Hauptinhalt

26. Juni 2019

Das Chinabild in Deutschland: Partner oder Konkurrent?

Gespräche zur Internationalen Zusammenarbeit


Logo der GIZ-Veranstaltungsreihe: Gespräche zur Internationalen Zusammenarbeit

China – das Land des Lächelns, der Roten Kaiser, des Konfuzius und des Mao Tse-tung. China – das Land der Reisterrassen, der Hochgeschwindigkeitszüge und des Internets. China – das Land des Wirtschaftswachstums, der künstlichen Intelligenz und der Atomkraft. China – das Land der effektiven Armutsbekämpfung, der sozialen Ungleichheit, der buddhistischen Klöster und des Schattenboxens. China – das Land der Exportwirtschaft und des Staatskapitalismus. China – das Land der Mitte.

Die Chinabilder in Deutschland sind so divers und heterogen wie das Land selbst. Sie haben sich über die Jahre immer wieder verändert. Die politische Annäherung der beiden Staaten hat sehr zum gemeinsamen Verständnis beigetragen. Heute wird China sowohl als Partner geschätzt, als Vorbild anerkannt und als Konkurrent gefürchtet. Was können wir tun, um zu klaren Sichtweisen zu kommen?

Die Heterogenität des Chinabildes in Deutschland wird geprägt durch die unterschiedlichen Brillen, durch die wir China betrachten. Bereits die Größe und kulturelle Vielfalt erschwert eine klare Kategorisierung. Die rasante Geschwindigkeit des Wandels von Staat und Gesellschaft führt zu einer Gleichzeitigkeit verschiedener Entwicklungsphasen, die sich gegen ein eindeutiges Chinabild sperrt. Der rasante Aufstieg Chinas zur Wirtschaftsmacht hinterfragt die Rolle Europas. Das globale Machtgefüge verändert sich. Wie reagiert die Politik auf diese heterogenen Entwicklungen? Welche neuen Kooperationen ergeben sich für die internationale Zusammenarbeit und wie kann die Reflexion über China zu einer größeren Differenziertheit im Blick auf China beitragen?

Über diese und weitere Fragen diskutieren Dr. Daniela de Ridder, Mitglied des Bundestages und Stellvertretende Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Frank Sieren, Journalist und Buchautor und Dr. Christoph Beier, Stellvertretender Vorstandssprecher Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Der Gastbeitrag wird vorgestellt von Prof. Dr. Klaus Mühlhahn, Professor für chinesische Geschichte und Kultur, Vizepräsident der Freien Universität Berlin.

Anmeldungen bitte bis zum 14. Juni 2019 per Mail an: GespraechezurIZ@giz.de

Termindetails

Mittwoch, 26.06.2019

19:00 Uhr

Ort:
GIZ-Repräsentanz Berlin
Reichpietschufer 20
10785 Berlin

Weitere Informationen

Termindetails

Mittwoch, 26.06.2019

19:00 Uhr

Ort:
GIZ-Repräsentanz Berlin
Reichpietschufer 20
10785 Berlin

Informationen

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen