Hauptinhalt

L

Lebenslageansatz


Der Lebenslageansatz dient der Bewertung von Armut und fasst den Armutsbegriff weiter als der Ressourcenansatz. Neben dem Einkommen berücksichtigt er auch andere Aspekte, die für ein men­schen­wür­diges Leben nötig sind – zum Beispiel Bil­dungs­chancen, Lebens­standard, Selbst­be­stim­mung, Rechts­sicher­heit, Ein­fluss auf politische Ent­schei­dungen und vieles mehr. Um den Lebens­lage­ansatz mit einer greif­baren und ver­gleich­baren Zahl er­fas­sen zu können, errechnet das Ent­wick­lungs­pro­gramm der Vereinten Nationen (UNDP) den Index der mensch­lichen Ent­wick­lung (Human Development Index, HDI). Er be­schreibt den Ent­wick­lungs­stand eines Landes anhand einer Skala, die von 0 bis 1 reicht. Indikatoren für den HDI sind unter anderem die Lebens­er­war­tung bei der Geburt, die Alpha­beti­sierungs­rate, das Bildungs­niveau und die reale Kaufkraft pro Kopf.

Das könnte Sie auch interessieren:

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen