Hauptinhalt

Winterquartiere

Unterstützungstransport in der Ukraine angekommen


Lkw des deutschen Unterstützungstransports an der polnisch-ukrainischen Grenze bei Jagodyn

07.10.2014 |

Der deutsche Unterstützungstransport zum Aufbau winterfester Unterkünfte ist auf dem Weg in die Ostukraine. 112 Lkw passierten am Vormittag die polnisch-ukrainische Grenze bei Jagodyn.

An Bord der Lastwagen sind rund 746 Tonnen Hilfsgüter aus Deutschland. Dazu gehören erste mobile Wohneinheiten, mobile Küchen, Generatoren, Warmwasserspeicher, Wasser- und Dieseltanks, Hygienekits, Feldbetten, medizinische Ausstattung und Verbrauchsgüter.

Die Waren werden jetzt in ein Logistikzentrum bei Kiew gebracht, wo sie zusammen mit in der Ukraine beschafften Gütern für die Zielorte umgepackt werden. In der Ukraine selbst wurden Betten, Tische, Schränke, Winterbekleidung, Matratzen, Decken und Haushaltsgeräte im Wert von 2,7 Millionen Euro gekauft. Insgesamt beträgt der Wert des Unterstützungstransports rund 10 Millionen Euro.

Die Zusammenstellung des Transports erfolgte in enger Abstimmung mit den Behörden in der Ukraine. Zielorte sind die ostukrainischen Städte Charkow, Slawjansk, Mariupol, Saporoshje und Dnipropetrowsk. In den kommenden Wochen werden weitere mobile Wohneinheiten für insgesamt 4.000 Binnenflüchtlinge angeliefert.

Der Transport wird vom Bundesentwicklungsministerium mit dem Auswärtigen Amt durch die vom BMZ beauftragte Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) umgesetzt. Unterstützer sind das Deutsche Rote Kreuz sowie das Technische Hilfswerk. Die Verteilung vor Ort übernimmt unter anderem das ukrainische Rote Kreuz.

Kurzlink zu dieser Meldung

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen