Hauptinhalt

G20-Konferenz in Berlin

Zugang zu Finanzdienstleistungen fördert Beschäftigung und Armutsbekämpfung


Frauenschalter in einer Bank in Indien, die Kleinkredite an einkommensschwache Frauen vergibt

02.05.2017 |

Berlin – Ein eigenes Bankkonto, Zugang zu einem Kredit und zu Versicherungen, die gegen Ernteausfälle absichern – für viele Menschen und kleine und mittlere Unternehmen ist dies insbesondere in Entwicklungs- und Schwellenländern keine Selbstverständlichkeit. Eine zweitägige G20-Konferenz mit über 280 Teilnehmern, darunter Vertreterinnen und Vertreter von Zentralbanken, dem Privatsektor und der Zivilgesellschaft, soll Wege aufzeigen, wie der Zugang zu Finanzdienstleistungen verbessert werden kann.

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Thomas Silberhorn: "Unternehmerische Entfaltung und wirtschaftlicher Aufstieg sind ohne Zugang zu Krediten kaum möglich – in Entwicklungsländern bekommen dies vor allem Frauen zu spüren. Dabei sind Frauen ein Schlüssel für Entwicklung. Ihr wirtschaftlicher Erfolg kommt nicht nur dem Land, sondern auch ihren Familien zugute." 

Ein weiterer Schwerpunkt der Globalen Partnerschaft für Finanzielle Inklusion (GPFI) ist die finanzielle Einbindung von Flüchtlingen und Vertriebenen. Technische Lösungen für Finanztransfers können ihre Integration und finanzielle Unabhängigkeit fördern. In Jordanien, dem Hauptaufnahmeland für syrische Flüchtlinge, arbeitet die Bundesregierung bereits mit der jordanischen Zentralbank an Lösungen für digitale Geldtransfers per Mobiltelefon. So lassen sich auch die Transaktionskosten für die Nutzer senken. "Bei der Nutzung von digitalen Lösungen – zum Beispiel dem Bezahlen mit dem Handy – haben uns manche Entwicklungsländer längst abgehängt!", so Silberhorn.

Die GPFI wurde 2010 von der G20 mit dem Ziel gegründet, den Zugang zu Finanzdienstleistungen weltweit voran zu bringen. Deutschland hat 2017 die Präsidentschaft der G20 übernommen und ist Gastgeber des GPFI-Forums am 2. und 3. Mai.

Kurzlink zu dieser Meldung



 

Kommentar schreiben

Wir bitten um Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare aus technischen Gründen zeitlich verzögert online erscheinen. Bitte beachten Sie zudem unsere Netiquette.

* Diese Felder sind Pflichtangaben



Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen