Hauptinhalt

I

Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC)


Der Zwischen­staat­liche Sach­verständigen­rat für Klima­änderungen (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC) ist ein wissen­schaft­liches Gremium, das aktuelle Informationen der welt­weiten Klima­forschung sammelt und bewertet. Der IPCC präsentiert regel­mäßig in Berichten und Stellung­nahmen seine Einschätzungen zu den Folgen des Klimawandels auf Umwelt, Ge­sell­schaft und Wirtschaft sowie Strategien zur Reaktion darauf. Seine Arbeiten dienen auch als Grund­lage für die in­ter­na­ti­o­nalen Klima­verhandlungen.

Der IPCC wurde 1988 von der Welt­organisation für Meteo­ro­lo­gie (WMO) und dem Umwelt­programm der Vereinten Nationen (UNEP) ins Leben gerufen. Er steht allen Mit­glieds­staaten der Vereinten Nationen zur Mitwirkung und als Beratungs­gremium offen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen