Hauptinhalt

Klimafinanzierung

Billionen für eine klimafreundliche Zukunft – Parlamentarischer Staatssekretär Barthle eröffnet Innovate4Climate-Konferenz


Der Parlamentarische Staatssekretär Norbert Barthle bei der Eröffnung der Konferen "Innovate4Climate" in Frankfurt/Main

23.05.2018 |

Berlin/Frankfurt Weltweit schlummern in den Kassen von Renten-, Staats- und Versicherungsfonds aktuell rund 90 Billionen US-Dollar, die für Investitionen genutzt werden könnten. Das entspricht nach Schätzungen der OECD knapp der Investitionssumme, die benötigt wird, um das von der Weltgemeinschaft vereinbarte Klimaziel – nämlich die Begrenzung der Erderwärmung auf unter zwei Grad – zu erreichen. Wenn es gelänge diese Mittel in klimafreundliche Projekte zu investieren, könnte das Zwei-Grad-Ziel erreicht werden. Die von der Weltbank gemeinsam mit dem Bundesentwicklungs- und dem Bundesumweltministerium ausgerichtete Konferenz Innovate4Climate zeigt Wege auf, wie die globalen Finanzströme in klimafreundliche Investitionen gelenkt werden können.

Norbert Barthle, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesentwicklungsminister: "Entwicklungsländer haben die Chance, das fossile Zeitalter zu überspringen. Als Hauptverursacher des Klimawandels stehen wir Industrieländer in der Verantwortung, die Entwicklungsländer auf diesem Weg zu unterstützen. Schon heute ist Deutschland einer der größten Klimafinanzierer der Welt."

Mit den Klimaprojekten, die die Bundesregierung jedes Jahr weltweit auf den Weg bringt, werden über ihre Lebensdauer 240 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart. Das entspricht über einem Viertel der deutschen Kohlendioxid-Emissionen oder den Emissionen von 100 Kohlekraftwerken.

Die Mittel gehen zum Beispiel in Projekte, die zur globalen Energie- und Verkehrswende beitragen, in den Waldschutz oder in die Anpassung der Landwirtschaft an den Klimawandel. Sie tragen aber vor allem auch dazu bei, private Mittel für die Klimafinanzierung zu mobilisieren. Beispielsweise fördert das BMZ in Ostafrika und Lateinamerika die Nutzung von Geothermie. Bei dieser Technologie besteht das Hauptrisiko für den Investor in teuren Erkundungsbohrungen. Durch die Absicherung des Risikos und Anschubfinanzierung für die nötige Infrastruktur sollen in Lateinamerika neue Geothermieprojekte auf den Weg gebracht werden. In Uganda fördert das Bundesentwicklungsministerium auch private Investitionen in erneuerbare Energien. Über eine Million Ugander werden so mit klimafreundlichem Strom versorgt.

Kurzlink zu dieser Meldung

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen