Hauptinhalt

Gesundheitssysteme stärken

Lehren aus der Ebola-Epidemie: BMZ unterstützt kamerunisches Gesundheitssystem


Günter Nooke

14.04.2015 |

Berlin – Der Afrika-Beauftragte des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Günter Nooke, trifft am Abend in Kamerun ein. Er wird dort mit dem kamerunischen Gesundheitsminister eine verstärkte Unterstützung für das kamerunische Gesundheitssystem vereinbaren. Das Entwicklungsministerium hatte als Konsequenz aus der Ebola-Epidemie ein Sonderprogramm "Gesundheit in Afrika" gestartet.

Seine Reise in das westafrikanische Land nutzt Nooke auch zum Austausch mit dem kamerunischen Außenminister, um sich über die politische Situation des Landes zu informieren. Der Norden Kameruns ist immer wieder Angriffsziel von Boko Haram, jedoch auch Zufluchtsort für bis zu 200.000 Flüchtlinge, die vor Boko Haram geflohen sind.

Daneben finden Gespräche mit den Ministern für Wirtschaft, Finanzen und Landwirtschaft zu entwicklungspolitischen Initiativen sowie ein Austausch mit Kamerunerinnen und Kamerunern statt, die in Deutschland gelebt haben und sich nun in Kamerun eine wirtschaftliche Existenz aufbauen.

Anlässlich seiner Reise wird Nooke auch eine Intensivierung der Zusammenarbeit mit der Gesundheitsorganisation der Zentralafrikanischen Wirtschafts- und Währungsgemeinschaft ankündigen.

Kurzlink zu dieser Meldung

Weitere Informationen

BMZ-Presseservice

Journalistinnen und Journalisten können sich hier in den BMZ-Presseverteiler aufnehmen lassen.

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen