Hauptinhalt

Global Risk Financing Facility

Deutschland bringt mit Großbritannien und Weltbank neues Finanzierungsinstrument zur Absicherung von Klima- und Naturkatastrophen auf den Weg


Arbeiter bauen Dünenbefestigungen, um die Stadt Nouakchott in Mauretanien vor dem ansteigenden Meeresspiegel zu schützen.

12.10.2018 |

12.10.2018 | Mangupura, Bali/Indonesien – Auf der Weltbank-Jahrestagung hat die Bundesregierung gemeinsam mit Großbritannien und der Weltbank ein neues Finanzierungsinstrument auf den Weg gebracht, das besonders verwundbare Staaten dabei unterstützen soll, sich besser auf Klimarisiken und Naturkatastrophen vorzubereiten sowie die finanziellen Auswirkungen frühzeitiger und besser abzufedern. Das Bundesentwicklungsministerium wird das Instrument mit 115 Millionen US-Dollar unterstützen.

Norbert Barthle, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesentwicklungsminister: "2017 verursachten Dürren, Überschwemmungen, Erdbeben und Tropenstürme weltweit Schäden in Rekordhöhe. Vorsorge und Anpassung an Umwelt- und Klimaveränderungen sind überlebenswichtig. Die Katastrophenbewältigung ist gerade für Entwicklungsländer zudem eine enorme finanzielle Last. Daher unterstützen wir mit dem neuen Finanzierungsinstrument Entwicklungsländer weltweit, sich besser auf Klimarisiken vorzubereiten und im Katastrophenfall schneller und effizienter Hilfe zu leisten."

Mithilfe des neuen Risikofinanzierungsinstruments – der Global Risk Financing Facility (GRiF) - sollen in Entwicklungsländern Klimarisikoversicherungen sowie innovative Finanzierungsinstrumente auf- und ausgebaut werden. Im Katastrophenfall können so innerhalb kurzer Zeit Finanzmittel ausgezahlt und so Hilfsleistungen bereitgestellt werden. Zugleich werden Anreize für bessere Vorsorge, die Erstellung von Notfallplänen und Investitionen in präventive Schutzmaßnahmen gesetzt.

Natur- und Klimakatastrophen verursachten 2017 Schäden in Höhe von über 300 Milliarden US-Dollar und forderten weltweit zahlreiche Menschenleben. Auch 2018 setzt sich der negative Trend fort. Zuletzt wurde Indonesien, Austragungsort der diesjährigen Weltbank-Jahrestagung, von einem Tsunami und einer Reihe von Erdbeben erschüttert.

Deutschland gilt als Vorreiter bei der Entwicklung von Klimarisikoversicherungen. Unter deutscher G7-Präsidentschaft wurde 2015 die InsuResilience-Initiative mit dem Ziel ins Leben gerufen, bis 2020 zusätzlich 400 Millionen Menschen gegen Klimarisiken abzusichern. 2017 wurde die Initiative im Rahmen der deutschen G20-Präsidentschaft zur InsuResilience Global Partnership erweitert, die mit Hilfe von Versicherungs- und Finanzierungslösungen die Widerstandsfähigkeit von Staaten stärken soll. Die GRiF leistet einen direkten Beitrag zu den Zielen der InsuResilience Global Partnership.

Kurzlink zu dieser Meldung

Weitere Informationen

BMZ-Presseservice

Journalistinnen und Journalisten können sich hier in den BMZ-Presseverteiler aufnehmen lassen.

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen