Hauptinhalt

G

Gruppe der 77 (G-77)


Die Gruppe der 77 (G-77) ist der größte Zusammen­schluss von Ent­wick­lungs­län­dern inner­halb der Ver­einten Na­tio­nen. Sie exis­tiert seit der ersten Kon­fe­renz der Ver­einten Na­tio­nen für Han­del und Ent­wick­lung (UNCTAD), die 1964 in Genf statt­fand. Damals zählte die Gruppe 77 Mit­glie­der, heute gehören ihr 131 Län­der an. Ziel der Gruppe ist es, die ge­mein­samen wirt­schaft­lichen Inte­ressen der Mit­glie­der inter­na­tio­nal zu ver­tre­ten und sich für eine ge­rech­tere Welt­wirt­schafts­ordnung ein­zu­setzen. Die G-77 för­dert außer­dem die wirt­schaft­liche und tech­nische Zu­sam­men­arbeit der Ent­wick­lungs­länder untereinander.

Das könnte Sie auch interessieren:

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen