Côte d’Ivoire

Der westafrikanische Staat Côte d'Ivoire (Elfenbeinküste) ist weltgrößter Kakaoproduzent und Hauptlieferant dieser wichtigsten Schokoladenzutat in Deutschland. Leider wurden für den Kakaokonsum bis zu drei Millionen Hektar Regenwald in Westafrika vernichtet. Entwaldung ist ein übergreifendes Problem und von einzelnen Akteuren nicht zu stoppen. Deshalb unterstützt das BMZ die ivorische Region San Pedro dabei, Multi-Akteurs-Plattformen aufzubauen. In Indonesien setzt das BMZ auf das Konzept der "entwaldungsfreien Lieferketten", um die fortschreitende Entwaldung zu stoppen. Weiterlesen


Urwald in Togo

Die Waldflächen in Togo werden wieder größer

Das westafrikanische Land Togo verzeichnete über Jahre hinweg Afrikas höchste Entwaldungsrate mit einem dramatischen Rückgang der Waldfläche auf nur noch geschätzte sechs Prozent der Landesfläche im Jahr 2010. Die Regierung hat sich das Ziel gesetzt, durch die Bewirtschaftung der Waldressourcen nach Kriterien der Nachhaltigkeit die Waldfläche bis 2050 wieder auf 30 Prozent der Landesfläche zu erhöhen. Seit 2014 arbeiteten Deutschland und Togo zusammen daran, die technischen und institutionellen Rahmenbedingungen für die Umsetzung der nationalen REDD+-Strategie zu verbessern. Weiterlesen


Wälder im Norden von Laos

Nachhaltige Waldnutzung in Laos

Wälder sind für die Bevölkerung von Khangkao, einem Bergdorf im Norden von Laos, seit Generationen eine Nahrungs- und Einkommensquelle. Dennoch werden dort immer mehr Waldflächen niedergebrannt, um die steilen Hänge für den Anbau von Trockenreis oder Mais nutzen zu können. Das vom BMZ in Auftrag gegebene Programm "Klimaschutz durch Walderhalt" hat das Ziel, die Waldrodung zu stoppen. Weiterlesen


Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen