Hauptinhalt

Ostafrika

Von Landwirtschaft bis Digitalisierung

Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Maria Flachsbarth reist nach Kenia und Ruanda

Zwei Mädchen nutzen zum Lernen ein Tablet.

02.09.2018 |

Berlin – Das Thema Landwirtschaft steht im Fokus einer Reise der Parlamentarischen Staatssekretärin beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr.  Maria Flachsbarth, nach Kenia und Ruanda (1. bis 6. September). Frau Flachsbarth spricht unter anderem auf dem African Green Revolution Forum (AGRF) im ruandischen Kigali. Das AGRF gilt mit etwa 1.500 Teilnehmern als größtes und einflussreichstes Forum für ländliche Entwicklung in Afrika und untermauert das riesige Potenzial der Landwirtschaft in Afrika und die Rolle des ländlichen Raums als Motor für Entwicklung auf dem Kontinent.

Deutschland ist mit jährlich 1,5 Milliarden Euro der größte bilaterale Geber auf dem Feld der ländlichen Entwicklung. Schwerpunkte des deutschen Engagements liegen auf der Ernährungssicherung mit der Sonderinitiative "EINEWELT ohne Hunger" und der  Privatsektorförderung – beispielsweise im Rahmen der Reformpartnerschaften und des "Marshallplans mit Afrika".  

"Afrika hat das Potenzial und die Ressourcen, sich selbst zu versorgen und zu ernähren. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen alle an einem Strang ziehen: Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft, nur gemeinsam können wir den Hunger besiegen. Dafür brauchen wir eine nachhaltige und produktive Agrarwirtschaft und mehr Wertschöpfung in Afrika selbst. Nur so schaffen wir langfristig Arbeit und Einkommen, insbesondere für Millionen junge Menschen in ländlichen Regionen, und können die Ernährung einer wachsenden Weltbevölkerung sichern", so Flachsbarth.

Dass sich die Zukunft Afrikas im ländlichen Raum entscheidet, zeigen auch die Zahlen. So schafft jeder in den ländlichen Raum Afrikas investierte Euro zwei- bis viermal mehr Einkommen und Beschäftigung als in anderen Branchen.

Neben politischen Gesprächen in beiden Ländern besucht Frau Dr. Flachsbarth Vorhaben der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. In Kenia beispielsweise das Ausbildungswerk der Firma Krones, das International Livestock Research Institute (ILRI) als einziges Zentrum, das sich ausschließlich der Tierhaltungsforschung für Entwicklungsländer widmet und das Geothermiekraftwerk Olkaria. In Ruanda, das Pilotland für die Digitale Agenda der deutschen Entwicklungszusammenarbeit ist, steht die Unterstützung für junge Frauen im Vordergrund: Die Initiative "#eSkills4Girls" fördert gezielt Mädchen im Bereich der Digitalisierung.

Kurzlink zu dieser Meldung

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen