Hauptinhalt

Klimakonferenz in Marrakesch

Versicherungsschutz gegen Klimakatastrophen: BMZ stärkt G7-Initiative

Dichte Wolken über einem Camp für die Betroffenen einer Naturkatastrophe in Haiti

Pressemitteilung vom 15.11.2016 |

Marrakesch – Das Bundesentwicklungsministerium wird seine Unterstützung für Klimarisikoversicherungen in Entwicklungsländern weiter ausbauen. Dies kündigte der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Silberhorn auf der Weltklimakonferenz der Vereinten Nationen im marokkanischen Marrakesch an:

"Mit dem unabweisbaren Klimawandel müssen wir zukünftig mehr und stärkere Wirbelstürme, Überschwemmungen und Dürren befürchten. Viele Millionen arme und verwundbare Menschen in Entwicklungsländern sind dadurch bedroht. Mit Klimaversicherungen werden Länder gegen Dürre, Stürme und Überflutungen versichert. Im Katastrophenfall bekommen sie schnell Auszahlungen, damit sie den betroffenen Menschen kurzfristig helfen können."

Während der deutschen G7-Präsidentschaft 2015 hatten die G7-Staaten beschlossen, bis 2020 zusätzlich 400 Millionen besonders bedürftige Menschen gegen Klimarisiken zu versichern. Das Bundesentwicklungsministerium wird die beim G7-Gipfel in Elmau ins Leben gerufene InsuResillience-Initiative nun mit weiteren 40 Millionen Euro unterstützen. Mit den zusätzlichen Beiträgen anderer G7-Staaten steigt das Kapital der Initiative von 420 auf 550 Millionen US-Dollar.

Klimarisikoversicherungen haben sich in der Praxis als schnelle Helfer bewährt: Nach dem verheerenden Tropensturm Matthew, der vor einem Monat unter anderem auf Haiti wütete, stellte die karibische Klimarisikoversicherung CCRIF innerhalb von nur zwei Wochen knapp 30 Millionen US-Dollar zur Unterstützung der betroffenen Bevölkerung bereit.

Nach einer extremen Dürre in Mauretanien, Niger und Senegal zahlte die African Risk Capacity, an der Deutschland mit über 90 Millionen Euro beteiligt ist, rund 25 Millionen Euro aus. Mit der Hilfe konnten Nothilfemaßnahmen für 1,3 Millionen Menschen und Futter für rund eine halbe Million Tiere finanziert werden.

Kurzlink zu dieser Meldung



 

Kommentar schreiben

Wir bitten um Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare aus technischen Gründen zeitlich verzögert online erscheinen. Bitte beachten Sie zudem unsere Netiquette.

* Diese Felder sind Pflichtangaben



Weitere Informationen

BMZ-Presseservice

Journalistinnen und Journalisten können sich hier in den BMZ-Presseverteiler aufnehmen lassen.

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen