Hauptinhalt

Petersberger Klimadialog

BMZ wirbt für Klimarisikoversicherungen und weniger Katastrophenrisiken


Überschwemmung in Maputo, der Hauptstad Mosambiks

Pressemitteilung vom 23.05.2017 |

Berlin – Klimarisikoversicherungen bieten schnelle Unterstützung gegen die Folgen von Naturkatastrophen und tragen gezielt dazu bei, die Schäden zu begrenzen. Zu diesem Schluss kommt eine vom Bundesentwicklungsministerium auf dem Petersberger Klimadialog vorgestellte Studie: Klimarisikoversicherungen ermöglichen gerade im Vergleich zur klassischen Nothilfe einen verlässlichen und schnelleren Schutz.

Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller: "Naturkatastrophen wie Hurrikan Matthew zeigen, mit welcher Wucht der Klimawandel Entwicklungserfolge zunichtemachen kann. Klimarisikoversicherungen helfen – schnell und kosteneffizient!"

Bereits 2015 hatte das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) die G7-Initiative InsuResilience angestoßen. Mit der Initiative sollen bis 2020 weitere 400 Millionen besonders bedürftige Menschen Zugang zu Klimarisikoversicherungen haben. Um im Schadensfall vor allem in Entwicklungsländern den Menschen schnellstmöglich zu helfen und sie davor zu bewahren, in Armut und Hunger zurückzufallen, soll der Zugang zu Klimarisikoversicherungen mit Unterstützung der G20 ausgeweitet werden.

Entwicklungsstaatssekretär Dr. Friedrich Kitschelt warb auf dem Petersberger Klimadialog für eine starke globale Partnerschaft: "Wir müssen das volle Potenzial von Klimarisikoversicherungen ausschöpfen. Dafür brauchen wir eine globale Partnerschaft. Im Schulterschluss mit den zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländern können wir die Absicherungslücke für besonders gefährdete Staaten schließen und diese wirksam gegen Stürme, Überschwemmungen, Dürren oder auch Erdbeben absichern."

Die Auszahlung erfolgt bei Klimarisikoversicherungen in der Regel innerhalb weniger Tage und auf Grundlage vorbeugend entworfener Notfallpläne. So wird sichergestellt, dass die Hilfe schnell bei den Bedürftigen ankommt und weitere Folgeschäden eingedämmt werden. Als der Pazifikstaat Vanuatu 2015 vom Tropensturm "Pam" heimgesucht wurde, zahlte die Versicherung nach sieben Tagen zwei Millionen US-Dollar aus. Nach dem Wirbelsturm "Matthew", der im Oktober 2016 über mehrere karibische Inseln hinwegfegte, erhielt Haiti innerhalb von zwei Wochen über 23 Millionen US-Dollar aus Klimarisikoversicherungen. Hiermit konnten u.a. Nahrungsmittel und Notunterkünfte für 1,4 Millionen Menschen bereitgestellt werden, Medikamente für Kinder gekauft und Dächer von Schulen, Kirchen und anderen öffentlichen Gebäuden erneuert werden.

Die Studie wurde im Auftrag des BMZ von der Weltbank durchgeführt. Dr. Jan Walliser, Vizepräsident der Weltbank: "Regionale Risikogemeinschaften können Entwicklungsländern, die sich oft nur unzureichend gegen Naturkatastrophen absichern können, dabei helfen, Zugang zu Versicherungen und anderen wichtigen Finanzierungslösungen gegen solche Risiken zu erlangen."

Zu einem ähnlich gelagerten Thema treffen sich derzeit über 6.000 Delegierte auf einer Konferenz der Vereinten Nationen im mexikanischen Cancún: Es geht um Fortschritte bei der Reduzierung von Katastrophenrisiken. Allein 2016 forderten Naturkatastrophen etwa 7.600 Menschenleben und verursachten Schäden in Höhe von 100 Milliarden US-Dollar.

Seit Verabschiedung eines internationalen Rahmenwerks 2015 hat Deutschland wichtige Maßnahmen auf den Weg gebracht. So trägt das BMZ dazu bei, die Bereiche humanitäre Hilfe, Wiederaufbau und Entwicklung besser zu verknüpfen.

Für das BMZ ist die aktuelle UN-Konferenz eine wichtige Plattform. So soll auf die verbesserte internationale Zusammenarbeit und die stärkere Einbindung der Privatwirtschaft in Strategien zur Verminderung von Katastrophenrisiken hingewiesen werden. Zudem strebt das Ministerium an, Synergien mit den Ansätzen des Klimaschutzes stärker in den Fokus zu nehmen.

Die im Auftrag des BMZ erstellte Studie zu Klimarisikoversicherungen finden Sie unter folgendem Link: www.bmz.de/weltbank-studie-sovereign-risk-pooling

Ergänzende Informationen zu Klimarisikoversicherungen finden Sie unter folgendem Link: http://www.bmz.de/de/themen/klimaschutz/Klimarisikomanagement/

Weitere Informationen zur derzeit laufenden UN-Konferenz in Cancún, Mexiko erhalten Sie über den folgenden Link (englisch): http://www.unisdr.org/conferences/2017/globalplatform/en

Kurzlink zu dieser Meldung



 

Kommentar schreiben

Wir bitten um Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare aus technischen Gründen zeitlich verzögert online erscheinen. Bitte beachten Sie zudem unsere Netiquette.

* Diese Felder sind Pflichtangaben



Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen