Hauptinhalt

Deutsches Engagement

Energiepartnerschaften mit der Privatwirtschaft


Das BMZ hat sich zum Ziel gesetzt, nicht nur die staatliche Zusammenarbeit im Energiebereich auszubauen, sondern auch die private Wirtschaft stärker in entwicklungspolitische Aktivitäten mit einzubeziehen. Dazu haben das Ministerium und seine Durchführungsorganisationen, vor allem KfW und GIZ, den Dialog mit verschiedenen Branchenverbänden intensiviert. Es wird angestrebt, Kontakte zwischen Unternehmen in Industrie­staaten und Entwicklungsländern herzustellen. So können etwa mit Firmen der Solarwirtschaft oder der Windenergie Vorhaben realisiert werden, bei denen unternehmerisches Engagement und entwicklungspolitischer Nutzen Hand in Hand gehen (Public Private Partnership, PPP).

In den vergangenen Jahren wurden solche privatwirtschaftlichen Vorhaben beispielsweise in Laos, Ghana, Mali, Senegal, Südafrika und Tansania unterstützt. Dort konnten Solarstromsysteme in ländlichen Gebieten aufgebaut werden.

Auch die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) engagiert sich im Bereich der erneuerbaren Energien. In Indien unterstützt sie zum Beispiel den Bau und Betrieb von kleinen Wasserkraftwerken. In Brasilien, China und der Türkei beteiligt sie sich an der Finanzierung von Windkraftanlagen. Über das PPP-Budget des BMZ fördert sie ein Geothermie-Projekt auf den Philippinen.

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen