Hauptinhalt

Deutsches Engagement

Initiative für Klima und Umwelt­schutz (IKLU)


Windenergiepark, Brasilien

2005 wurde bei der KfW Entwicklungsbank eine Sonderfazilität für erneuerbare Energien und Energieeffizienz geschaffen. Die Resonanz in den Partnerländern war so groß, dass das geplante Kreditvolumen von 500 Millionen Euro, das ursprünglich für fünf Jahre geplant war, bereits nach drei Jahren ausgeschöpft war.

Deshalb hat die KfW 2007 im Auftrag des BMZ die Initiative für Klima und Umweltschutz (IKLU) ins Leben gerufen. Sie führt die Sonderfazilität fort. Zwischen 2008 und 2011 sollen über die IKLU mindestens 2,4 Milliarden Euro als zinsgünstige Darlehen und Zuschüsse für klima- und umweltrelevante Investitionen in Entwicklungsländern bereitgestellt werden.

Förderbereiche

Gefördert werden Investitionen

  • zur Verbreitung erneuerbarer Energien,

  • zur Verbesserung der Energieeffizienz,

  • in Umweltschutzmaßnahmen von Industrieunternehmen,

  • in energiesparende Transportsysteme,

  • in Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel und

  • in die ökologische Entwicklung von Ballungsräumen.

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen