Hauptinhalt

M

Menschen mit Behinderungen


Die Konvention über die Rechte von Menschen mit Be­hin­de­rungen wurde 2006 von den Ver­ein­ten Na­tio­nen ver­ab­schie­det und trat 2008 in Kraft. Sie re­du­ziert Men­schen mit Be­hin­de­rungen nicht auf ihre me­di­zi­nischen Be­dürf­nisse, sondern orientiert sich an einem so­zialen Mo­dell von Behinderung. Demnach bilden ein­stellungs- und umwelt­bedingte Barrieren die Haupt­hemm­nisse für die gleich­be­rech­tigte Teil­habe von Menschen mit Behinderungen. Die UN-Behindertenrechtskonvention verpflichtet mit Artikel 32 alle Vertragsstaaten, ihre Ent­wick­lungs­zu­sam­men­arbeit inklusiv zu gestalten, so dass auch Menschen mit Behinderungen Zugang zu Ent­wicklungs­programmen haben und durch sie in ihren Rech­ten gefördert werden. Um das Armutsrisiko von Menschen mit Be­hin­derungen zu mindern, werden in der deutschen Ent­wick­lungs­zu­sam­men­arbeit inklusive Ansätze unter anderem in den Berei­chen Bildung, Gesundheit, soziale Sicherung und Beschäftigung gefördert.

Ausführliche Informationen zum entwicklungspolitischen Einsatz für die Rechte von Menschen mit Behinderungen finden Sie hier

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen

BMZ-Adventskalender 2017

Gewinnen Sie 24 Einblicke in die deutsche Entwicklungszusammenarbeit und mit etwas Glück eine Überraschung!

Hier geht es zum BMZ-Adventskalender 2017!