Hauptinhalt

Zusammenarbeit der G20-Länder

Deutsche Vorschläge zu Klima und Energie

Solaranlage in Namibia

23.03.2017 |

Die G20 Sustainability Working Group (SWG) ist am 22. und 23. März in Berlin zusammengekommen. Fast 150 Teilnehmer aus allen G20-Staaten haben über Themen aus den Bereichen Klima und Energie wie beispielsweise Klimarisikoversicherungen und die Beiträge der multilateralen Entwicklungsbanken für den Klimaschutz diskutiert.

Klimarisikoversicherungen können besonders für die verwundbarsten Regionen der Welt ein zentraler Baustein für den Schutz vor immer häufiger auftretenden Wetterkatastrophen sein. Das BMZ schlägt deshalb eine engere Zusammenarbeit auf G20-Ebene vor, um die ärmsten Menschen gegen Klimarisiken zu versichern.

Die G20-Arbeitsgruppe hat zudem über eine Unterstützung der multilateralen Entwicklungsbanken zur Umsetzung der Ziele des Pariser Klimaabkommens diskutiert. Ein gemeinsamer Klimaaktionsplan der Banken könnte dies konkretisieren.

Die rasche Umsetzung der Nationalen Klimaschutzbeiträge (NDCs), auch in Entwicklungsländern, ist ein Motor für die Umsetzung des Pariser Abkommens. Die von den Bundesministern Gerd Müller und Barbara Hendricks auf der Klimakonferenz im November 2016 gemeinsam mit beispielsweise Marokko gestartete NDC-Partnerschaft ermöglicht Entwicklungsländern, von den Erfahrungen anderer Länder zu profitieren sowie einen besseren Zugang zu technischer und finanzieller Unterstützung zu bekommen.

Wegen des hohen Wachstumspotenzials und des Nachholbedarfs beim Thema Energiezugang ist es in Afrika besonders wichtig, die Energieinfrastruktur für die Zukunft fit zu machen. Mit der Africa Renewable Energy Initiative (AREI) sollen Investitionen in erneuerbare Energien in Afrika massiv erhöht werden (bis 2020 zusätzlich 10 Gigawatt).

Ziel der deutschen Präsidentschaft ist die Vereinbarung eines Klima- und Energieaktionsplans für Wachstum durch die Staats- und Regierungschefs auf dem G20-Gipfel im Juli in Hamburg. Dadurch sollen die Pariser Klimaziele befördert werden und nachhaltiges und inklusives Wachstum, sowie Innovation, Wettbewerbsfähigkeit und Infrastrukturinvestitionen gestärkt werden. Afrika ist ein Schwerpunkt der deutschen G20-Präsidentschaft.

Kurzlink zu dieser Meldung



 

Kommentar schreiben

Wir bitten um Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare aus technischen Gründen zeitlich verzögert online erscheinen. Bitte beachten Sie zudem unsere Netiquette.

* Diese Felder sind Pflichtangaben



Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen