Hauptinhalt

Gleichberechtigung

Frauen einen verbesserten Zugang zu Finanzdienstleistungen sichern


Laos: Am monatlichen Banktag zahlen Mikrofinanzkunden Geld beim Dorfbankenkomitee der Dorfbank in Pung ein.

12.11.2015 |

Gleichberechtigter Zugang zu professionellen und nachhaltigen Finanzprodukten – darum ging es bei der internationalen Konferenz "Making Finance Work for Women – Women’s World Banking Summit" im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

Im Mittelpunkt stand die Frage, wie insbesondere arme Frauen einen verbesserten Zugang zu Finanzdienstleistungen erhalten können. Thomas Silberhorn, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, unterstrich auf der von Women's World Banking im BMZ organisierten Konferenz:

"Zugang zu Geld oder zu Finanzdienstleistungen ist ein wichtiger Schlüssel, um Armut weltweit zu bekämpfen. Alle Untersuchungen und Erfahrungen im Bereich der Mikrokreditfinanzierung zeigen, dass Frauen sehr erfolgreich bei der Umsetzung von Geschäftsideen sind. Die Förderung von Frauen bei Finanzprodukten ist deshalb ein Fokus unserer Arbeit."

Frauen stehen beim Zugang zu Krediten, Sparprodukten oder Versicherungen immer noch vor großen Herausforderungen. So besitzen nur knapp zwei Drittel aller Frauen weltweit ein Bankkonto. Zwar wächst ihre Zahl beständig, aber immer noch haben deutlich weniger Frauen Zugang zu Finanzdienstleistungen als Männer. Für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit ist der Zugang zu Finanzdienstleistungen von Frauen deshalb ein wichtiges Thema. So bieten zum Beispiel in Laos über 400 Dorfbanken Kurse für Frauen im Umgang mit Finanzierungen an. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit der Zentralbank und dem Mikrofinanzverband. Über die Entwicklungsbank KfW unterstützt das BMZ zudem Finanzinstitutionen dabei, Frauen einen gleichberechtigten Zugang zu professionellen und nachhaltigen Finanzprodukten zu schaffen.

Women’s World Banking setzt sich seit über 35 Jahren für einen besseren Zugang von Frauen zu finanziellen Dienstleistungen ein – sowohl in Entwicklungs- als auch in Schwellenländern. Gemeinsam mit ihren Partnern entwickelt Women’s World Banking in 27 Ländern eine breite Palette von Finanzprodukten, die speziell auf die Bedürfnisse von Frauen aus einkommensschwachen Haushalten zugeschnitten sind.

Kurzlink zu dieser Meldung

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen