Hauptinhalt

Umweltstandards

BMZ wird Vorreiter in Umweltschutz und Nachhaltigkeit


Der Hauptgeschäftsführer der IHK Duisburg, Dr. Stefan Dietzfelbinger (rechts), übergibt die EMAS-Urkunde an Staatssekretär Dr. Friedrich Kitschelt.

29.10.2014 |

Bonn – Das Bundesentwicklungsministerium am Standort Bonn erhält heute das EMAS-Zertifikat der EU. Damit wird dem BMZ offiziell bestätigt, dass es in Sachen Umwelt und Nachhaltigkeit zukunftsfähig aufgestellt ist.

EMAS (Eco-Management and Audit Scheme) ist das Umweltmanagementsystem der Europäischen Union und zeichnet Vorreiter mit Blick auf Umweltstandards im eigenen Haus aus. Der Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Duisburg, Dr. Stefan Dietzfelbinger, übergibt heute um 15 Uhr die Urkunde an den Staatssekretär im BMZ, Dr. Friedrich Kitschelt. Als globales Zukunftsministerium setzt sich das BMZ für nachhaltige Entwicklung ein – weltweit und auch in Deutschland.

Staatssekretär Dr. Friedrich Kitschelt: "Wir sind für unsere Partner in den Entwicklungs- und Schwellenländern besonders glaubwürdig, wenn sie sehen und erleben, dass auch für uns Nachhaltigkeit das Leitbild unseres Handelns ist – im täglichen Leben und auch am Arbeitsplatz. Deshalb haben wir im BMZ das Umweltmanagementsystem ​EMAS eingeführt. EMAS ist mit seinen strengen Anforderungen weltweit das anspruchsvollste System für ein nachhaltiges Umweltmanagement in Unternehmen und Organisationen. Wir verpflichten uns damit, unsere Umweltleistung ständig weiter zu verbessern und jährlich öffentlich dazu zu berichten."

Das BMZ setzt dabei unter anderem auf nachhaltige Beschaffung, Verwendung von fair gehandelten Produkten, Abfallvermeidung und -verwertung, Reduzierung des Papierverbrauchs, Verwendung von Recyclingpapier, die Einsparung von Strom- und Heizenergie und den Bezug von Ökostrom.

Hintergrund

EMAS steht für ein Europäisches Gemeinschaftssystem, in dem Wirtschaftsunternehmen zusammen mit anderen Einrichtungen registriert sind, die ein umfassendes Umweltmanagementsystem eingeführt haben. Das eingeführte Umweltmanagementsystem wird regelmäßig von unabhängigen Gutachtern geprüft. Nur wer nachweisen kann, dass alle Umweltvorschriften eingehalten und darüber hinaus die eigenen Umweltbelastungen kontinuierlich reduziert werden, erhält das Zertifikat. Das BMZ erhält das EMAS-Zertifikat als zweites Bundesressort. Davor wurde nur das Umweltministerium unter EMAS registriert.

Kurzlink zu dieser Meldung

Weitere Informationen

BMZ-Presseservice

Journalistinnen und Journalisten können sich hier in den BMZ-Presseverteiler aufnehmen lassen.

Informationen

Siehe auch

Externer Link

Publikationen

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen