Hauptinhalt

Teilnehmer der TUMI-Konferenz zu Urban Mobility Governance im Mai 2017 in Leipzig
TUMI: Zusammenarbeit konkret

Die Verkehrswende international gestalten

Verkehr und Infrastruktur sind wie das Herz-Kreislaufsystem einer Stadt. Sie stellen sicher, dass Menschen rechtzeitig zur Arbeit kommen, Kinder zur Schule gehen können und sich auch alte und körperlich eingeschränkte Menschen frei bewegen können. Mobilität ist also nicht nur Ausdruck individueller Freiheit, sondern sichert auch gesellschaftliche Teilhabe und wirtschaftliche Produktivität.

Gleichzeitig zählt der Verkehrssektor jedoch zu den Bereichen mit dem größten Ausstoß an Treibhausgasen weltweit – Tendenz steigend. Bereits heute ist er für 28 Prozent der energiebezogenen Emissionen verantwortlich.

Deshalb ist weltweit ist eine Wende im Bereich Verkehr nötig. Die Infrastruktur, die heute gebaut wird, bestimmt die Mobilitätsgewohnheiten von morgen und wie viele (oder wenige) Emissionen dadurch entstehen. Das BMZ hat darum mit internationalen Partnern die Initiative für Transformative Urbane Mobilität (Englisch: Transformative Urban Mobility Initiative, TUMI) ins Leben gerufen.

Seit 2016 unterstützt die Initiative den Auf- und Ausbau nachhaltiger Mobilitätssysteme in Entwicklungs- und Schwellenländern in drei Arbeitsschwerpunkten: 1. Investitionen; 2. Aus- und Weiterbildung sowie Trainings, Webinare oder Trainingspublikationen; 3. Förderung von Innovationen im Mobilitätssektor.

TUMI-Konferenz

Wie kann der Übergang zu umweltfreundlichen Verkehrssystemen besonders in afrikanischen Städten gelingen? Wie können gute Lösungen – zum Beispiel Schnellbussysteme und Radverkehrsnetze – schneller Verbreitung finden? Wie können Stadt- und Verkehrsplanung enger verknüpft werden?

Mit diesen und anderen Fragen haben sich bei der TUMI-Konferenz zu Urban Mobility Governance im Mai 2017 in Leipzig mehr als 80 internationale Fach- und Führungskräfte befasst. Die Vertreterinnen und Vertreter aus Verkehrsbehörden und -ämtern, insbesondere aus Sub-Sahara-Afrika, lieferten spannende Einblicke in die Verkehrssysteme vor Ort und diskutierten über innovative Lösungen.

Die Konferenz war ein wichtiger Schritt, um Entscheider und Planer intensiver zu vernetzen und Informationen, Lösungen und technisches Know-how auszutauschen. Die Veranstaltung war zugleich Teil des vom BMZ ins Leben gerufenen Marshallplans mit Afrika, der die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und afrikanischen Ländern weiter vertiefen soll.

Teilnehmer der TUMI-Konferenz zu Urban Mobility Governance im Mai 2017 in Leipzig

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen