Hauptinhalt

Afrika

Landkorruption bekämpfen

Dorf und Ländereien in Ruanda

Die Ergebnisse des Global Corruption Barometer 2013 zeigten, dass fast die Hälfte der in Afrika Befragten angaben, in den letzten 12 Monaten für offizielle Vorgänge in der Landverwaltung Korruptionsgelder bezahlt zu haben. Es gibt zahlreiche Beispiele dafür, dass Korruption die Basis größerer Landtransaktionen und damit verbundener Enteignung und Vertreibung auf dem Kontinent ist.

Das Projekt "Land and Corruption in Africa" der Nichtregierungsorganisation Transparency International hat das Ziel, Landkorruption zu bekämpfen und zur Sicherung der Landrechte von Frauen und Männern in Afrika beizutragen.

In neun Ländern Afrikas werden die Ursachen und Auswirkungen von Landkorruption erforscht und die Ergebnisse an Politiker und Entscheidungsträger vermittelt. Auf nationaler, regionaler und internationaler Ebene werden Netzwerke mit zivilgesellschaftlichen Akteuren sowie mit internationalen und staatlichen Institutionen, Wissenschaftlern und dem Privatsektor aufgebaut, um gemeinsam Landkorruption zu bekämpfen und Lösungen dagegen zu entwickeln.

Das Projekt läuft von Juni 2015 bis Ende 2019 und wird vom BMZ mit drei Millionen Euro unterstützt.

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen