Hauptinhalt

UNRWA

Parlamentarischer Staatssekretär Silberhorn: Kooperation mit UNRWA zur Unterstützung palästinensischer Flüchtlinge wird fortgeführt

Der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Silberhorn (rechts) mit dem Generalsekretär des UN-Hilfswerks für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA), Pierre Krähenbühl

06.10.2014 |

Den Generalsekretär des UN-Hilfswerks für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten, Pierre Krähenbühl, hat der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Silberhorn heute im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung empfangen. Schwerpunkte des Meinungsaustausches waren die Lage der palästinensischen Flüchtlinge im Nahen Osten und die jüngsten Entwicklungen im Gazastreifen und in der Syrienkrise.

Das BMZ setzt das laufende Regionalprogramm zur Unterstützung palästinensischer Flüchtlinge in Kooperation mit UNRWA (United Nations Relief and Works Agency for Palestine Refugees in the Near East) um. Silberhorn bekräftigte, dass dieses Programm in den Palästinensischen Gebieten, in Jordanien und im Libanon fortgesetzt und in diesem Jahr mit Mitteln in Höhe von neun Millionen Euro umgesetzt wird. Für die Unterstützung von palästinensischen Flüchtlingen in Gaza hat das BMZ im August zusätzliche Mittel in Höhe von zehn Millionen Euro zugesagt.

Thomas Silberhorn: "Der Nahe Osten erlebt  derzeit  gleich mehrere Flüchtlingswellen aus unterschiedlichen Krisengebieten. Wir müssen hier rasch helfen, und wir müssen Wege finden, langfristige Perspektiven sowohl für die Flüchtlinge als auch für die aufnehmenden Gemeinden zu schaffen. UNRWA bringt hohe Erfahrungen in Bezug auf lang andauernde Flüchtlingskrisen mit und ist für uns ein wichtiger Partner in der Region."

UNRWA wurde 1949 von der VN-Generalversammlung zur Unterstützung der palästinensischen Flüchtlinge gegründet, die durch den arabisch-israelischen Konflikt 1948 flüchten mussten. Das Mandat von UNRWA erstreckt sich gegenwärtig auf circa ​fünf  Millionen palästinensische Flüchtlinge in Jordanien, Libanon, Syrien, Gaza und dem Westjordanland.

Kurzlink zu dieser Meldung

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen