Hauptinhalt

Service

Lexikon

aufgeschlagene Bücher in einer Bibliothek

  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • X
  • Y
  • Z

Stichwörter zum Buchstaben Z

Zentralafrikanische Forstkommission (COMIFAC)

Die Zentral­afrikanische Forst­kommission (Commission des Forêts d'Afrique Central, COMIFAC) widmet sich dem Schutz des Tropen­walds im Kongo­becken­massiv, eines der wichtigsten Öko­systeme der Erde. Sie entstand auf Grund­lage der Yaoundé-Deklaration von 1999, in der die Regierungen der Anrainer­staaten des Kongo­beckens – Äquatorial­guinea, Gabun, Kamerun, Kongo, Tschad, Zentral­afrikanische Republik – eine Zu­sam­men­ar­beit vereinbart hatten. Inzwischen sind auch Burundi, die Demo­kra­tische Republik Kongo, Ruanda sowie São Tomé und Príncipe der COMIFAC beigetreten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Zentralafrikanische Wirtschafts- und Währungsgemeinschaft (CEMAC)

Die Zentral­afrikanische Wirtschafts- und Währungs­gemein­schaft (Communauté Economique et Monétaire de l’Afrique Centrale, CEMAC) ist eine afrikanische Regional­organisation bestehend aus den sechs Staaten Äquatorial­guinea, Gabun, Kamerun, Republik Kongo, Tschad und Zentral­afrikanische Republik.

Zu den wichtigsten Anliegen von CEMAC gehören ein gemein­samer Wirtschafts- und Währungs­raum, ein freier Personen-, Waren- und Kapital­verkehr, die Zusammen­arbeit in wirtschafts- und sicherheits­politischen Fragen sowie die Förderung nachhaltiger Entwicklung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV)

Die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) ist eine Dienst­stelle der Bundesagentur für Arbeit. Sie setzt die ge­setz­liche Verpflichtung der Bundesagentur um, im Bereich der Arbeits­ver­mitt­lung auch die Bedürfnisse von Entwicklungsländern und internationalen Organisationen zu berücksichtigen. Die ZAV hat dazu mit der GIZ das "Centrum für internationale Migration und Entwicklung" (CIM) gegründet. Außerdem betreut die ZAV im Auftrag des Auswärtigen Amtes das "Büro Führungskräfte zu Internationalen Organisationen" (BFIO).

Ausführliche Informationen über die ZAV finden Sie hier

Ziviler Friedensdienst

Der Zivile Friedensdienst (ZFD) ist ein Gemein­schafts­werk staat­licher und nicht­staat­licher Orga­ni­sa­tionen mit dem Ziel, den ge­walt­freien Um­gang mit Kon­flikten und Kon­flikt­po­ten­zialen zu för­dern. Spe­ziell aus­ge­bil­dete Frie­dens­fach­kräfte unter­stüt­zen welt­weit in Krisen­re­gionen Part­ner­orga­ni­sa­tionen dabei, Grund­lagen für einen nachhaltigen Frieden zu schaf­fen. Sie ver­mit­teln im Kon­flikt, bringen An­lie­gen be­nach­tei­ligter Menschen an die Öffent­lich­keit, be­glei­ten ehe­ma­lige Sol­daten auf ihrem Weg ins zivile Leben und er­mög­lichen Flücht­lingen die Rück­kehr in ihre Hei­mat. Der ZFD ist ein wich­tiges Instru­ment der deutschen Frie­dens­ent­wicklung. Er wird vom Bun­des­ministerium für wirt­schaft­liche Zu­sam­men­arbeit und Ent­wick­lung finanziert.

Ausführliche Informationen über den Zivilen Friedensdienst finden Sie hier

Zivilgesellschaft

Ein ursprünglich unter anderem vom italienischen Theoretiker Antonio Gramsci (1891–1937) entwickelter Begriff. Er verstand darunter die Gesamtheit aller nichtstaatlichen Organisationen, die auf den "Alltagsverstand und die öffentliche Meinung" Einfluss haben.

Heute umschreibt der Begriff einen Bereich innerhalb der Ge­sell­schaft, der zwischen dem staat­lichen, dem wirt­schaft­lichen und dem privaten Sektor angesiedelt ist. Die Zivil­gesell­schaft umfasst die Gesamt­heit des Engagements der Bürger eines Landes – zum Beispiel in Ver­einen, Ver­bänden und viel­fältigen Formen von Initia­tiven und sozialen Bewegungen. Dazu gehören alle Akti­vitäten, die nicht profit­orientiert und nicht abhängig von partei­politischen Interessen sind.

Verschiedene Politik­wissen­schaftler beschreiben die Zivil­gesell­schaft als Komponente, die neben dem Staat und den Kräften des Marktes notwendig ist, um eine ideale plura­listische Gesell­schaft von engagierten Bürgern zu schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Zwangslizenz

Durch ein Patent wird dem Inhaber das alleinige Recht ein­geräumt, den paten­tierten Gegen­stand her­zu­stellen, anzubieten, in den Verkehr zu bringen oder zu gebrauchen. Er kann dieses Recht an Lizenz­nehmer verkaufen. Die Zwangs­lizenz ist eine ohne oder gegen den Willen des Patent­inhabers ein­geräumte Erlaubnis, ein Patent in bestimmter Weise zu nutzen. Grund für die Er­teilung einer Zwangs­lizenz ist allgemeines öffent­liches Interesse, zum Beispiel die Versorgung der Bevölkerung mit wichtigen Medikamenten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen