Hauptinhalt

Westafrika

Afrikabeauftragter Nooke im Senegal

Fischer und ihre Boote am Strand von Dakar, Senegal

21.10.2015 |

Dakar – Der persönliche Afrikabeauftragte der Bundeskanzlerin und des BMZ, Günter Nooke, reist vom 20. bis 22. Oktober in die senegalesische Hauptstadt Dakar. Er wird sich dort zu Gesprächen mit Staatspräsident Macky Sall sowie dem Minister für Energie treffen. Dabei geht es um die Neuzusage von rund 54 Millionen Euro für die weitere Zusammenarbeit in den Jahren 2015 bis 2018. Nooke nimmt darüber hinaus an der ersten Plenarsitzung der Africa Global Partnership Platform (AGPP) teil. Die Plattform soll eine stärkere Einbringung afrikanischer Prioritäten auf der internationalen politischen und wirtschaftlichen Agenda ermöglichen.

Bei den letzten deutsch-senegalesischen Regierungsverhandlungen wurde 2012 vereinbart, die Zusammenarbeit auf die erneuerbaren Energien, auf Energieeffizienz und die ländliche Elektrifizierung zu fokussieren. Diese Kooperation wird mit der neuen Zusage weiter ausgebaut. Der Großteil der Summe fließt mit über 50 Millionen Euro in innovative Energievorhaben. Der Senegal erhält so die Möglichkeit, kostengünstiger und sauberer Energie zu produzieren. Somit kann das Land einen Beitrag zum Klimaschutz leisten und seiner Bevölkerung bessere wirtschaftliche Entfaltungsmöglichkeiten bieten. Eine neue Komponente ist die Förderung von Beschäftigungsmöglichkeiten von jungen Menschen im Bereich der erneuerbarer Energien und Energieeffizienz. Weitere Themen der Reise von Günter Nooke sind Migration und Klimaschutz.

Am Donnerstag findet darüber hinaus die erste Plenarversammlung der von der Afrikanischen Union ins Leben gerufene Africa Global Partnership Platform statt. Im Zentrum der ersten Plenarversammlung stehen die Themen Ernährungssicherung und Landwirtschaft sowie Infrastrukturfinanzierung. Dabei liegt der Fokus auf wirtschaftlicher Zusammenarbeit zwischen Afrika und internationalen Partnern. Neben klassischen Geberländern sind auch weitere Länder eingeladen, die besonders wichtig für Handel und Investitionen sind. Deutschland ist während der G7-Präsidentschaft einer von vier Ko-Vorsitzenden der AGPP.

Kurzlink zu dieser Meldung

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen