Hauptinhalt

Sport für Entwicklung

DFB und BMZ vereinbaren Partnerschaft

DFB-Präsident Reinhard Grindel, Bundesentwicklungsminister Gerd Müller und DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius (von links nach rechts) bei der Unterzeichnung der Partnerschaftserklärung von BMZ und DFB.

Pressemitteilung vom 29.05.2016 |

Augsburg – Gewaltprävention, Flüchtlingshilfe, Förderung der Rechte von Frauen und Mädchen, das sind einige der Schwerpunkte der Partnerschaftserklärung, die Bundesminister Dr. Gerd Müller und DFB-Präsident Reinhard Grindel heute am Rande des Fußball-Länderspiels Deutschland – Slowakei in Augsburg unterzeichnet haben. Sport wird zur Brücke, über die das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und der Deutsche Fußball-Bund e.V. (DFB) wichtige entwicklungspolitische Ziele erreichen wollen.

"Sport öffnet die Herzen. Besonders der Fußball begeistert die Menschen auf der ganzen Welt. Über den Fußball erreichen wir junge Menschen und können so Werte wie Fair Play und ein gewaltfreies Miteinander vermitteln. Sport bringt Verständigung und ist Hoffnung für so viele. Er lässt die Menschen in den Flüchtlingslagern ihr Leid für kurze Zeit vergessen und hilft ihnen, das Erlebte zu verarbeiten. Mit Sport erreichen wir, dass junge Menschen die Zukunft in die eigenen Hände nehmen und sich über Ausbildung, Familie, Freunde oder Lebensziele Gedanken machen. Hier wollen wir gemeinsam mit dem DFB ansetzen und die Chancen nutzen, die sich daraus für individuelle und gesellschaftliche Entwicklung ergeben", so Bundesentwicklungsminister Gerd Müller.

Bundesminister Gerd Müller im Interview im Vorfeld des Fußballländerspiels Deutschland gegen die Slowakei

DFB-Präsident Reinhard Grindel: "Der Fußball hat eine gesellschaftliche Verantwortung, die weit über Landesgrenzen hinausgeht. Wir sehen es als wichtigen Teil unseres internationalen Engagements an, die Kraft und die Potenziale des Fußballs zu nutzen, um anderen Ländern in ihrer Entwicklung zu helfen. Wir freuen uns darüber, diese wichtige Arbeit künftig im engen Zusammenspiel mit dem BMZ ausweiten und intensivieren zu können."

Bestandteil der Partnerschaft ist zum Beispiel die internationale Initiative "Sport für Flüchtlinge". In Ländern wie Afghanistan, Jordanien, Kenia, Kolumbien, dem Irak und den palästinensischen Gebieten sollen gezielte Sportangebote Flüchtlingen neue Perspektiven eröffnen und zur Integration von Menschen unterschiedlicher Herkunft beitragen.

Der DFB und seine Mitgliedsverbände haben auch bisher schon erfolgreich mit dem BMZ zusammengearbeitet: In Namibia zum Beispiel finden Mädchen aus dem Township Katutura im eigens vom BMZ gebauten Mädchenzentrum einen geschützten Ort für Sport und zum Lernen. Experten des DFB vermitteln ihnen dort nicht nur Fußballwissen, sondern auch Selbstvertrauen und Wissen zu Gesundheit und HIV/Aids-Prävention. Von diesen Angeboten profitiert auch die umliegende Gemeinde.

Der DFB ist zudem einer der wichtigsten Partner der Initiative "Mehr Platz für Sport – 1.000 Chancen für Afrika", die das BMZ im Jahr 2014 ins Leben gerufen hat. Unter diesem Dach fördert das BMZ mit seinen Partnern in mehreren afrikanischen Ländern den Bau von Sportplätzen als sichere Orte des sozialen Miteinanders. Damit die Plätze auch langfristig genutzt werden, werden zusätzlich Sportmaterialien zur Verfügung gestellt, Nutzungskonzepte für die Plätze entwickelt und Trainerpersonal geschult.


Kurzlink zu dieser Meldung



 

Kommentar schreiben

Wir bitten um Verständnis dafür, dass Ihre Kommentare aus technischen Gründen zeitlich verzögert online erscheinen. Bitte beachten Sie zudem unsere Netiquette.

* Diese Felder sind Pflichtangaben



Weitere Informationen

BMZ-Presseservice

Journalistinnen und Journalisten können sich hier in den BMZ-Presseverteiler aufnehmen lassen.

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen

BMZ-Adventskalender 2017

Gewinnen Sie 24 Einblicke in die deutsche Entwicklungszusammenarbeit und mit etwas Glück eine Überraschung!

Hier geht es zum BMZ-Adventskalender 2017!