Hauptinhalt

Afrikanisch-europäischer Dialog

Illegale Finanzströme verhindern – Eigeneinnahmen für afrikanische Länder stärken


Kupfermine in Sambia

21.03.2018 |

Berlin – Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Norbert Barthle, hat heute einen afrikanisch-europäischen Dialog zur Rückführung veruntreuten Vermögens gestartet.

Norbert Barthle: "Jedes Jahr gehen den afrikanischen Staaten durch illegale Finanzströme wie Korruption, Steuerhinterziehung oder Steuerflucht über 50 Milliarden US-Dollar verloren, die sie für Investitionen dringend benötigen würden. Damit übersteigen die Fehleinnahmen sogar die weltweiten öffentlichen Entwicklungsgelder, die jährlich in Afrika investiert werden. Wir unterstützen unsere afrikanischen Partnerländer dabei, ihre Eigeneinnahmen zu erhöhen, damit sie stärker in Infrastruktur und Sozialleistungen für ihre Bevölkerung investieren können. Die Rückführung veruntreuter Gelder ist hier ein wichtiger Bestandteil."

Der afrikanisch-europäische Dialog zur Vermögensrückführung trägt nicht nur dazu bei, den Dialog zwischen den Ländern und mit dem Nachbarkontinent zu verbessern. Anhand von praktischen Fällen identifizieren die Experten bestehende Engpässe und erarbeiten konkrete Problemlösungen.

Laut Schätzungen der Vereinten Nationen werden weniger als ein Prozent der illegalen internationalen Finanzströme weltweit beschlagnahmt oder eingefroren. Das Bundesentwicklungsministerium fördert daher den Austausch zwischen Behörden aus Europa und Afrika, um die regionale und internationale Zusammenarbeit zu verbessern und mehr Geld zurückzuführen. Dies ist auch Teil des von Bundesminister Dr. Gerd Müller auf den Weg gebrachten Marshallplans mit Afrika. Wesentliche Voraussetzungen für eine verstärkte Zusammenarbeit mit afrikanischen Partnern sind Fortschritte bei der Korruptionsbekämpfung, Stärkung von Rechtstaatlichkeit und die Umsetzung internationaler Verpflichtungen, damit die zurückgeführten Gelder den Menschen in den Ländern auch tatsächlich zugutekommen.

Kurzlink zu dieser Meldung

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen