Hauptinhalt

Service

Lexikon

aufgeschlagene Bücher in einer Bibliothek

  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • X
  • Y
  • Z

Stichwörter zum Buchstaben T

Tansania

Ausführliche Informationen über die deutsche Ent­wick­lungs­zusammen­arbeit mit Tansania finden Sie hier

Technische Zusammenarbeit (TZ)

Die Technische Zusammenarbeit (TZ) hat die Aufgabe, die Fä­hig­keiten von Menschen, Orga­ni­sa­tionen und Gesell­schaften in den Part­ner­län­dern zu er­höhen (Capa­city De­vel­op­ment). Sie sol­len in die Lage ver­setzt wer­den, eigene Ziele selbst bes­ser zu ver­wirk­lichen. Leis­tungen der TZ sind vor allem Be­ra­tung, in be­grenztem Um­fang auch die Lie­fe­rung von Sach­gütern, das Er­stellen von An­lagen sowie Stu­dien und Gut­achten. Die Vor­haben der TZ werden über­wie­gend im Auf­trag des BMZ von der Deut­schen Gesell­schaft für Inter­natio­nale Zu­sam­men­arbeit (GIZ) um­ge­setzt. Einige Leis­tungen wer­den durch spezia­li­sierte Dienst­stellen, ins­be­son­dere die Bundes­anstalt für Geo­wis­sen­schaften und Roh­stoffe (BGR) und die Physikalisch-Technische Bun­des­an­stalt (PTB), er­bracht. Tech­nische Zu­sam­men­arbeit er­folgt immer als Direkt­leistung, die vom Empfän­ger­land nicht zurück­er­stattet werden muss.

Ausführliche Informationen zur Technischen Zusammenarbeit des BMZ finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren:

The Economics of Ecosystems and Biodiversity (TEEB)

Über ihre verschiedenartigen Ökosysteme stellt die Natur den Menschen eine Vielzahl von Leistungen und Ressourcen zur Ver­fü­gung. Hierzu gehören zum Bei­spiel sau­beres Wasser, gesun­de Böden, Arz­nei­mittel, Schutz vor Über­schwem­mungen, Kohlen­stoff­spei­cher­ung, Klima­regu­lie­rung und Erholung. Derzeit wird diesen Öko­system­dienst­leis­tungen nur in den seltensten Fällen ein volks­wirt­schaft­licher Wert zugeordnet, sie gelten als frei ver­füg­bar. Die fehlende Wahr­nehmung eines öko­no­misch­en Wertes führt oft zu einer starken Übernutzung der Ökosysteme.

Um das Bewusstsein für den hohen Wert dieser Leistungen der Natur zu stärken, hat Deutschland eine Studie zur wirt­schaft­lichen Be­wer­tung von Bio­diversität und Öko­system­dienst­leis­tun­gen ver­anlasst und mit­fi­nan­ziert (The Economics of Ecosystems and Biodiversity, TEEB). Darin demon­strie­ren die Autoren anhand kon­kre­ter Bei­spiele, dass der wirt­schaft­liche Wert der Natur deutlich größer ist als oftmals angenommen. Schätzungen der TEEB-Studie gehen etwa davon aus, dass die rund 100.000 Schutzgebiete der Erde Leistungen im jährlichen Gegenwert von etwa fünf Milliarden US-Dollar erbringen.

Ausführliche Informationen über das deutsche Engagement zum Schutz der Biodiversität finden Sie hier

Das könnte Sie auch interessieren:

Timor-Leste

Ausführliche Informationen über die deutsche Ent­wick­lungs­zusammen­arbeit mit Timor-Leste finden Sie hier

Transformationsland

Als Transformationsländer werden Staaten bezeichnet, die sich in einem Übergangsstadium von einer auf zentraler Planung beruhenden Wirtschaftsform in eine marktwirtschaftlich organisierte Gesellschaftsordnung befinden. Hierzu gehören die mittel- und osteuropäischen Länder (MOE), die Gruppe der Neuen Unabhängigen Staaten (NUS) auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion sowie die südostasiatischen Länder Vietnam, Laos und Kambodscha. Die Bundesregierung unterstützt seit Beginn der 1990er Jahre die politischen und wirtschaftlichen Reformen in den MOE/NUS-Staaten. Es ist das Ziel dieser Förderung, den schwierigen Prozess der Transformation zu erleichtern und es diesen Ländern zu ermöglichen, ihren Platz in der Gemeinschaft demokratischer, marktwirtschaftlich orientierter Nationen einzunehmen.

Treibhausgase

Seit Beginn der Industrialisierung um 1800 hat der Mensch un­ge­wollt massiv Ein­fluss auf den na­tür­lichen Wärme­haus­halt der Erde genommen, indem er durch die Ver­bren­nung von fos­silen Energie­trägern immer mehr Koh­len­dioxid in die Atmosphäre ein­ge­bracht hat. Zusammen mit Wasser­dampf und anderen Gasen wie zum Beispiel Methan re­flek­tiert dieses Koh­len­dioxid einen Teil der Wärme, die früher in den Welt­raum ent­weichen konnte, nun zurück zur Erde. Sie wird dadurch zu­neh­mend auf­ge­heizt. Weil dieser Effekt dem Prinzip eines Treib­hauses ähnelt, spricht man bei den ent­sprech­en­den Gasen von Treib­haus­gasen: Wie die Scheiben eines Gewächs­hauses ver­stär­ken sie die Wärme der Sonne und halten sie zurück. Treib­haus­gase sind für den welt­wei­ten Klimawandel verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren:

Trinkwasser

siehe Wasser

Tunesien

Ausführliche Informationen über die deutsche Ent­wick­lungs­zusammen­arbeit mit Tunesien finden Sie hier

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen

BMZ-Adventskalender 2017

Gewinnen Sie 24 Einblicke in die deutsche Entwicklungszusammenarbeit und mit etwas Glück eine Überraschung!

Hier geht es zum BMZ-Adventskalender 2017!