Hauptinhalt

Schulmahlzeit

Mit einem gesunden Frühstück in den Tag starten – in Deutschland und weltweit


Bundesentwicklungsminister Gerd Müller bei einem vom Verein brotZeit e.V. organisierten Frühstück in der Berliner Galilei-Grundschule

13.03.2018 |

Bei einem vom Verein brotZeit e.V. organisierten Frühstück in der Berliner Galilei-Grundschule kam Minister Müller mit den Kindern und den helfenden Seniorinnen ins Gespräch.

Fast ein Drittel der Grundschüler in Deutschland kommt ohne Frühstück und Pausenbrot in die Schule. Doch mit leerem Magen lernt es sich nicht gut. Deshalb bereiten über 200 engagierte Seniorinnen und Senioren vom Verein brotZeit e.V. jeden Morgen an 31 Berliner Grund- und Förderschulen ein gesundes Frühstück für knapp 1.500 Schülerinnen und Schüler zu; darunter auch Kinder, die aus ihrer Heimat fliehen mussten. Insgesamt wurden so in ganz Deutschland bereits über vier Millionen Frühstücke zubereitet.

Mit dem gemeinsamen Frühstück werden auch Brücken zwischen den Kulturen gebaut und ein respektvoller Umgang miteinander gestärkt.

Für viele Kinder in der Welt ist ein Frühstück allerdings immer noch die Ausnahme: 155 Millionen kleine Kinder unter fünf Jahren müssen hungern. Minister Müller unterstrich daher das Ziel, das sich die internationale Staatengemeinschaft gesetzt hat: Bis zum Jahr 2030 soll kein Mensch mehr mit leerem Magen aufstehen oder schlafen gehen müssen. Investitionen in Kinder und Bildung sei die beste Entwicklungspolitik, wie beispielsweise in Malawi, wo ein Programm des BMZ täglich 100.000 Kinder mit einer Schulmahlzeit versorgt.

Kurzlink zu dieser Meldung

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen